Trend Continuation Line erfolgreich handeln – Kombination mit aktueller Nachrichtenlage

Liebe Trader,

Die amerikanische Berichtssaison neigt zwar so langsam dem Ende, dennoch lohnt es sich immer wieder, einen gezielten Blick auf die Leader zu riskieren. Wenn ein Unternehmen beim Quartalsbericht wie auch beim Ausblick die Erwartungen der Analysten übertreffen kann, geht dies häufig mit einer wahren Kaufwelle einher. Anders herum werden die Aktien massiv abgestraft, welche die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen können. Wir können dieses Wissen mit charttechnischen Handelssignalen kombinieren, wodurch wir eine höhere Erfolgswahrscheinlichkeit generieren können.

Wir können zum Beispiel eine simple Strategie nutzen, wo wir drei Indikatoren für einen langfristigen Erfolg am Kapitalmarkt kombinieren.
1. Blicken wir auf das Trade-Radar. Ist die Echtzeit-Trefferquote für den Ausbruch auf ein neues 52 Wochenhoch über 50%? Wenn ja, dann sind Long-Setups in der Regel auch erfolgreicher.
2. Hat eine Aktie, welche die Trend Continuation Line triggert, heute oder vor kurzem wichtige Nachrichten veröffentlicht? In diesem Zusammenhang sind besonders markante Analysten-Einstufungen, Quartalszahlen oder FDA-Zulassungen zu beachten.
3. Weisen die Ausbrüche über Trend Continuation Lines eine Echtzeit-Trefferquote von über 50% aus?

Wenn wir alle drei Fragen bejahen können, dann ergibt sich eine geeignete Ausgangsbasis für die Eröffnung eines Kaufs.

Nachfolgend blicken wir auf das Trade-Radar mit der Echtzeit-Trefferquote für Handelssignale, welche am amerikanischen Markt in den letzten 5 Handelstagen ausgebildet wurden. Wir erkennen, dass beide Signale, sowohl die Ausbrüche auf neue 52 Wochenhochs, als auch Ausbrüche über die Trend Continuation Line derzeit eine Erfolgswahrscheinlichkeit von über 50% aufweisen.Handelsmuster Trend Continuation Line

Eine Trend Continuation Line bildet sich auf Basis der folgenden Handelskriterien.

1. Kauf kurz nach dem Überschreiten der Widerstandslinie, maximal fünf Prozent über der Trendlinie.
2. Erhöhtes Handelsvolumen beim Ausbruch, gemessen am Durchschnitt der letzten 30 Tage.
3. Verlustbegrenzung entweder unter der Trendlinie oder dem Ausbruchspunkt
4. Gestaffelte Gewinnmitnahmen. Die ersten 20-30 Prozent der Aktien können zwischen 15-20 Prozent über dem Ausbruchskurs verkauft werden. Die restliche Position kann dann je nach Trendstärke der Aktie gehalten oder veräußert werden.

Die Echtzeit-Trefferquote des Signals beträgt auf Sicht von 5 Handelstagen eine Erfolgswahrscheinlichkeit von 60% am amerikanischen Aktienmarkt.Semtech Corp. nach Ausbruch bereits +17%

Beim genauen Hinschauen auf die bereits ausgebildeten Trend Continuation Lines fällt die Semtech Corp. positiv auf. Sie hat das Signal am 30.08. direkt nach der Börseneröffnung getriggert und befindet sich seit dem Ausbruch bereits rund 17% im Gewinn.

Die Semtech Corporation (SMTC) ist ein Anbieter von analogen und Mixed-Signal-Halbleitern. Das Gap Up von über 5% am 30.08. hat sich gebildet, weil der Konzern am Vorabend nachbörslich seine Q2 Zahlen und den Ausblick für das Q3 veröffentlicht hatte. Sehr schön ist in diesem Zusammenhang auch das deutlich erhöhte Handelsvolumen am Tag des Ausbruchs.

In Q2 erzielte man einen Quartalsgewinn von 0,55 US-Dollar pro Aktie, der die Analysten-Konsensschätzung von 0,54 US-Dollar um 1,85 Prozent übertraf. Dies entspricht einer Steigerung von 14,58 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert von 0,48 US-Dollar pro Aktie. Gleichzeitig meldete das Unternehmen einen Quartalsumsatz von 163,2 Millionen US-Dollar, der die Analysten-Konsensschätzung von 161,22 Millionen US-Dollar um 1,23 Prozent übertraf. Dies ist ein Anstieg von 4,41 Prozent gegenüber dem Umsatz von 156,3 Millionen Dollar im Vorjahreszeitraum. Für Q3 geht Semtech nun von EPS in der Spanne von $0.58-$0.64 aus, wohingegen Analysten mit $0.60 gerechnet haben. Beim Umsatz wird eine Spanne von $168M-$178M anvisiert. Der Analystenkonsens erwartet $171.42M.Anhand des Beispiels von Semtech wird sehr schön sichtbar, wie eine einfache Kombination aus gegebenen Umständen einen enorm profitablen Trade entstehen lassen kann.

