Skyworks Solutions: nächster Top-Profiteur der Industrie 4.0?

Skyworks Solutions (WKN: 857760) ist ein Unternehmen, welches die Welt verändern will; Durch eine veränderte Kommunikation! Mit ihrem breiten Produkt-Angebot an innovativen Halbleitern sind sie nahezu in jeder Branche vertreten. Neben der Luftfahrt & Verteidigung, Medizin sowie der Automobil-Branche decken sie die Bereiche des vernetzten Wohnens, jegliche Art von Mobilgeräten, Smart-Watches sowie Fitness Tracker ab.

Allein im Bereich des vernetzten Wohnens scheinen die Möglichkeiten nahezu unbegrenzt; von der Licht- und Temperatursteuerung über die Sicherheit der eigenen vier Wände, bis hin zur Rauchmeldung bzw. zur Steuerung über Touch-Pads. Vor allem aber durch die Möglichkeit, Sprachbefehle erkennen zu können!

Skyworks Solutions steht vor einer Wachstumsbeschleunigung!

Das bedeutet auch für Skyworks, dass das Geschäft mit den innovativen Halbleitern, die die Kommunikation zwischen einzelnen Geräten und Menschen ermöglichen, vor einer Wachstumsbeschleunigung steht.

Skyworks ist mit einer Nettogewinnmarge von 27,40% ein hochprofitables Unternehmen. Im vergangenen Jahr betrug der Gewinn pro Aktie 5,18 USD. Das entspricht einem KGV von 18,7. Auf Basis der 2017er Gewinnerwartungen wird die Aktie bereits nur noch mit einem KGV von 15,4 bewertet.

Tolle charttechnische Aussichten!

Die Aktie von Skyworks Solutions hat in den vergangenen Jahren rund 50% ihres Wertes verloren. Dennoch ist die langfristige Aufwärtsbewegung weiterhin intakt. Die Bodenbildung scheint ebenso abgeschlossen zu sein. Die Aktie ist bereits ihre ursprüngliche Aufwärtsbewegung wieder aufzunehmen.

Denn betrachten wir die kurzfristige Chartlage, so stellen wir einen Pivotal Newspoint bei rund 85 USD fest. Durch dieses Aufwärtsgap von 5 USD entsteht ein Pivotal Newspoint. An diesem Tag meldete Skyworks Solutions Q1 Zahlen, welche über den Erwartungen des Marktes lagen. Anschließend ging die Aktie in eine enge Konsolidierungsphase über. Aus dieser brach sie am vergangenen Freitag nach oben aus.

Idee: Wir überlegen, diesem Breakout in unseren Live-Trading Sektionen zu folgen.

Amgen: Es brodelt beim Biotech-Leader! Kommt jetzt der Ausbruch?

Der Biotech-Leader Amgen(AMGN) ist derzeit mit rund 128 Mrd. USD an der Börse bewertet. Innerhalb der letzten Handelswochen konnte sich die Aktie innerhalb der Konsolidierungsspanne stark erholen. Diese Konsolidierung erstreckt sich mittlerweile über mehrere Jahre. Nun befindet sich das Biotech-Unternehmen an dessen oberen Begrenzung. Es brodelt bei der größten Biotech-Aktie!

Mit Trump zur neuen Rally im Sektor

US-Präsident Donald Trump möchte unter anderem die FDA-Zulassungsverfahren für neue Medikamente beschleunigen. Einer der Profiteuer ist Amgen! Der Biotech-Leader entwickelt und produziert genau solche Produkte. Die aufkommende Wachstumsphantasie wird durch die volle Produkt-Pipeline Amgens bestärkt. Allein in der letzten Phase der Zulassung befinden sich 12 Medikamente.

Zudem meldete das Unternehmen am 2. Februar seine über den Erwartungen liegende Q4-Zahlen. Hierbei stieg der Gewinn je Aktie beispielsweise um 11% auf 2,89 USD an. Erwartet wurden lediglich 2,79 USD. Auch die Prognose für das Jahr 2017 wurde angehoben. Gewinn und Umsatz sollen im laufenden Jahr weiter gesteigert werden. Der Gewinn je Aktie soll zwischen 11,80 und 12,60 USD liegen. Experten rechnen mit 12,44 USD.

