Rebounds am deutschen Aktienmarkt – Hyperbole long in der Analyse

Liebe Kurzfrist-Trader,

der deutsche Leitindex konnte gestern eine starke Performance zeigen. Wenn sich diese Bewegung heute fortsetzen sollte, dürfte dies auch positive Auswirkungen auf Einzeltitel und die Long-Signale haben. Zudem sollten wir in Bezug auf deutsche Aktien heute zwei Punkte beachten.

  1. Heute ist Hexensabbat. Ein Hexensabbat findet einmal je Quartal und immer am dritten Freitag des jeweiligen Monats statt. Dabei verfallen weltweit sehr viele Terminkontrakte, wodurch es heute noch zu starken Kursbewegungen und einem Anstieg im Handelsvolumen kommen kann. Gleichzeitig sind spezifische Regeln zu beachten, wie zum Beispiel, dass die Mittagsauktion für DAX-Titel heute 5 Minuten statt regulär 2 Minuten dauert.
  2. Am Montag treten die neuen Indexregeln in Kraft, wodurch der MDAX und SDAX künftig mehr Index-Mitglieder umfassen werden und Titel aus dem TecDAX sowohl in diesem Technologie-Index, als auch in einem weiteren deutschen Index gelistet sein können. Konkret wird der DAX 30 Aktien, der TecDAX 30 Aktien, der MDAX 60 (statt bisher 50) und der SDAX 70 (statt bisher 50) umfassen.

Ein Blick auf das Trade-Radar am deutschen Aktienmarkt über die vergangenen 5 Tage zeigt, dass insbesondere die Rebound-Signale hohe Trefferquoten aufweisen. In diesem Zusammenhang finde ich das Muster Hyperbole long interessant, welches sich die Verhaltensökonomik zu Nutze macht.
Hyperbole long

Dieses Rebound-Signal setzt darauf, dass eine überverkaufte Situation aufgelöst wird, indem Käufer die Aktie zurück in die „normale“ Preisspanne ziehen. Es ist somit ein antizyklisches Signal. Dazu müssen folgende Kriterien erfüllt sein:
1. Der Kurs muss unterhalb der Bollinger Bänder liegen
2. ATR Regeln: Die Performance muss jeweils kleiner als der ATR Wert sein:
3. Trigger ist das Maximum aus dieser ATR Auswahl
4. Kurs muss min. 2% unterhalb vom Schlusskurs des Vortages liegen
5. Bollinger Band Faktor muss bei 0,4 liegen (=geweitete Bollinger Bänder)

Das Chartmuster Hyperbole long überzeugt am deutschen Aktienmarkt in den letzten 5 Handelstagen mit einer Echtzeit-Trefferquote von 75%. Dabei wurden in diesem Zeitraum 16 Muster ausgebildet. Von diesen Signalen weisen derzeit insgesamt 12 Stück einen Buchgewinn aus.
Beispiel Wacker Chemie

Die Wacker Chemie AG ist ein global tätiges Chemieunternehmen. Das Leistungsportfolio konzentriert sich schwerpunktmäßig auf Silikonchemie, Polymerchemie, Feinchemikalien und Biotech-Produkte, Polysilicium sowie Wafer und Einkristalle aus Reinstsilicium. Die Produktpalette reicht von Ölen und Dichtstoffen über Lackharze, Dispersionspulver und Kieselsäure hin zu Siliciumwafern und Pharmaproteinen. Den Großteil seines Umsatzes erzielt Wacker mit Produkten auf Siliciumbasis. Zu den Abnehmern gehören unter anderem die Konsumgüter-, Nahrungsmittel-, Pharma-, Textil-, Solar-, Elektronik- und chemische Grundstoffindustrie sowie die Medizintechnik, die Biotechnologie und der Maschinenbau. Als Hersteller von Silicon- und Polymerprodukten kommen die Kunden von Wacker besonders aus der Automobil- und Bauindustrie. Mit der Produktion von Siliciumwafern gehört das Unternehmen zu den wichtigsten Zulieferern der Halbleiterindustrie.