In der TraderFox Software können Aktien nach verschiedenen Trading-Strategien mit Hilfe der sogenannten Radar-Boxen untersucht werden. Schon vor Handelsbeginn werden die Kandidaten identifiziert, die unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Strategien der Trendfolger mit hohen Trefferquoten

Liebe Trader,

derzeit fragen sich viele Marktteilnehmer, ob es noch eine Jahresendrally geben und wann diese starten wird. Oder ist sie bereits gelaufen? Denn viele Anleger beginnen mit Blick auf den DAX zu grübeln, da dieser von September bis November eine wunderschöne Rally aufs Parkett gelegt hat. Allerdings wurde diese Bewegung vor ungefähr einem Monat durch eine Korrektur beendet, welche bis heute in einer Seitwärtsphase gemündet ist. Ich persönlich gehe fest davon aus, dass in den kommenden Monaten eine weitere Rallybewegung folgen wird. Allerdings weiß ich nicht, ob diese Bewegung noch in diesem Jahr oder erst Anfang des kommenden Jahres stattfinden wird. Ich weiß jedoch, dass die richtige Positionierung in Einzelaktien für die optimale Ausnutzung einer solchen Gesamtmarktbewegung einen enormen Mehrwert darstellt. Aus diesem Grund nutze ich täglich das Trade-Radar, um einen Überblick über die aktuell gut funktionierenden Signale zu erhalten. Bei einem Vergleich der Trefferquoten über 20, 10 und 5 Tage sind mir derzeit drei Trendfolgesignale besonders positiv aufgefallen. Diese Signale dürften bei einer Gesamtmarktrally aller Voraussicht nach zu einer Vielzahl an positiven Ergebnissen führen.

Der Trendfolger

Nachfolgend werden die Trefferquoten der Signale am deutschen Markt über 5, 10 und 20 Tage dargestellt. Besonders die ersten beiden Signale sowie das unterste, möchte ich genauer betrachten. Es ist sehr schön zu erkennen, dass die Trefferquote der Trend Continuation Line kontinuierlich besser wird. Liegt sie auf Sicht von 20 Tagen noch bei 71%, waren es auf 10 Tagessicht bereits 77% und auf Sicht von 5 Tagen sogar 80%.

Die flachen Basen

Die flachen Basen sind sehr schöne Trendsignale. Sie treten häufig in kraftvollen Aufwärtsbewegungen auf, bevor die Rally fortgesetzt wird. In einer solchen Situation nutzen einige kurzfristiger orientierte Anleger den schnellen Anstieg, um Buchgewinne zu realisieren. Längerfristig orientierte Anleger hingegen warten die Konsolidierung ab, bevor sie ihre Positionen aufstocken oder den ersten Einstieg wagen. Sobald die Mehrzahl der Marktteilnehmer dann wieder zum Kauf bereit ist, gewinnt der Aufwärtsdrang erneut an Fahrt und führt die Aktie auf neue Hochs. Je nach Dauer der Konsolidierung kann zwischen Short Term Flat Base und Long Term Flat Base unterschieden werden. Die genauen Kriterien für erfolgreiche Handelssignale sind:

1. Aktie beginnt die Konsolidierung bei neuem 52-Wochen-Hoch
2. Kursrücksetzer finden in einer engen Schwankungsbreite von maximal 10-15 Prozent statt
3. Die Korrektur bei der Long Term Flat Base dauert mindestens fünf bis sechs Wochen
4. Die Korrektur bei der Short Term Flat Base ist bereits mit zwei Wochen ausreichend
5. Bei Überschreiten des 52-Wochen-Hochs tritt das Kaufsignal für den Einstieg in Kraft

Die Trend Continuation Line

Eine Trend Continuation Line ist neben den flachen Basen auch ein gutes Bestätigungssignal, dass die Konsolidierung beendet ist. Die Kriterien für den erfolgreichen Handel solcher Positionen wurden durch Dan Zanger klar definiert.