Durch diese positive Nachrichtenlage konnte die Aktie von Amgen einen Pivotal-Newspoint bilden. Dieser liegt bei ca. 164 USD.

Idee: Die Aktie steht an der oberen Begrenzung ihrer zweijährigen Konsolidierung. Ein Ausbruch dürfte zu einer Kursrally mit einem Mindestpotenzial von 15% führen. Damit wir diesen Ausbruch nicht verpassen, platzieren wir einen Kursalarm. Die TradeFox-App informiert uns per Push-Notification, sobald dieser ausgelöst wurde.

 

 

Fresenius SE – der sichere Hafen im Depot?

Die Fresenius SE zählt zu einem der wachstumsstärksten Unternehmen im DAX. Seit dem Jahre 2008/2009 legte der Gesundheitskonzern rund 580% zu. Beim Deutschen Leitindex waren es hingegen lediglich 240%. Eine Trendwende ist dabei nicht in Sicht. Durch eine wachsende und alternde Gesellschaft gelingt eine konjunkturell unabhängige Geschäftsentwicklung. Das Unternehmen aus Bad Homburg kann kontinuierlich wachsen. Das spiegelt sich auch im langfristigen Aktienchart wider.

Wachstumsstory weiterhin intakt

Auch für zukünftiges Wachstum ist weiterhin gesorgt. Der größte Gewinnbringer von Fresenius ist derzeit die Infusionstochter KABI. Sie deckt den Bereich der einfachen Kochsalzlösungen bis hin zu Lösungen mit individuellen Medikamentenmischungen für Krebspatienten in Beuteln her.

Zunehmend wird auch die Tochter HELIOS ausgebaut. Sie ist mit 112 Krankenhäusern der größte private Klinikbetreiber in Europa. Erst im September 2016 wurde die Sparte durch eine knapp 6 Mrd. EUR schwere Übernahme ausgebaut. Hierbei konnte die größte private Krankenhausgruppe Spaniens erworben werden. Das Kliniknetzwerk wird damit um 43 Krankenhäuser, 39 ambulante Gesundheitszentren und rund 300 Einrichtungen für betriebliches Gesundheitsmanagement erweitert. Durch die Übernahme kann der Umsatz um 2,5 Mrd. EUR ausgebaut werden. Das EBITDA wird sich 2016 um 460 bis 480 Mio. EUR steigern. Bereits 2017 soll dieses bereits auf 520 bis 550 Mio. EUR zunehmen. Erhebliche Wachstumschancen und Synergien entstehen.

Betrachtung der Charttechnik

Die Bekanntmachung der Übernahme wurde vorerst sehr gut an der Börse aufgenommen. Die Aktie brach hierbei unter erhöhtem Handelsvolumen deutlich nach oben aus. An diesem Handelstag war Fresenius mit einem Kurssprung von 5,5 Prozent der größte Gewinner im DAX. In den darauffolgenden Handelswochen korrigierte die Aktie. Zunächst wurde der Zukauf nicht mehr berücksichtigt. Erst zum Jahresende ist diese Übernahme-Story interessant interessant geworden. Von hier aus ging die Aktie in eine mehrwöchige Konsolidierung über. Diese wird nun nach oben verlassen.

Idee: Ein Tagesschlusskurs über dem Allzeithoch bei 75,68 EUR ist ein bullisches Zeichen und dient als Kaufsignal für Trendfolger.

 

Deutsche Telekom AG – Renaissance der Volksaktie

Deutsche Telekom AG – Renaissance der Volksaktie

Einst war die Deutsche Telekom AG (WKN: 555750) die Volksaktie schlechthin. Doch nachdem das größte europäische Telekommunikations-Unternehmen am 06.03.2000 ihr Allzeithoch bei rund 104,90 EUR markierte, ging es steil bergab. Das Unternehmen mit dem Sitz in Bonn verlor bis zum Tief im Jahre 2012 beinahe 93% (!) ihres Börsenwertes.

