Der Evening Star – Langfristige Aufwärtsbewegungen mit nur einem Candlestick-Muster vernichtet

Liebe Kurzfrist-Trader,

Kursbewegungen an den Kapitalmärkten verlaufen oftmals trendförmig, wodurch sich immer wieder Gelegenheiten ergeben, um Positionen in Swing Bewegungen zu eröffnen oder zu schließen. Doch wann genau ist der Zenit einer Aufwärtsbewegung wirklich überschritten? Lässt sich ein geeigneter Zeitpunkt zum Verkauf mit einer Chartformation bestimmen?

Candlestick-Muster

Charttechniker sind sich einig, dass es möglich ist, den richtigen Ausstiegszeitpunkt zu bestimmen. Sie haben hierfür verschiedene Trading-Setups entwickelt, welche sich zum Aufspüren von Topbildungen auf verschiedenen zeitlichen Anlagehorizonten eignen. Im Bereich der Candlestick-Muster können die einzelnen Verkaufssignale durch eine unterschiedliche Anzahl an betrachteten Kerzen entstehen. Nachfolgend einige charttechnische Umkehrformationen, welche nach der Anzahl der betrachteten Tageskerzen unterteilt wurden:
Eine Kerze: Shooting Star oder Hanging Man
Zwei Kerzen: Doppeltop
Drei Kerzen: Evening Star

In diesem Artikel möchte ich den Evening Star genauer betrachten, da dieses Candlestick-Pattern momentan am US-Aktienmarkt eine überragende Echtzeit-Trefferquote ausweist.Der Evening Star

Ein Evening Star sollte nach einer möglichst langen Aufwärtsbewegung entstehen. Eine solche Situation kann auftreten, wenn sich fundamentale Rahmendaten signifikant verändert haben. Das so entstehende Trendverhalten kann über Monate oder sogar Jahre hinweg andauern. Deshalb bietet es sich an, ein genaues Augenmerk auf sogenannte Umkehrsignale, wie den Evening Star, zu legen. Dieses Muster besteht aus genau drei Tageskerzen und erfordert die Erfüllung der folgenden Kriterien:

1. Die Aktie befindet sich in einer Aufwärtsbewegung.
2. Tag 1 weist eine lange grüne Kerze auf, mit einem Schlusskurs in der Nähe des Tageshochs. Eine verbesserte Aussagekraft des Signals kann durch höheres Handelsvolumen erreicht werden.
3. Tag 2 eröffnet mit einem kleinen Up Gap, die Spannweite und Volumen des Tages sind geringer als am Vortag. Meistens steht am Ende des Tages dann ein kleiner Gewinn oder ein Kurs nahe der Eröffnung.
4. Tag 3 Eröffnung unter dem Schlusskurs des Vortages und die Aktie muss mit einem Kursabschlag schließen. Der Verlust soll mindestens die untere Hälfte der ersten Tageskerze erreichen.
5. Die Verlustbegrenzung sollte knapp oberhalb der zweiten Kerze liegen.

Die Echtzeit-Trefferquote dieses Chartmusters beträgt am amerikanischen Aktienmarkt auf Sicht von 20 Handelstagen momentan 84%. Sie ergibt sich bei 32 getriggerten Mustern daraus, dass 27 Aktien nach dem Unterschreiten der Trigger-Marke weiter gefallen sind und nur 5 Aktien nach der Ausbildung des Short-Signals weiter steigen konnten.Charttechnische Umkehrformation kostet bereits 10% an Börsenwert

Monolithic Power Systems Inc. (MPWR) ist ein Energieversorgungsunternehmen. Die Aktivitäten umfassen Design, Entwicklung, Marketing und Vertrieb von Hochleistungslösungen für die Kommunikation, Speicherung, Datenverarbeitung, Verbraucher und Industrie. Es bietet Stromumwandlung, Beleuchtung und Beleuchtung, E-Sicherung und Schalter sowie Batteriemanagement.