Charttechnisch hat die Aktie am 13.09.2018 einen Hyperbole long getriggert, nachdem sie zuvor eine Korrekturbewegung von rund -10% in zwei Handelstagen vollzogen hat. Das ansprechende Rebound-Setup hat sich dann regelkonform entfaltet und in den nächsten 5 Handelstagen zu einer Kurserholung von rund 9% nach dem Berühren der Trigger-Marke geführt.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Hyperbole long – Diese Rebound-Strategie handeln die Amerikaner derzeit

Liebe Trader,

Der amerikanische Aktienmarkt kehrt zurück in eine übergeordnete Aufwärtsbewegung. Der Dow Jones hatte in den vergangenen knapp 2 Wochen lediglich am 11.07.2018 nachgegeben. Die Berichtssaison lässt die Anleger wieder etwas unbeschwerter in die Zukunft blicken. Dies spiegelt sich auch in den Trefferquoten der bullischen Signale wider. So kommen die Long-Setups bei den Rebound-Signalen der USA 2000 über die letzten 10 Handelstage vermehrt in den grünen Bereich zurück.Besonders positiv fällt mir hierbei das Hyperbole long Signal auf. Dieses hat derzeit eine Realtime-Trefferquote von 84%. Alleine gestern gab es drei Titel, welche nach dem Auslösen des Triggers einen Zugewinn von über 2% verzeichnen konnten.
Hyperbole long

Dieses Rebound-Signal setzt darauf, dass eine überverkaufte Situation aufgelöst wird, indem Käufer die Aktie zurück in die „normale“ Preisrange ziehen. Es ist somit ein antizyklisches Signal. Dazu müssen folgende Kriterien erfüllt sein:
1. Der Kurs muss unterhalb der BB sein
2. ATR Regeln: Die Performance muss jeweils kleiner als der ATR Wert sein:3. Trigger ist das Maximum aus dieser ATR Auswahl
4. Kurs muss min. 2% unterhalb vom Schlusskurs des Vortages liegen
5. Bollinger Band Faktor muss bei 0,4 liegen (=geweitete Bollinger Bänder)

Beispiel Zumiez Inc.

Zumiez Inc. (ZUMZ) Ist ein amerikanischer Mode-Retailer, der sich auf Skateboarder, Snowboarder und Surfer spezialisiert hat. Das erste Quartal hat der Konzern mit einem Verlust von $0,1 je Aktie abgeschlossen. Historisch betrachtet ist das erste Quartal immer das schlechteste für den Modeproduzenten. Dies betrifft sowohl die Umsätze als auch Gewinne je Aktie. Veröffentlicht wurden die Zahlen am 07.06.2018. Charttechnisch ging es seit der Veröffentlichung der Quartalszahlen für die Aktie nur noch bergab.

Kurzfristig hat die Aktie bereits mehrfach im überverkauften Bereich gelegen und ein Hyperbole long Signal ausgelöst. Das letzte wurde gestern um 16:07 Uhr bei $20,26 getriggert. Da das Muster derzeit eine hohe Trefferquote am amerikanischen Markt aufweist, finde ich es für einen Handel interessant. Seitdem das Hyperbole long gestern ausgelöst wurde, hat die Aktie einen Kursgewinn von 2,15% verbuchen können. Wenn sie weiter ansteigt, werden zudem neue Long-Signale getriggert. Hierzu zählt zum Beispiel ein Lonely Warrior long. Es ist zumindest kurzfristig mit einem weiteren Kursanstieg zu rechnen.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Diese Rebound Kandidaten laufen in überverkaufte Situationen

Liebe Trader,

Die Bollinger Bänder stehen bei den Anlegern aktuell wieder hoch im Kurs. Diese Schlussfolgerung lässt sich zumindest daraus ableiten, dass die auf diesen beiden Bändern aufbauenden Handelsmuster derzeit sehr schöne Trefferquoten aufweisen. Allerdings ist auch auffällig, dass lediglich die Trefferquoten für die meisten Long-Signale gut sind. Aus diesem Grund möchte ich in dem aktuellen Artikel eines dieser Signale thematisieren. In der folgenden Abbildung habe ich Ihnen im aktuellen Trade-Radar über 5 Handelstage am deutschen Markt noch die Signale hervorgehoben, welche auf den Bollinger Bändern basieren.Hyperbole long