1. Kauf kurz nach dem Überschreiten der Widerstandslinie, maximal fünf Prozent über der Trendlinie.
2. Erhöhtes Handelsvolumen beim Ausbruch, gemessen am Durchschnitt der letzten 30 Tage.
3. Verlustbegrenzung entweder unter der Trendlinie oder dem Ausbruchspunkt
4. Gestaffelte Gewinnmitnahmen. Die ersten 20-30 Prozent der Aktien können zwischen 15-20 Prozent über dem Ausbruchskurs verkauft werden. Die restliche Position kann dann je nach Trendstärke der Aktie gehalten oder veräußert werden.

Ausgebildete Signale zur Veranschaulichung

Nachfolgend kann zu jedem der Signale ein kürzlich ausgebildetes Beispiel angeschaut werden. Ich möchte jedoch noch darauf hinweisen, dass einige Aktien durch starke Rallybewegungen bereits hoch bewertet sind. Aus diesem Grund sollten Sie auch prüfen, was genau hinter der Aktie steht. Warum ist sie so stark gestiegen? Was für Potenziale bietet das Unternehmen? Wie sehen professionelle Analysten die gegenwärtige Situation des Konzerns?  Gerade heute ist mir zum Beispiel aufgefallen, dass vermehrt die obere Widerstandslinie der flachen Basen angelaufen werden, dann allerdings sofort Gewinnmitnahmen einsetzen. 

Fazit: Sie sollten nicht vorschnell handeln und genau das Regelwerk der Signale beachten. Wenn die richtige Zeit dann gekommen ist und das Signal eine hohe Trefferquote aufweist, dürften die Chancen für Gewinntrades gut stehen.

In der TraderFox Software können Aktien verschiedenster Handelssignale mit Hilfe des sogenannten Trade-Radars identifiziert werden. Schon vor Handelsbeginn werden die Kandidaten gefunden, die unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.

Ausgewogene Trefferquoten bei Long- und Short-Signalen in den USA – Handeln Sie die besten!

Liebe Trader,

in diesem Artikel möchte ich Ihnen und euch gerne einen Einblick in das TradeRadar geben und wie sie dieses effektiv nutzen können. Hierzu werden drei Strategien mit aktuell hohen Trefferquoten am amerikanischen Markt herausgepickt. Anschließend wird aus den sich in Ausbildung befindlichen Signalen jeweils ein potenzieller Kandidat analysiert und ein möglicher Kursverlauf dargelegt. Schließlich ist es für uns Händler wichtig, Aktien bereits vor der Aktivierung eines Handelssignals zu analysieren, um dann bei der Ausbildung des Signals sofort aktiv werden zu können.

Das Trade-Radar am amerikanischen Markt

Zu Beginn öffne ich das standardmäßige Trade-Radar und passe lediglich den zu screenenden Markt an. Sobald dies geschehen ist, können die aktuellen Trefferquoten zu den verschiedenen Handelsansätzen abgelesen werden. Mir fallen vor allem die guten Trefferquoten der Long-Signale auf. Dies erstreckt sich von Rebound-Strategien über Trendfolge- und Swing-Trading-Signale, bis hin zu Range-Breakouts. Es gibt nur wenige Ausnahmen, wie den Bollinger Support, welche eine Trefferquote von unter 50% aufweisen. Mit Blick auf die Short-Signale fällt ein anderer interessanter Aspekt auf. Einige kurzfristige Signale, wie die Slingshots short (Trefferquote 80%) oder Gilligans Island short (Trefferquote 70%), können vollkommen überzeugen. Geht es hingegen an länger orientierte Short-Signale, wie die Dynamic Breakdown Attack (Trefferquote 40%) sinken die Erfolgswahrscheinlichkeiten stark ab.Auswahl der funktionierenden Handelsansätze

Um eine breite Streuung an Strategien zu erhalten, werde ich auch die Handelsansätze variieren. So werden die Signale mit den höchsten Trefferquoten aus den Oberbereichen Rebound, Trendfolge und Swing-Trading gewählt. Somit wird nachfolgend je eine Aktie beschrieben, die kurz vor dem Ausbruch des Signals steht. Bei den nun folgenden Überschriften habe ich die aktuellen Trefferquoten am US Markt über die letzten 5 Handelstage in Klammern ergänzt.

Rebound-Signal: Gilligan´s Island short (70%)

Theoretische Grundlagen des Signals:
1. Eröffnung mit Gap auf einem neuen Zwei-Monats-Hoch. Größere Kurslücken steigern die Aussagekraft
2. Schlusskurs: In der unteren Hälfte ihrer Tagesspanne und auf oder unter dem Eröffnungskurs
3. Positionseröffnung: Nur am Folgetag 1/8 Punkt (= 0,125%) unter dem heutigen Tiefpunkt
4. Risikotoleranz: 1 Punkt (= 1 Prozent)
5. Falls die Aktie schwach schließen sollte, empfiehlt Cooper die Position über Nacht zu halten.