Die Aktie konnte sich seit dem letzten Verlaufstief vom 26. Oktober zeitweise um knapp 30% erholen, bevor das charttechnische Hoch erreicht wurde. Dieses Top wurde durch die drei Tageskerzen des Evening Star eingeleitet. So sah es am 30. November zunächst noch nach einem bullischen Ausbruch aus. Auch am nächsten Handelstag, dem 03. Dezember kam noch kein unmittelbarer Zweifel an der Aufwärtsbewegung auf, weil die Aktie mit einem Gap Up in den Handel gestartet war. Erst am Tagesschluss kamen erste Zweifel am weiteren Kaufdrang auf, weil sich ein Doji gebildet hatte. Dieser Doji signalisiert die Unsicherheit der Marktteilnehmer und kann nach einer langwierigen Aufwärtsbewegung ein erstes Indiz für eine technische Gegenreaktion darstellen. Am nächsten Handelstag startete Monolithic Power Systems schwächer in den Handel und weitete die Buchverluste im Tagesverlauf bis auf knapp -6% aus. Damit war ein mustergültiger Evening Star geformt und die Kehrtwende konnte eingeleitet werden. Mit dem Unterschreiten des Triggers bei 126,84 USD hat sich der Kursrückgang bis zum 17. Dezember bis auf 114,23 USD ausgeweitet. Dies entspricht einem Kursverlust in Höhe von -9,94% in lediglich 11 Handelstagen. Das mittelfristige Chartbild der Aktie ist dadurch weiterhin eingetrübt und könnte in den kommenden Handelstagen weitere Kursverluste erleiden.In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Charttechnische Umkehr mit Evening Star und Doppeltop – So werden die Muster gehandelt

Liebe Trader,

an der Börse verhält es sich, wie mit dem Erklimmen eines Berges. Der Weg hinauf ist viel schwieriger und zeitaufwendiger als der Weg hinab. An der Börse erreichen Aktien viel schneller einen Tagesverlust, als einen Tagesgewinn in gleicher Höhe. Verstärkt wird dieser Umstand, wenn auch der Gesamtmarkt mit einem schwierigen Umfeld zu kämpfen hat. Derzeit sehen wir dies sehr schön an den Unsicherheiten, welche sich aus den Handelskonflikten ergeben. Die Anleger sichern ihre Positionen enger ab und Buchgewinne werden realisiert. Wenn ein Marktteilnehmer so agiert, hat es kaum Auswirkungen auf eine Aktie. Wenn allerdings viele Anleger ihre Aktien auf den Markt werfen, entsteht ein Angebotsüberhang, der den Preis schnell drücken kann. Aus diesem Grund ist es wichtig, dass Anleger gewisse Handelsmuster kennen, die eine Top-Bildung einläuten können. In dem Beispiel dieses Artikels finden sich gleich zwei wirksame Umkehrformationen, die Sie kennen sollten. Börsianer mit dem Wissen um diese Muster konnten ihre Positionen im folgenden Beispiel rechtzeitig schließen. Damit wurde ihnen ein prozentual zweistelliger Verlust innerhalb von nur zwei Wochen erspart.

Der Evening Star

Ein Evening Star sollte nach einer möglichst langen Aufwärtsbewegung entstehen. Eine solche Situation kann auftreten, wenn sich fundamentale Rahmendaten signifikant verändert haben. Das so entstehende Trendverhalten kann über Monate oder sogar Jahre hinweg andauern. Deshalb bietet es sich an, ein genaues Augenmerk auf sogenannte Umkehrsignale, wie den Evening Star, zu legen. Dieses Muster besteht aus genau drei Tageskerzen und erfordert die Erfüllung der folgenden Kriterien:

