Prozyklischer Trendfolgeansatz mit der Dynamic Breakout Attack

Liebe Kurzfrist-Trader,

Trendfolge-Trading ist einer der langfristig vielversprechendsten Wege zum Aufbau eines Vermögens. Bekannte Trendfolge-Trader, wie Nicolas Darvas, Ed Seykota, William O’Neil oder Richard Dennis haben es in der Vergangenheit bereits vorgemacht. Ihre Investments zielten dabei zwar seltener auf die kurzfristige Zeitebene ab, dennoch boten die Signale auch gute Einstiegsgelegenheiten in die mittel- bis langfristigen Wachstumsaussichten verschiedener Underlyings. In diesem Artikel möchte ich mich auf ein prozyklisches Chartmuster fokussieren, welches den charttechnischen Ausbruch auf neue Hochs als Kaufsignal einstuft.Dynamic Breakout Attack

Bei dem Handelssignal Dynamic Breakout Attack werden trendstarke Aktien gesucht. Diese müssen nach der Ausbildung eines lokalen Hochs eine Korrektur eingeleitet haben und anschließend das alte Hoch überschreiten. Ohne eine weitere Konkretisierung würden zu viele Fehlsignale generiert werden, weswegen genaue Regeln für den Einstieg aufgestellt wurden.

1. Das lokale Hoch muss min. 40% über dem Halbjahrestief liegen.
2. Das lokale Hoch muss in den letzten drei Monaten gebildet worden sein.
3. Die Konsolidierung erfordert einen Kursrückgang um min. 10% sowie max. 20% vom lokalen Maximum.
4. Der 5er GD ist größer als +0,5% und der 50er GD ist größer als 0%.
5. Kauf in Höhe des letzten Hochpunktes.

Zur Begründung der Funktionsweise noch zwei Hinweise: Die zeitliche Beschränkung soll verhindern, dass die Kursmarke an Bedeutung verliert. Die gleitenden Durchschnitte dienen der Verdeutlichung des steilen Kursanstieges in den letzten Tagen.

Signale am amerikanischen Markt

In der folgenden Abbildung sind die aktuell ausgebildeten Signale am US-Aktienmarkt über die letzten 5 Handelstage zu erkennen, sowie jene Aktien, welche kurz vor einer Ausbildung des Signals stehen. Im betrachteten Zeitraum wurden insgesamt 10 Muster getriggert, von denen wiederum 6 im Buchgewinn und 4 im Buchverlust notieren. Dementsprechend ergibt sich eine Echtzeit-Trefferquote von derzeit 60%.Ausbruch auf neues Jahreshoch wurde vollzogen!

Benefitfocus Inc. (BNFT) ist ein auf IT spezialisiertes Unternehmen. Es vereint die US-amerikanische Nutzerbranche auf einer Technologieplattform, um die Gesundheit und den Wohlstand sowie auch deren Arbeitstätigkeiten effizienter zu managen.

Die Aktie zeigt seit Anfang des Jahres wahre Bullenqualitäten. So konnte sie, ausgehend vom bisherigen Jahrestief, welches am 15. März bei 21,75 USD markiert wurde, mittlerweile einen Kursanstieg in Höhe von rund 120% verbuchen. Erst Anfang November gab es durch die veröffentlichten Quartalszahlen einen neuen Rallyschub. Dieser machte sich durch ein Gap Up sowie den Ausbruch auf ein neues 52 Wochenhoch bemerkbar. Im ersten Anlauf konnte Befitfocus das neue lokale Maximum allerdings nicht verteidigen, stattdessen begann eine temporäre Schwäche, welche bis zum Folgetag anhielt. Das Gap Up wurde allerdings bis heute nicht mehr geschlossen, was eine bullische Ausgangsbasis darstellt.