Die Performance Group Co (PFGC) fällt mir unter den potenziellen Kandidaten für einen Rücksetzer auf. Die Aktie des Lebensmittelhändlers könnte heute bereits das Verkaufssignal ausbilden. Wenn dieser Fall eintreten sollte, könnten Trader den Rebound mit dem Gilligan´s Island short folgen. Positiv ist auch zu werten, dass die Aktie gestern zeitweise im überkauften Bereich oberhalb des Bollinger Bandes notiert hat. Ich würde mit einem Rücksetzer bis schätzungsweise $29,00 kalkulieren. Die Risikobegrenzung ist gemäß der Theorie nach Jeff Cooper mit 1% zu setzen.Trendfolge-Signal: Trend Continuation Line (78%)

Das Handelssignal Trend Continuation Line betrachtet potenzielle Ausbruchskandidaten. Aktien, welche stark gestiegen sind, konsolidieren und dann an einer Widerstandslinie abprallen sind für Trendfortsetzungen sehr interessant. Die Kriterien für den erfolgreichen Handel solcher Positionen hat Dan Zanger klar definiert. So muss die Aktie kurz nach dem Ausbruch gekauft werden und darf zum Zeitpunkt des Kaufs nicht mehr als fünf Prozent über der Trendlinie liegen. Weiterhin soll das Handelsvolumen der Aktie beim Ausbruch höher sein, als der Durchschnitt der letzten 30 Tage. Liegen diese Kriterien vor, kann der Einstieg in die Position erfolgen. Nach der Eröffnung einer Position fordert Zanger dazu auf, Verluste sehr schnell zu begrenzen. Es sei nötig, dass Trader gegenläufige Positionen entweder unter der Trendlinie oder dem Ausbruchspunkt begrenzen. Gewinnmitnahmen dürfen gestaffelt erfolgen. Die ersten 20-30 Prozent der Aktien können zwischen 15-20 Prozent über dem Ausbruchskurs verkauft werden. Die restliche Position kann dann je nach Trendstärke der Aktie gehalten oder veräußert werden.

Die argentinische Großbank Grupo Financiero Galicia (FSLR) bewegt sich trendstark aufwärts, auch kurze Rücksetzer werden schnell aufgefangen. Sie profitiert von einer guten wirtschaftlichen Lage des Landes, wodurch viele Neukunden gewonnen werden können und alte Kunden ihre Finanzierungen sowie Investitionen ausweiten. Die Aktie könnte sehr zeitnah zum nächsten Long-Ausbruch ansetzen und einen weiteren Rallyschub in Richtung $65-$66 nehmen.Swing-Trading-Signal: TraderFox 123 (86%)

Dieses Handelssignal geht von kurzen Rücksetzern in trendstarken Aktien aus. Sobald Aktien zwei Tage in Folge gefallen sind, kann am dritten Tag mit einem Einstieg auf die Trendfortsetzung spekuliert werden. Dieses Signal funktioniert allerdings nur bei gut laufenden Aktien und sollte ähnlich wie das 1-2-3-4er eine gute Fundierung haben, damit die Aktie ihr weiteres Potenzial entfalten kann.

First Solar fällt mir mit einer Konsolidierung auf, wo heute neben dem TraderFox 123 auch ein Long Term Flat Base Ausbruch vollzogen werden könnte. Die Aktie profitiert seit Monaten von den Sanktionen in Amerika auf ausländische Solarmodule. Fundamental hat der Konzern jedoch Quartalsverluste zu bewältigen, welche auf ein Überangebot zurückzuführen sind. Diese dürften es erschweren, im internationalen Wettbewerb bestehen zu können. Der Preiskampf ist hart und der Solarmarkt trotz der Sanktionen gegen ausländische Konzerne umkämpft. Der jüngste Pleitefall mit Solarworld hat bereits die Branchenstimmung aufgezeigt.In der TraderFox Software können Aktien verschiedenster Handelssignale mit Hilfe der sogenannten Radar-Boxen identifiziert werden. Schon vor Handelsbeginn werden die Kandidaten identifiziert, die unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.