1. Die Aktie befindet sich in einer Aufwärtsbewegung.
2. Tag 1 weist eine lange grüne Kerze auf, mit einem Schlusskurs in der Nähe des Tageshochs. Eine verbesserte Aussagekraft des Signals kann durch höheres Handelsvolumen erreicht werden.
3. Tag 2 eröffnet mit einem kleinen Up Gap, die Spannweite und Volumen des Tages sind geringer als am Vortag. Meistens steht am Ende des Tages dann ein kleiner Gewinn oder ein Kurs nahe der Eröffnung.
4. Tag 3 Eröffnung unter dem Schlusskurs des Vortages und die Aktie muss mit einem Kursabschlag schließen. Der Verlust soll mindestens die untere Hälfte der ersten Tageskerze erreichen.
5. Die Verlustbegrenzung sollte knapp oberhalb der zweiten Kerze liegen.

Das Doppeltop

Diese Kursformation weist zwei ausgeprägte Gipfel auf. Die Trendumkehr ist abgeschlossen, wenn das mittlere Tal nach unten durchbrochen wird. In verschiedenen Quellen wird dieses Chartmuster auch “M-Formation” genannt.
1. Zwei Hochpunkte auf annähernd gleichem Niveau bilden sich
2. Das Tief der Zwischenkorrektur wird in einem erneuten Anlauf unterschritten
3. Sobald das Tief der Zwischenkorrektur unterschritten wurde, gibt es zwei Handelsansätze:
3.1 Mit dem Unterschreiten der Unterstützung eine Short-Position eröffnen
3.2 Eine Short-Position eröffnen, sobald der Pullback den Kurs wieder von unten an die ehemalige Unterstützung herangeführt hat
4. Verluste aus der Short-Position sollten oberhalb der beiden Hochpunkte realisiert werden

Ein Doppeltop kann nicht nur bei Aktien entstehen, auch Indizes können dieses charttechnische Muster ausbilden. So sehen wir dieses Chartmuster derzeit beispielsweise im DAX. Es hat hier (in Verbindung mit den wirtschaftlichen Nachrichten) bereits zu einem Verlust von über 1.000 Punkten gesorgt.

Beispiel Remy Cointreau SA

Remy Cointreau SA (WKN: 883206) ist ein französischer Anbieter von Weinen und Spirituosen. Süeiziell die Chinesen erfreuen sich an den Edel-Cognacs des Herstellers. Doch das Wachstum hat nachgelassen. So hat der Konzern am 07.06.2018 seine Quartalszahlen präsentiert, welche die Erwartungen der Analysten nicht erfüllen konnten. Die Folge war ein Abverkauf der Aktie. Innerhalb eines Tages hat sie über 5% an Wert verloren. Remy Cointreau bewies dann Stärke und konnte sich bereits einen Tag später wieder fangen. Dann ging es erneut in Richtung des vergangenen Hochs. Doch dort kam es dann erneut zu einem Distributionstag. An jenem 15.06.2018 war die Aktie zeitweise knapp 5% im Plus. Zum Tagesende hingegen stand nur noch ein Plus von knapp einem Prozent. Das Doppeltop war gebildet und die Kehrtwende begann. Mit dem nächsten Tag, an welchem bereits ein Minus zu Buche stand, wurde dann auch ein Evening Star gebildet.

Diese beiden Kehrtwende-Formationen in einem Chart hatten zur Folge, dass viele Aktien zum Verkauf gestellt wurden und ein Angebotsüberhang herrschte. Es handelte sich um keine panischen Verkäufe. Vielmehr um eine wohlgeordnete Bewegung. So wurde während der gesamten Bewegung an keinem Tag das Hoch des Vortages überschritten. Insgesamt hat die Aktie vom Bewegungshoch bis zum heutigen Verlaufstief einen Verlust von 20,95€ (rund 15,96%) erwirtschaftet. Wir wären mit dem Evening Star zwar erst bei ca. 123,70€ short gegangen, hätten aber dennoch bis zum Verlaufstief bei 110,25€ bereits einen Buchgewinn von ca. 10,8% angesammelt.

