Chartanalyse Facebook: Ist der König der sozialen Netzwerke bereit abzuheben?

Mittlerweile sind mehrere Generationen auf dem sozialen Netzwerk von Facebook (WKN: A1JWVX) vertreten. Der wichtigste Faktor solcher Social Media Plattformen ist, dass ein Großteil der eigenen Freunde dort vertreten ist. Schließlich möchte man ein Teil seines Privatlebens dort mit den Liebsten teilen und sich über lustige Tiervideos austauschen. Je mehr Nutzer einer solchen Community angehören, desto stärker werden neue Nutzer angezogen. Die hat bei bestimmten Generationen sehr gut funktioniert und sich auf viele weitere ausgeweitet. Doch die jüngeren unter uns verzichten allmählich auf dieses soziale Netzwerk und weichen auf Alternativen wie Snapchat aus. Hierbei liegen die Nutzerzahlen der unter 24-jährigen sogar über denen von Facebook. Ein problematischer Trend, welcher sich lediglich noch durch starke Investitionen wenden lässt. Dennoch erwarten Analysten, dass alleine in den USA die Facebook-Nutzer um 2,4% auf knapp 173 Mio. ansteigen wird. Dieser Wert liegt damit leicht über den Schätzungen.

Um diesem nachlassenden Trend bei den Kindern zu entgehen, veröffentlichte Facebook zuletzt einen neuen Messenger: den Messenger Kids. Dieser ist für die Generation von 6 bis 13 Jahren, wobei weder Werbung angezeigt, noch deren Daten zu Werbezwecken weiterverwendet werden sollen. Zu jung ist die Generation ohnehin nicht mehr. Mittlerweile sind mehr als 60% aller Kinder der USA im Alter zwischen 3 und 14 Jahren online unterwegs.

Trotz dieser Problematik bleibt Facebook eine der Wachstumsstorys schlechthin. Dies spiegelt sich ebenfalls im Kursverlauf der Aktie wider. Die Aktie befindet sich in einem übergeordneten langfristigen Aufwärtstrend. Innerhalb der letzten Handelsmonaten durchlief Facebook allerdings eine Konsolidierung, welche sich mit dem scharfen Rücksetzer vom 25. September nochmals beschleunigte. Hierbei startete die Aktie eine Art Pullback zur Trendlinie, welche sich durch die vergangenen Allzeithochs gebildet hatte. Seitdem läuft die Aktie wieder befreiter nach oben und setzt zum Breakout aus der Konsolidierung aus. Hierdurch erreichte das Unternehmen ein neues Allzeithoch bei ca. 184,50 USD. Daraufhin wurde ein Pullback zur vorherigen Konsolidierung (blau) gestartet. Ich gehe jetzt von einer Trendfortsetzung in den Bereich von 200 USD aus. Sollte die Aktie allerdings unter die Trendlinie der vergangenen Allzeithochs (orange) fallen, so befindet sich das nächste Kursziel beim 200-Tage Durchschnitt bzw. 150 USD.

Bildherkunft: Fotolia 178764724

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

 

Chartanalyse Alphabet: Angriff auf Spotify und Apple!

Auf YouTube, dem Tochterunternehmen von Alphabet (WKN: A14Y6F), gibt es beinahe unzählige Musik- und Videoclips. Diese stehen den Nutzern völlig gratis zur Verfügung. Für die Musikindustrie ist dies wahrscheinlich nicht immer ganz legal, vor allem aber mit Sicherheit nicht gerade erwünscht. Denn hierbei geht der größte Teil des Verdiensts durch die lästigen Werbeanzeigen an YouTube.

Dabei kann durch das Streaming-Geschäft jeder partizipieren. Durch die Musik-Streaming Dienste wie Spotify, Apple Music und Co. konnte der Umsatz der Musikindustrie im ersten Halbjahr 2017 wieder um mehr als 15% zulegen. Streaming von Musik ist ein Milliarden-Geschäft. Alleine die Nutzerzahlen von Spotify liegen bei über 140 Mio. (50 Mio. Premium Kunden). Bei Apple Music sind es derzeit ca. 30 Mio. Nutzer.

Jedenfalls plant YouTube jetzt ein selbiges Format aufzuziehen. Das Unternehmen habe sich bereits mit einem der drei großen im internationalen Musikgeschäft geeinigt, Warner Music Group. Mit den anderen beiden Sony Music Entertainment und der Universal Music Group laufen mittlerweile ebenfalls Verhandlungen. Das Projekt soll wohl im März 2018 starten.