Am 27. November hatten die Anleger mit dem Dynamic Breakout Attack Muster eine neue Einstiegsgelegenheit in Benefitfocus erhalten. Das Signal wurde getriggert, als die Aktie über das Hoch vom 02. November bei 45,88 USD gestiegen ist. Das Signal ist weiterhin aktiv und konnte seit dem Überschreiten der Triggermarke bereits um rund 6% in den Buchgewinn laufen.Tipp: Das Chartmuster eignet sich sehr gut bei trendstarken Aktien, welche auf neue Hochs ausbrechen. Im Trade-Radar bietet es sich an, gleichzeitig auch auf die Trefferquoten für Ausbrüche auf neue 52 Wochenhochs zu schauen. Sollte diese über 50% betragen, bietet sich eine weitere Bestätigung für einen prozyklischen Trade.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Swing-Trading-Strategie Dynamic Breakout Attack: Auf schwungvolle Entwicklungen reagieren

Liebe Trader,

News-Trading ist eine der besten Möglichkeiten, um schnell zu erfahren, ob die eigene Einschätzung des Marktes richtig oder falsch gewesen ist. Neuigkeiten können an der Börse schlagartig zu schwungvollen Bewegungen führen. Bei richtiger Positionierung ist es Tradern somit möglich, sehr schöne Gewinne zu erwirtschaften. Ein potenzielles Signal um auf Neuigkeiten richtig zu reagieren, wäre die Dynamic Breakout Attack.

Bei dem Handelssignal Dynamic Breakout Attack werden trendstarke Aktien gesucht. Diese müssen nach der Ausbildung eines lokalen Hochs eine Korrektur eingeleitet haben und anschließend das alte Hoch übertreffen. Ohne eine weitere Konkretisierung würden zu viele Fehlsignale generiert werden, weswegen genaue Regeln für den Einstieg aufgestellt wurden.

Für dieses prozyklische Signal muss das lokale Hoch mindestens 40% über dem Halbjahrestief liegen. Außerdem muss das Hoch in den letzten drei Monaten gebildet worden sein. Die zeitliche Beschränkung soll verhindern, dass die Kursmarke an Bedeutung verliert. Die nachfolgende Konsolidierung erfordert einen Kursrückgang um mindestens 10% sowie maximal 20% vom lokalen Maximum. Weiterhin muss der 5er Gleitende Durchschnitt größer sein als 0,5% und der 50er Gleitende Durchschnitt größer als 0% sein. Diese Kriterien dienen der Verdeutlichung des steilen Anstiegs in den letzten Tagen. Der Trigger des Signals ist der lokale Hochpunkt.

Heute betrachten wir die Dynamic Breakout Attack am Beispiel der Sears Holding (SHLD). Bei dieser Aktie kam es im März zu vermehrten Insiderkäufen. Gemäß Reuters fanden diese im Zeitraum zwischen 21.03.2017 und Ende März gehäuft statt. So haben der CEO und ein Großinvestor in diesem Zeitraum Aktien für einen zweistelligen Millionenbetrag erworben. Ein kleiner Rückblick, warum diese Insiderkäufe eine Besonderheit gewesen sein können. Die Aktie befindet sich seit Jahren in einer kontinuierlichen Abwärtsbewegung und es gab sogar schon Gerüchte über eine drohende Insolvenz des Konzerns. Diese wiederum zogen sehr viele Short-Seller in die Aktie.

Nach den vermehrten Insiderkäufen wurden einige Short-Seller aus dem Markt gedrängt und der Preis konnte sich schnell enorm erholen. Nach einer kurzen Seitwärtsphase kamen dann neue Gerüchte auf. Dieses Mal waren sie jedoch nicht negativ, sondern positiv. Ein genauerer Blick auf die Bilanz zeigte nämlich, dass der Konzern versteckte Potenziale haben könnte. Auf diese Neuigkeit hin wurden erneut einige Short-Seller nervös und deckten sich ein. Durch dieses Verhalten wurde eine dynamische Bewegung in Gang gesetzt, welche Trader wunderbar mit der Dynamic Breakout Attack am 11.04.2017 nutzen konnten. Jener Tag triggerte nämlich den Einstieg bei Erreichen des letzten lokalen Hochs.

In der TraderFox Software kann die Trefferquote eines Morning Stars im Trade-Radar in Echtzeit verfolgt werden. Schon vor Handelsbeginn werden dort die Kandidaten identifiziert, welche unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.