Ab dem Jahre 2002 befindet sich die Telekom AG innerhalb einer lang ausgedehnten Bodenbildungsphase. Bis zum heutigen Tage bewegt sich die Telekom-Aktie in der Konsolidierungsformation. Nun könnte die Aktie die Bodenbildung beenden und in eine neue Rallybewegung übergehen. Denn die Aktie befindet sich unmittelbar an der oberen Begrenzung dieser langjährigen Konsolidierung.

Mit der Tochter zurück zu alter Stärke?

Seit 2001 bietet die Deutsche Telekom durch T-Mobile US ihre Mobilfunkdienste in den USA an. Das Tochterunternehmen ist mit einem Marktwert von mittlerweile 50 Mrd. USD sogar der drittgrößte Mobilfunkbetreiber in den USA. Im Gegensatz zur Konkurrenz wächst es am schnellsten. Im Jahre 2016 konnte das Unternehmen den Gewinn pro Aktie von 0,82 auf 1,69 USD steigern. Das entspricht einem Gewinnwachstum von 100%. Dies beflügelte in den vergangenen Handelswochen auch die Deutsche Telekom. Denn Spekulationen über mögliche Übernahmen nehmen zu.

Hauptprofiteur einer Übernahme von T-Mobile USA wäre hierbei die Deutsche Telekom! Denn der Mutterkonzern hält selbst über 65% der Anteile. Die Deutsche Telekom würde einer Übernahme sicherlich nur gegen Zahlung eines ordentlichen Aufpreises zustimmen. Doch auch wenn die Übernahmen ausbliebgen sollte, ist die Ausgangslage vielversprechend. Zum ersten Mal stellt T-Mobile USA eine Dividende in Aussicht. Hierdurch entstünde der Deutschen Telekom ein zusätzlicher Cashflow.

 

Wo wird es interessant?

Die mehrjährige Bodenbildungsphase konnte in den letzten Jahren nie nachhaltig überwunden werden. Versuche scheiterten zumeist an der Kursmarke von rund 16,89 EUR. Wenn die Deutsche Telekom Aktie diese Kursmarke signifikant überwinden kann, wäre der Weg zu höheren Kursregionen frei. Des Öfteren wurde ein Ausbruch im Jahre 2015 getestet. Im nächsten Zuge sollte diese Kursmarke gebrochen werden. JPMorgan hob für die Deutsche Telekom Aktie zuletzt das Kursziel bereits auf über 19 EUR an.

Idee: Mit einem Kursalarm bei der Hürde von 16,89 EUR werden Sie sofort informiert, wenn die Aktie in den Rallymodus übergeht. Nutzen Sie das TraderFox Trading-Desk um den Kursalarm zu platzieren. Mittels der TraderFox-App werden Sei per Push-Notification informiert, wenn der Alarm ausgelöst wird.

Apple – dem wertvollsten Unternehmen gelingt der Durchbruch!

Obwohl Apple weiterhin das wertvollste Unternehmen der Welt ist, fehlt es diesem in den letzten Jahren an Innovationskraft. Nur unwesentliche Neuerungen wurde in iPhone, MacBook und Co durchgesetzt. Dies kann unter anderem an dem Apple-Chef Tim Cook liegen. Er scheint Steve Jobs als Visionär um Längen nachzustehen.

Im Juni 2017 soll die Produktion des neuen iPhones starten. Schlägt Tim Cook mit diesem neuen Smartphone einen neuen, innovativeren Weg ein?

Der Aktienchart spielt bereits ein solches Szenario. Seit dem Allzeithoch im Jahre 2015 befand sich Apple in einer 1,5-jährigen Konsolidierung. Hierbei verlor das Unternehmen aus Kalifornien rund 35% ihres Wertes. Doch ab Mitte letzten Jahres begann die Erholung. Mittlerweile konnte sogar das Allzeithoch überwunden werden. Die Bodenbildung scheint abgeschlossen.