Trader Coaching Trend Continuation Line: Die Überwindung einer Widerstandslinie eröffnet neue Chancen

Liebe Trader,

häufig sind die einfachsten Handelssysteme auch mit die erfolgreichsten. Es ist nicht nötig, dass sie Charts mit verschiedensten Indikatoren und Oszillatoren überlasten. Manchmal reicht es lediglich eine Linie in das Bild einzuzeichnen. Genau das hat sich auch Dan Zanger gedacht, als er den Handel mit Chartmustern begann und aus rund $ 11.000,00 innerhalb von zwei Jahren $ 42.000.000,00 gemacht hat. Gestartet ist er damit im Juni 1998. Mit einer Wertsteigerung von enormen 29.000% in einem Zeitraum von 12 Monaten belegt er sogar den Weltrekord für den größten prozentualen Portfolio-Gewinn eines Jahres. Durch seine überragende Performance wurde er als ein Magier der Märkte bekannt. Beispielcharts von Zanger zeigen schnelle Konsolidierungen in Form von Keilformationen oder Dreiecken. Um solche Konsolidierungen systematisch zu screenen, haben wir das Konzept der Trend Continuation Line entwickelt.

Bei dem Handelssignal Trend Continuation Line werden Aktien gesucht, welche den Ausbruch über eine Widerstandslinie vollzogen haben. Die Kriterien für den erfolgreichen Handel solcher Positionen sind laut Dan Zanger klar definiert. So muss die Aktie kurz nach dem Ausbruch gekauft werden und darf zum Zeitpunkt des Kaufs nicht mehr als fünf Prozent über der Trendlinie liegen. Weiterhin soll das Handelsvolumen der Aktie beim Ausbruch höher sein, als der Durchschnitt der letzten 30 Tage. Liegen diese Kriterien vor, kann der Einstieg in die Position erfolgen. Nach der Eröffnung einer Position fordert Zanger dazu auf, Verluste sehr schnell zu begrenzen. Es sei nötig, dass Trader gegenläufige Positionen entweder unter der Trendlinie oder dem Ausbruchspunkt begrenzen. Gewinnmitnahmen dürfen gestaffelt erfolgen. Die ersten 20-30 Prozent der Aktien können zwischen 15-20 Prozent über dem Ausbruchskurs verkauft werden. Die restliche Position kann dann je nach Trendstärke der Aktie gehalten oder veräußert werden.

Heute betrachten wir das Signal Trend Continuation Line anhand des Chartbildes der New Yorks Times Co. (NYT). Der Medienkonzern hat den Wandel in die digitale Welt erfolgreich gemeistert. Im Februar konnten bereits gute Zahlen veröffentlicht werden, wo erkennbar wurde, dass künftig ein sehr schönes Wachstum im Bereich der digitalen Werbeanzeigen generiert werden könnte. Trotz der Anschuldigungen durch den amerikanischen Präsidenten, dass die Medien „Fake News“ verbreiten würden, konnte der Konzern sich dagegenstemmen. Zwar tendierte die Aktie nach dem Hoch im Februar erst einmal längere Zeit abwärts bzw. seitwärts, doch auch diese Entwicklung nahm nach der Veröffentlichung der Zahlen zum ersten Quartal ein schnelles Ende.

Am 03.05.2017 konnte die New Yorks Times Co. Mit einem hervorragenden Wachstum im Online Umsatz glänzen und entgegen dem Vorjahr auch einen Gewinn einfahren. Diese positiven Nachrichten wurden im Kurs mit einem schönen Gap Up begrüßt. Ebenso wie der Kurs schoss auch das Handelsvolumen nach oben. Es war fast so, als ob jeder die Aktie haben wollte. Der Kurs eröffnete direkt auf der Trend Continuation Line, sodass direkt zu Handelsbeginn ein Einstieg in die Aktie erfolgen konnte. Es ist sehr schön zu erkennen, wie positiv die Anleger den Gewinn und Umsatzanstieg aufgenommen haben. Der Kurs kannte anschließend nur noch eine Richtung. Aufwärts! Trader die diesem Signal gefolgt wären, hätten eine wunderschöne Entwicklung ihrer Position miterleben dürfen.

Generell empfehlen Dan Zanger und wir, die Aktienauswahl auf die am stärksten laufenden Sektoren zu fokussieren. Außerdem sollte genau auf das gehandelte Volumen der Aktie geachtet werden, da das Risiko von Fehltrades dadurch enorm reduziert werden kann. Welche zukunftsgerichteten Anlagetrends aktuell am stärksten laufen, kann kostenfrei auf unserer Homepage unter Anlagetrends eingesehen werden.

In der TraderFox Software können Aktien nach der Trading-Strategie Trend Continuation Line mit Hilfe der sogenannten Radar-Boxen identifiziert werden. Schon vor Handelsbeginn werden die Kandidaten identifiziert, die unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.