Dieses Rebound-Signal setzt darauf, dass eine überverkaufte Situation aufgelöst wird, indem Käufer die Aktie zurück in die „normale“ Preisrange ziehen. Es ist somit ein antizyklisches Signal. Dazu müssen folgende Kriterien erfüllt sein:
1. Der Kurs muss unterhalb der BB sein
2. ATR Regeln: Die Performance muss jeweils kleiner als der ATR Wert sein:
3. Trigger ist das Maximum aus dieser ATR Auswahl
4. Kurs muss min. 2% unterhalb vom Schlusskurs des Vortages liegen
5. Bollinger Band Faktor muss bei 0,4 liegen (=geweitete Bollinger Bänder)

Potenzielle Kandidaten für einen Rebound

Nachfolgend habe ich drei Aktien herausgesucht, wo möglicherweise zeitnah eine überverkaufte Situation eintreten könnte. Diese wiederum dürfte die Basis für ein Hyperbole long Signal legen.

Kandidat Nr. 1: Deutsche Euroshop AG

Die Deutsche Euroshop AG (WKN: 748020) bewegt sich aktuell schnell auf das untere Bollinger Band zu. Es scheint, als wollen die Marktteilnehmer hier einen Abwärtstrend etablieren, da bereits ein tieferes Hoch gebildet wurde und nun nur noch ein tieferes Tief für den Start benötigt wird. Ich schätze, dass die Aktie bis zur Unterstützung bei 30,97€ laufen dürfte, bevor wieder neue Käufer aktiv werden. Sollte der Kursverlust schnell ablaufen, wäre dies eine ideale Basis für ein Hyperbole long Signal. Ich werde die Situation im Auge behalten.Kandidat Nr. 2: Procter & Gamble

Procter & Gamble (PG) hat gestern Quartalszahlen präsentiert. Mit diesen haben sie ihre eigenen Erwartungen erfüllt. Den Analysten scheint dies im Angesicht von sehr häufig übertroffenen Erwartungen allerdings nicht mehr auszureichen. Besonders, da gestern auch Netflix die Zahlen präsentiert hat und die Analysten mit deutlich übertroffenen Nutzerzahlen erfreuen konnte. Zurück zu PG. Die Aktie befindet sich bereits in einer überverkauften Situation, wodurch sie ein gutes Nachholpotenzial haben sollte. Ich rechne allerdings mit noch einem weiteren Verlusttag, bevor die Kurse wieder anziehen dürften. Der Hyperbole long dürfte nach einem weiteren Verlust auch aussagekräftiger werden. Folglich heißt es auch hier abwarten und beobachten.Kandidat Nr. 3: Synnex Corp.

Synnex Corp. Hat bereits einen Hyperbole long ausgelöst. Allerdings vermute ich, dass in diesem Fall erst noch einige Stop Loss Orders abgefischt werden, bevor ein schneller Anstieg folgen dürfte. Konkret ist meine Vermutung, dass die Aktie heute erst noch einmal ein neues Tief bilden wird, bevor der Anstieg kommt. Wenn er dann allerdings erfolgt, rechne ich mit einer raschen Gegenbewegung.In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen.

Trader Coaching Hyperbole short Signal: Überkaufte Marktsituationen richtig bewerten

Liebe Trader,

schnelle Kursbewegungen sind für Swing-Trader schöne Ereignisse, weil somit sofort klar ist, ob ein Trade in den Gewinn läuft oder ein Verlust realisiert werden sollte. Wenn diese schnellen Kursentwicklungen vollzogen sind, kommt es allerdings zu der Frage, ob weiter steigende Notierungen folgen werden oder die Aktie nun ausgereizt ist. Genau dieser Fragestellung hat sich auch John Bollinger angenommen. Er hat sich auf starke Kursbewegungen gestützt und diese mathematisch analysiert. Wenn ein Kurs in einer gewissen Zeitspanne zu weit gestiegen ist, kam die Aktie in den überkauften Bereich. Doch auch hier sind Unterschiede zu beachten. Der überkaufte Bereich weist nämlich zusätzlich auf ein kraftvolles Trendverhalten hin.