Charttechnisch betrachtet befand sich die Aktie von Alphabet seit mehreren Monaten in einer Seitwärts-Konsolidierung am Allzeithoch. Dieser Kanal erstreckte sich von 900 bis ca. 1.000 USD. Die Aktie testete zuerst den Ausbruch, vollzog ihn letztendlich daraufhin komplett. Es erstreckte sich ein Aufwärts-Potenzial von bis zu 1.100 USD. Das neue Allzeithoch befindet sich nun bei 10.080 Punkten. Seitdem konsolidiert die Aktie wieder etwas. Der Pullback zum vorherigen Allzeithoch bei rund. 1.009 Punkten setzte ein. Hier reagierte die Aktie wieder und startete eine neue Aufwärts-Bewegung. Entscheidend absetzen konnte sie sich allerdings bislang noch nicht. Ich gehe davon aus, dass lediglich noch das Kursziel von 1.100 Punkten angesteuert wird und die Aktie daraufhin wieder in eine mehrwöchige Konsolidierung übergeht. Dementsprechend werde ich bei Alphabet vorerst keine Positionen eröffnen. Interessant würde diese erst wieder im Bereich des gleitenden Durchschnitts der vergangenen 200 Tage.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Bildherkunft: Fotolia 110110063

 

Screening-Routinen und Möglichkeiten die Top Wachstumsaktien auf neue Breakouts zu überwachen!

Liebe Trader,

die Stimmung an den US-Märkten bleibt weiterhin bullisch. Auch nach der gestern erfolgten Leitzinsanhebung tendieren die US-Indizes zu Handelsbeginn überwiegend fester. Der Zinsschritt und die Anmerkungen der scheidenden FED-Chefin Yellen, die weitere graduelle Anpassungen der Geldpolitik angekündigt hatte, kommen wenig überraschend und waren bereits eskompiert.

Daher ist es angesichts des zu erwartenden Window-Dressing-Effekts eine bewährte Strategie, auf die Top-Performer der jeweiligen Sektoren zu setzen.

Sie können zum Beispiel ein Trend-Template anwenden, um nur diejenigen der Top150-Wachstumsaktien angezeigt zu bekommen, die sich gerade in einem Stage2-Aufwärtstrend befinden.

Unsere Interpretation des Minervini Trend-Templates schaut folgendermaßen aus:

1. Der Aktienkurs ist über dem GD150 und über dem GD200
2. Der GD150 ist über dem GD200
3. Der GD200 bewegt sich seit über einem Monat aufwärts
4. Der GD50 ist über dem GD150 und über dem GD200
5. Der aktuelle Aktienkurs liegt über dem GD50
6. Der aktuelle Aktienkurs befindet sich mindestens 30 % über dem
52-Wochentief
7. Der aktuelle Aktienkurs ist nicht weiter als 25 % von seinem
52-Wochenhoch entfernt.

Wichtig:
Nahezu jede starke Superperformance-Phase einer Gewinneraktie hat stattgefunden, während sich die Aktie in einem klar definierten Aufwärtstrend bewegt hat!

LGI Homes (LGIH) ist eine Aktie (Trendstabilität 15; Trendstärke 3,1) , die vom Window-Dressing-Effekt profitieren könnte. Hombuilder bilden aktuell einen der stärksten Trends am US-Markt. LGI Homes ist einer der Leader. Trader können dem nächsten Long-Signal aus der Range auf ein neues Jahreshoch folgen.

Welche Wachstumsaktien zum Jahresende hin außerdem gespielt werden könnten, zeige ich im heutigen Video!

-> Wollen Sie auch jede Woche Zugang zu den aktuellen Listen für die Top Wachstumsaktien erhalten? Hier können Sie die Software für 29 € pro Monat bestellen

Window Dressing zum Jahresende: Bei diesen Aktien geht noch was!

Liebe Trader,

im Vorfeld der heutigen Notenbanksitzung in den USA und der morgigen EZB Pressekonferenz dürften sich einige Marktteilnehmen bedeckt halten. Wenn diese beiden Unsicherheitsfaktoren aus dem Markt sind, sehe ich gute Chancen für einen versöhnlichen Jahresausklang in Form einer kleinen Kursrallye. Auf diese Szenario gilt es sich als Trader zumindest vorzubereiten!

Für ein Jahresendrallye-Szenario gilt es vor allem diejenigen Aktien auf dem Schirm zu haben, die mit Bullencharakter überzeugen und in Schlagweite zum Jahreshoch notieren. Zudem gilt es einen Blick auf die Top Performer in diesem Jahr zu werfen – Stichwort: Window Dressing!

Was genau versteht man unter diesem Begriff?

Zum Jahresende hin schichten die Fonds gerne in die Top-Aktien des Jahres um, damit diese im Abschlussbericht auftauchen und man nicht zugestehen muss die komplette Bewegung verpasst zu haben.