Fazit: Für uns Trader ist es wichtig, Umkehrformationen im Chart rechtzeitig zu erkennen, sie in den Kontext des Gesamtmarktes einzuordnen und sie dann aktiv zu handeln.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Diese 3 Candlestick-Muster überzeugen aktuell mit hohen Trefferquoten

Liebe Trader,

Der Handelsstreit zwischen den USA und China belastet die Märkte. War vergangene Woche die Rede von Strafzöllen auf Waren des jeweils anderen Landes im Wert von 50 Mrd. USD, hat Donald Trump nun weitere Strafzölle auf Waren im Gesamtwert von 200 Mrd. USD angedroht. Zwar bleibt abzuwarten, ob er diese auch tatsächlich durchsetzen könnte, die Verunsicherung ist aber auf jeden Fall schon einmal da.

Als kurzfristig orientierte Trader haben wir für jede Marktsituation passende Handelssignale parat. Sowohl für die Long- als auch Short-Seite. Wir gehen regelbasiert vor und folgen den Strategien, welche am Markt aktuell gut funktionieren. Eine Übersicht hierüber bietet das Trade-Radar. Darin sind wichtige Handelssignale mit ihren aktuellen Realtime-Trefferquoten aufgeführt.In diesem Artikel soll es speziell um die Candlestick-Muster gehen, weil hier eine schöne Auffälligkeit zu beobachten ist. Short-Signale weisen derzeit sehr hohe Trefferquoten auf.Bearish Engulfing

Dieses Handelsmuster besteht aus zwei Kerzen und kann als Hinweis darauf dienen, dass sich eine Aufwärtsbewegung dem Ende neigt. Für ein gültiges Short-Signal müssen folgende Kriterien erfüllt sein.
1. Es liegt ein Aufwärtstrend vor.
2. Tag 1 weist eine kleine grüne Tageskerze auf
3. Tag 2 weist eine große rote Tageskerze auf
4. Die Kerze von Tag 2 muss die von Tag 1 komplett umschließen.
5. Am dritten Tag kann ein Short-Einstieg getätigt werden.

Bei diesem Signal ist wichtig, dass der zweite Tag stark negativ wirkt. Die Aktie startet demnach am zweiten Tag über dem Hoch des ersten Tages in den Handel und verliert über den Tag massiv an Wert. Der Tagesschlusskurs des zweiten Tages liegt unterhalb des Tiefs vom ersten Tag. Die Kerze umschließt sozusagen den gesamten ersten Tag. Je nach Quelle werden als potenzielle Short-Einstiegszeitpunkte bereits der zweite Tag oder der dritte Tag genannt. Bei dem dritten Tag wird zwischen einem Verkauf zur Handelseröffnung oder dem Unterschreiten des Tiefs von Tag 2 unterschieden.

Die nachfolgende Abbildung zeigt eine Übersicht, über die aktuellen Treffer am deutschen Markt über die letzten 5 Tage.Der Evening Star

Für dieses Signal ist eine lange Aufwärtsbewegung von Vorteil. Oftmals entstehen größere Aufwärtsbewegungen durch sich verändernde Marktbedingungen oder fundamentale Anpassungen. Das so entstehende Trendverhalten kann über Monate oder sogar Jahre hinweg andauern. Deshalb bietet es sich an, ein genaues Augenmerk auf sogenannte Umkehrsignale, wie den Evening Star, zu legen. Dieses Muster besteht aus genau drei Tageskerzen und erfordert die Erfüllung der folgenden Kriterien:

1. Die Aktie befindet sich in einer Aufwärtsbewegung.
2. Tag 1 weist eine lange grüne Kerze auf, mit einem Schlusskurs in der Nähe des Tageshochs. Eine verbesserte Aussagekraft des Signals kann durch höheres Handelsvolumen erreicht werden.
3. Tag 2 eröffnet mit einem kleinen Up Gap, die Spannweite und Volumen des Tages sind geringer als am Vortag. Meistens steht am Ende des Tages dann ein kleiner Gewinn oder ein Kurs nahe der Eröffnung.
4. Tag 3 Eröffnung unter dem Schlusskurs des Vortages und die Aktie muss mit einem Kursabschlag schließen. Der Verlust soll mindestens die untere Hälfte der ersten Tageskerze erreichen.
5. Die Verlustbegrenzung sollte knapp oberhalb der zweiten Kerze liegen.