Für das Hyperbole short Handelssignal wird eine Betrachtung der Bollinger Bänder benötigt. Diese betrachten standardmäßig den einfach gewichteten gleitenden Durchschnitt der letzten 20 Kerzen. Von dieser Linie wird dann eine Abweichung nach oben und unten berechnet. In diesen beiden äußeren Linien wird sich der Aktienpreis mathematisch mit deutlich erhöhter Wahrscheinlichkeit bewegen. Ein Austritt aus diesen Begrenzungen stellt dann eine Ausnahme dar. Genau darauf zielt das Handelssignal ab. Überkaufte Situationen treten auf, sobald der Preis über dem oberen Band notiert. Das Hyperbole short Signal besagt, dass es anschließend zu fallenden Notierungen kommen wird.

Die genaue Theorie hinter den Bollinger Bändern ist in unserer Anleitung hinterlegt. Für das Hyperbole short Signal wurden drei Kriterien festgelegt. Erstens ist es erforderlich, dass die Aktie oberhalb der Bollinger Bänder notiert. Zweitens muss die Performance der letzten Handelstage in Verhältnis zu einer ATR* gesetzt werden. Hierbei gilt es je nach Anzahl der Tage, gewisse Mindestanforderungen zu erfüllen. Drittens muss die Tagesperformance höher als +2% im Vergleich zum Vortagesschlusskurs sein.

Heute betrachten wir das Signal anhand des Charts von Vipshop Holdings Ltd. (VIPS). Der chinesische E-Commerce Anbieter hat sich auf schnelle Auktionen spezialisiert und ist einer der größten Anbieter Chinas in dem E-Commerce Segment. Anhand des Charts ist ein angenehmer wellenförmiger Anstieg erkennbar. Am 08.05.2017 hat der Konzern die Zahlen zum ersten Quartal des Jahres veröffentlicht. Diese waren jedoch noch ungeprüft, so dass an jenem Tag kaum Bewegung in die Aktie gekommen ist. Erst einen Tag später reagierte der Markt mit einem kräftigen Anstieg auf die Zahlen und den Ausblick, welche beide über den Erwartungen lagen. Der steile Anstieg setze sich fort. Doch am 16.05.2017, dem dritten Tag in Folge, wo der Kurs zumindest zeitweise oberhalb der Bollinger Bänder notierte, kam die Wende.

Bereits kurz nach der Börseneröffnung waren die Kriterien erfüllt. Zum einen war die Performance der letzten 4 Tage mit ca. 5,7% deutlich über dem dreifachen ATR, welcher lediglich auf ca. 1,64 kam. Weiterhin lagen geweitete Bollinger Bänder vor, was an der Ausweitung sehr schön ersichtlich wird und zu guter letzt notierte die Aktie kurz nach Börsenbeginn bereits mehr als 2% über dem Vortagesschluss. Genau an dieser 2%-Marke über dem Vortagesschluss wurde das Signal dann ausgelöst und ein Short-Einstieg hätte erfolgen dürfen. Wunderschön, wie die Aktie an dem Tag unter erhöhtem Volumen nachgegeben hat. Der erhöhte Handelsumsatz ist ein gutes Zeichen dafür, dass viele Marktteilnehmer ihre Meinung zu dem Wert angepasst haben. Die nächsten Tage standen ganz im Zeichen der Short-Trader.

*ATR Voraussetzungen bei Austritt aus den Bollinger Bändern sind: Die Performance muss jeweils größer als der ATR Wert sein:

Performance Tage ATR
1 1,4
2 1,8
3 2,4
4 3

Am Beispiel von Vipshop Holdings Ltd. bei Auslösung des Short-Einstiegs:

Performance 4 Tage: 5,7%

ATR: 0,54642

3 ATR:  1,63926

Ergo ist die Performance größer als der ATR Wert 5,7%>1,63926

In der TraderFox Software können Aktien nach der Trading-Strategie Hyperbole short mit Hilfe der sogenannten Radar-Boxen identifiziert werden. Schon vor Handelsbeginn werden die Kandidaten identifiziert, die unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.