Um solche Kandidaten direkt auf dem Schirm zu haben, können wir im Trading-Desk mit dem Scan-Kriterium „PERF_YTD“ arbeiten. Mit Hilfe dieses Kriteriums lässt sich die Entwicklung einer Aktie seit Beginn des Jahres 2017 bis zum aktuellen Zeitpunkt anzeigen. Damit haben wir die Top-Performer sofort im Blick!

Mit einer Jahresperformance von +119% ist zum Beispiel Viscom eine Aktie, die gegen Jahresende nochmals gespielt werden könnte. Der Trend bei den Vision-Aktien, die von einer höheren Industrieautomation und Servicerobotik profitieren (Basler, ISRA Vision) ist voll intakt. Die Aktie ist bereits am Montag um knapp 10% ohne News angesprungen und bleibt in Lauerstellung für einen weiteren Momentum-Impuls. Strong Watch!

Wie ein konkreter Scan ausschaut, um von einer potentiellen Jahresendrallye bzw. dem Window Dressing-Effekt profitieren zu können, zeige ich in diesem Video!

-> Überzeugt von TraderFox? Hier können Sie die Software für 29 € pro Monat bestellen.

Das sind die 3 essentiellen Scan-Kriterien und warum es Sinn macht alle zu verwenden!

Liebe Trader,

Screening-Routinen sind für uns Trader unerlässlich, um sich im täglichen Kampf um Performance eine gute Ausgangsposition zu verschaffen. Power-Scans können diesen Prozess deutlich beschleunigen. So lassen sich durch die Kombination aus den essentiellen Scan-Kriterien wie Trendstärke, Trendstabilität und Abstand zum 52-Wochen die aussichtsreichsten Kandidaten sofort herausfiltern.

Trendfolge Essential im Überblick:

Neues Jahreshoch:
Jede Aktie, die sich Vervielfacht muss zwangsläufig immer wieder über den Ticker neues Jahreshoch. Das heißt, wenn wir auf der Suche nach Kursvervielfacher sind und diese frühst möglich auf dem Schirm haben wollen, müssen wir regelmäßig ein Auge auf dieses Signal werfen

Trendstärke:
Wenn eine gewisse Trendstärke vorhanden ist, funktionieren charttechnische Ausbrüche und Trendfortsetzungsformationen um ein Vielfaches besser. Sehr oft werden diese Titel fundamental getrieben, womit das charttechnische Momentum auf der Seite des Traders ist.

Trendstabilität:
Die Kennzahl Trendstabilität soll Aktien finden, die stark steigen, aber dennoch nur moderat schwanken. Aktien mit hoher Trendstabilität bewegen sich nach oben und vollziehen ihren Anstieg unter vergleichsweise geringer Volatilität. Das Kalkül dahinter ist, dass hohe Volatilitäten auf unsichere Geschäftsmodelle hindeuten. Aktien, die mit niedriger Volatilität steigen, haben erfahrungsgemäß starke Aktionäre, die nicht so schnell an der Geschäftsentwicklung zweifeln.

Die Anwendung von Power-Scans, sprich die Kombination der oben geannten Kriterien, bietet Tradern die Möglichkeit, die Screening-Routine deutlich effizienter und vor allem zeitsparend umzusetzen. Als abgespeicherte Konfiguration lassen sich die Templates auf die verschiedensten Märkte anwenden.

Mehr dazu im heutigen Coaching-Video!

Über mein Public-Desk können Sie, liebe Trader, den im Video erstellten Power-Scan in ihre eigene Konfiguration direkt übernehmen.

Mein Public-Desk ist:
https://traderfox.com/cloud/Marc_Schumacher

Mark Minervini und das Minervini Trend-Template!

Liebe Trader,

neben William O’Neil hört man in den letzten Jahren immer häufiger den Namen Mark Minervini, wenn es um das Thema “Trendfolge-Trading” geht. Das Buch von Minervini “Trade like a stock market wizard” und die dort entwickelte SEPA-Methode sowie das Trend Template sollte für jeden Trendfolge-Trader ein Muss ein.

Minervini ist mittlerweile mehr als 30 Jahre an den Märkten tätig und erwirtschaftete allein zwischen 1994 und 2000 eine jährliche durchschnittliche Rendite von 220%. Seine komplette Performance bemisst sich laut eigenen Angaben auf 33.500%, was ihn bereits im Alter von 34 Jahren zum Multimillionär machte.

Minervini entwickelte die sogenannte SEPA-Strategie, ausgeschrieben Specific Entry Point Analysis, welche ihm zu dieser herausragenden Performance verhalf. Diese Strategie wird in seinem oben erwähnten Buch vorgestellt und setzt auf ein behutsameres Risikomanagement, Selbstanalyse und Beharrlichkeit.