Die nachfolgende Abbildung zeigt eine Übersicht, über die aktuellen Treffer am deutschen Markt über die letzten 5 Tage.Der Gravestone Doji

Mit einem Gravstone Doji wird eine Trendumkehr erkennbar. Dieses Wissen können Trader auf zwei Arten nutzen. 1. Es kann eine Short-Position eröffnet werden. 2. Das Depot kann durch Verlustbegrenzungen abgesichert werden. Für einen gültigen Gravestone Doji müssen folgende Kriterien erfüllt sein:

1. Ein Aufwärtstrend liegt vor.
2. Der Eröffnungs- und Schlusskurs der Tageskerze sind annähernd auf gleicher Höhe.
3. Die Tageskerze hat einen langen Schatten nach oben gebildet.
4. Je höher das Handelsvolumen des Tages ist, desto besser ist die Qualität des Signals.
5. Ein Verkauf der Aktien erfolgt am Folgetag knapp unter dem heutigen Tief.
6. Die Verlustbegrenzung ist über dem Hoch des Grabsteins anzusetzen.
7. Gewinnmitnahmen erfolgen je nach Stärke der Bewegung.

Gemäß der Theorie weist der lange Schatten darauf hin, dass die Aktie zu einem neuen Gleichgewichtspreis tendiert, welchen die Marktteilnehmer unterhalb des aktuellen Preises sehen. Eine genaue Definition des Zielbereichs ist in der Literatur weniger konkret definiert. In manchen Werken wird die einfache Spanne zwischen dem Hoch- und Tiefpunkt der Grabstein-Kerze genannt. In anderen Werken wiederum die doppelte Spanne und in wieder anderen Werken heißt es, die Bewegung sei genau zu studieren, bis sich Gewinnrealisierungen anbieten würden.

Die nachfolgende Abbildung zeigt eine Übersicht, über die aktuellen Treffer am deutschen Markt über die letzten 5 Tage.
Beispiele

Schauen wir nun einmal auf ein paar Charts, wo die Signale sehr schön eingetreten sind.

Isra Vision (WKN: 548810) mit einem Bearish Engulfing:
Zalando (WKN: ZAL111) mit einem Evening Star:Adidas (WKN: A1EWWW) mit einem Gravestone Doji:Fazit: Das Trade-Radar bietet uns eine sehr gute Möglichkeit, um die Signale zu erkennen, welche aktuell am Markt funktionieren. Wir sollten uns dem Markt fügen und dann genau diese Muster handeln. Denn so erhöhen wir unsere Erfolgswahrscheinlichkeit enorm.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Trader-Coaching Evening Star: Die untergehende Sonne am Ölmarkt

Liebe Trader,

haben Sie mitbekommen, dass der Ölpreis seit Anfang März starken Preisschwankungen unterliegt? Es liegt ein schöner Abwärtstrend vor, welcher durch Unsicherheiten geprägt ist. Diese kommen durch die Unsicherheit, ob sich alle ölfördernden Staaten an eine Förderbegrenzung des schwarzen Goldes halten werden. Zuerst geht es für einige Wochen steil bergab, dann für wenige Wochen erneut kraftvoll bergauf, bevor diese Kraft erneut nachlässt und ein regelrechter Abverkauf mit neuen Tiefpunkten folgt. Erst kürzlich war dieses Verhalten erneut zu beobachten. Die Abwärtsbewegung endete am 22.06.2017. Der anschließende Aufwärtsdrang zog den Ölpreis bis zum 04.07.2017 nach oben, bevor am Folgetag durch die veröffentlichten Rohöllagerbestände der USA erneut ein Kurseinbruch folgte. Gleichzeitig wurden dadurch alle großen Ölförderer in die Tiefe gerissen, wodurch ein spezielles Handelssignal eine 100% Trefferquote erreichen konnte. In diesem Artikel erkläre ich Ihnen dieses Short-Signal.