Jedoch ist festzustellen, dass das Handelsvolumen während dieser Bodenbildung im Gegensatz zur starken Aufwärtsbewegung in den vorangegangenen Jahren deutlich nachgelassen hat.

 

Idee: Sollte die Aktie unter hohem Handelsvolumen ihren Ausbruch fortsetzen, so gilt dieser als abgeschlossen. Jedoch können sich Trendfolger einem Wochenschlusskurs oberhalb des vorherigen Allzeithochs anschließen.

Bullenaktien für die kommende Woche – Da geht noch was!

Liebe Trader,
Aktien, die sich vervielfachen, markieren ständig neue 52-Wochenhochs. Diese Aktien sind also “Stammgast” in der Momentum-Breakout-Matrix. Ein Trader, der die Matrix täglich verfolgt, sieht sofort welche Aktien und Branchen gerade stark sind und welche Storys gespielt werden. Somit ist garantiert, dass man Aktien-Vervielfacher schon in der frühen Phase der Anstiege ständig auf dem Schirm hat.

Welche Bullenaktien zum Jahresende hin nochmals Fahrt aufnehmen könnten, zeige ich in diesem Video!

Kostenlose Registrierung für TraderFox Trading-Desk:
https://www.traderfox.de/trading-desk/

TraderFox im Apple App-Store:
https://itunes.apple.com/de/app/traderfox/id1174805527?mt=8

TraderFox im Google Play-Store:
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.traderfox.mobile.app

Die 5 besten Trader-Coachings der letzten Wochen

Liebe Trader,

es ist Wochenende. Ihr wollt mehr darüber erfahren, wie man an der Börse Geld verdienen kann. Dann ist doch genau jetzt der richtige Zeitpunkt für unsere Trading-Coachings. In diesen Videos erhaltet ihr wertvolle Infos rund um das Thema systematisches Trading und systematische Aktienanlage. Es folgt nun eine Auswahl der besten Trader-Coachings der letzten Wochen.

Keine Vervielfacher-Aktie mehr verpassen. 3 Kaufstrategien und deren Umsetzung!
https://www.youtube.com/watch?v=EHZRzbTCDGs

3 Wege zum Börsenerfolg – eine Tour durch die TraderFox Welt!
https://www.youtube.com/watch?v=OghYOoD23WI&t=79s

Mit diesem Filter gelang Minervini eine Performance von 33.500 %!
https://www.youtube.com/watch?v=KXFPHVGkREo

Wachstumswerte-Trading: Fühle die Stärke, kaufe die Stärke!
https://www.youtube.com/watch?v=hW1gBoxIqYE

Die Top-5-Aktien für die Robotik-Revolution – Timing für den optimalen Einstieg!
https://www.youtube.com/watch?v=J75dcepWd7w

Langfristiger Vermögensaufbau mit Aktien: Die 3 besten Strategien!
https://www.youtube.com/watch?v=c9Iuocho1eM

3 Wege zum Börsenerfolg!

Lieber Trader,

wenn du an der Börse erfolgreich sein willst, gibt es verschiedene Möglichkeiten. Es gibt die aktiven Trader, die täglich vor dem Trading-Desk sitzen könne, um kleine aber wichtige Preisbewegungen zu analysieren.

Der Heavy-Trader schaut sich um 8:45 die Dankesrede von Donald Trump nach den Wahlen an und trifft dann sofort um 8:55 Uhr Investitionsentscheidungen.

Der Positions-Trader reagiert auf Signale, die langsam heranreifen. So wie ein guter Wein. Er analysiert charttechnische Trends und fundamentale Entwicklungen, um dann im richtigen Moment, wenn beide eine harmonische Einheit bilden, zuzuschlagen.

Dann gibt es aber auch die Gruppe der Investoren, die sich an guten Firmen beteiligen, weil sie darauf setzen, dass diese gute Geschäfte machen werden.

In diesem Video zeige ich euch, wie man an der Börse Geld verdient. Es gibt dabei nicht nur einen Weg. Es gibt verschiedene Weg. Ich müsst herausfinde welcher für euch der Richtige ist!