Der Evening Star ist eine charttechnische Formation, welche aus drei Tageskerzen gebildet wird. Häufig ist sie ein guter Indikator dafür, dass sich eine Aufwärtsbewegung langsam dem Ende neigt. Die Formation beginnt am ersten Tag mit einer langen grünen Kerze, wobei der Schlusskurs nahe am Tageshoch liegt. Die Kerze wird für das Muster aussagekräftiger, je größer das Handelsvolumen an jenem Tag gewesen ist. Der Kursgewinn soll die Trader in dem Glauben lassen, dass die Kurse weiter steigen dürften und die Aufwärtsbewegung intakt sei. Am zweiten Tag startet der Kurs mit einer kleinen Kurslücke nach oben. Die Stimmung trübt sich über den Tag hinweg jedoch langsam ein. Somit entsteht eine deutlich kleinere Kerze als am Vortag, welche unter nachlassendem Volumen gebildet werden sollte. Am Ende des Tages steht meist ein kleiner Gewinn oder ein Kurs nahe der Eröffnung. Der dritte Tag sollte gemäß der Theorie unter dem Vortagesschlusskurs eröffnen. Weiterhin ist ein Verlust auf Tagessicht erforderlich. Der Verlust wiederum möge mindestens die untere Hälfte der ersten Tageskerze erreichen.

Wenn der Kurs des zweiten Tages direkt auf dem Eröffnungspreis schließt, würde es sich sogar um einen Evening Doji-Star handeln. Dies ist noch eine spezifischere Form des Evening Stars. Abschließend wäre es zur Absicherung des Depots empfehlenswert eine Verlustbegrenzung zu platzieren. Diese sollte knapp oberhalb der zweiten Kerze liegen.

Heute betrachten wir den Evening Star anhand des Brent Ölpreises. Ähnliche Evening Stars können derzeit auch bei vielen ölfördernden Unternehmen gefunden werden, wie die nachfolgende Abbildung mit der Trefferquote von 100% verdeutlicht.

Die Volatilität im Ölpreis ist seit ca. 4 Monaten deutlich erhöht. Starke Abverkäufe werden von schwungvollen Aufwärtsbewegungen unterbrochen, bevor diese erneut jäh zu Ende gehen. So auch Anfang Juli. Am 03.07.2017 stieg der Ölpreis noch einmal kraftvoll empor, bevor der Folgetag nur noch eine kleine leicht positive Handelskerze aufweisen konnte. Die Grundlage des Evening Stars war damit gelegt. Nun konnten Trader sich auf den dritten Tag konzentrieren, welcher für ein lehrbuchmäßiges Signal negativ und unter dem Schlusskurs des Vortages liegen musste. Genau so kam es dann auch.

In der Theorie sind sich die Autoren bezüglich eines Short Einstiegs uneinig. Je nach Risikoneigung wird ein Einstieg sofort mit dem Unterschreiten des Tiefs vom zweiten Tag, eine Positionseröffnung am vierten Tag oder sogar die Eröffnung unterhalb des Tiefs vom dritten Tag empfohlen. Ich persönlich sehe den Short-Einstieg unterhalb des Tiefs vom zweiten Tag bereits als sinnvoll an. Allerdings möchte ich Ihnen dies, wie in den verschiedenen literarischen Quellen freistellen. Entscheiden Sie hier nach Ihrem eigenen Befinden und legen es für sich selber als Regel fest.

In der TraderFox Software kann die Trefferquote eines Evening Stars im Trade-Radar in Echtzeit verfolgt werden. Schon vor Handelsbeginn werden dort die Kandidaten identifiziert, welche unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.