Die fünf Kernelemente von SEPA:
– Trend
– Fundamentals
– Catalyst
– Entry Point
– Exit Points

Wichtig:
Aktien müssen zuerst das Trend Template erfüllen, um eine potentieller SEPA-Kandidat zu werden! Denn nahezu jede starke Superperformance-Phase einer Gewinneraktie hat stattgefunden, während sich die Aktie in einem klar definierten Aufwärtstrend bewegt hat.

Mit Hilfe der TraderFox Börsensoftware kann man sich gezielt die Aktien heraussuchen lassen, die das Trend-Template erfüllen. Es wird Ihnen helfen 90% der Fehler zu vermeiden, die vielen Hobby-Aktionären im Normalfall das Leben schwer machen. Es wird Ihnen auch helfen, die besten Storys zur besten Zeit immer dann im Blick zu haben, wenn es zur Sache geht. Mehr dazu im heutigen Coaching-Video!

-> Überzeugt von TraderFox? Hier können Sie die Software für 29 € pro Monat bestellen.

Das sind die heutigen Top Signale im Trader Wingman!

Liebe Trader,

als Trader hat man den Anspruch kein wichtiges Breakout-Signal zu verpassen. Was in der Theorie einfach klingt, ist in der Praxis deutlich komplizierter. Voraussetzung ist, dass man die richtigen Screening-Tools parat hat. Der Trader Wingman unterstützt uns bei der täglichen Suche nach neuen Trading-Chancen.

Es handelt bei dem Scanner um ein frei konfigurierbaren Echtzeit-Chartsignal-Ticker, der je nach Konfiguration die verschiedensten Märkte auf neue Trading-Chancen überwacht. Egal ob bei den Top Wachstumsaktien, deutschen Qualitätswerten oder im Forex-Handel – mit dem Trader Wingman ist man immer über chancenreiche Trading-Setups informiert.

Auffällig war am vergangen Freitag die allgemeine Stärke im Bankensektor. Wir sehen Vorstöße auf neue Zwischenhochs bei Commerzbank, Deutsche Bank, Aareal Bank und Deutsche Pfandbriefbank. Der Trader Wingman hat diese Breakouts allesamt auf dem Schirm gehabt!

Hintergrund für die optimistische Stimmung ist hier die am Donnerstag verabschiedeten neuen Vorgaben zu Basel III. Diese sieht vor, dass europäische Geschäftsbanken im Schnitt 12,9% mehr Kapital als Risikovorsorge vorhalten müssen. Bereits in der Vorwoche sind Finanzwerte positiv aufgefallen, weil es im Dezember noch einen Zinsschritt der FED geben dürfte.

Trader, die den Trader Wingman systematisch über den Handelstag beobachten, werden auf solche markanten Chart-Breakouts in Echtzeit aufmerksam gemacht.

Weitere Top Chart-Signale vom Freitag und Gründe warum es sich lohnt den Trader Wingman in den Handel zu integrieren, nenne ich in diesem Video!

Der Trader Wingman ist Bestandteil der TraderFox Software! Nutzen Sie dieses Tool, um Chartsignale in Echtzeit zu erhalten. Mit dem Trader Wingman können Sie Trading-Strategie systematisch durchführen.

Chartanalyse Macy’s: mit neuen Wegen zu altem Glanz?

Dass Amazon eine massive Bedrohung für den Einzelhandel ist, bleibt unbestritten und ist mittlerweile alles andere als neu. Doch steht dieser wirklich vor dem Aus? Egal, ob Amazon oder Alibaba, die Internet-Riesen bauen zunehmend ihr Offline-Geschäft aus und ergänzen damit deren Online-Handel. Beispielsweise hat der Internet-Gigant aus Fernost nun 35% der Anteile vom größten Kaufhausbetreiber in China erworben. Auch Amazon verstärkte sich im aktuellen Jahr in diesem Bereich mit der 13,7 Mrd. USD schweren Übernahme der größten Biosupermarkt-Kette der Welt. Die beiden großen Internet-Händler wissen, dass das Offline-Geschäft unverzichtbar bleibt.

Macy’s(WKN: A0MS7Y) ist in diesem Bereich sehr stark vertreten. Das Unternehmen ist die führende Kaufhauskette der USA und kam durch die Online-Bedrohung in den letzten Jahren stark unter Druck. Dennoch steht Macy’sweiterhin vergleichsweise gut da. In den letzten Tagen machte bspw. das Gerücht die Runde, dass die Kaufhauskette Bon-Ton Stores unmittelbar vor der Insolvenz steht. Der Markt befindet sich in einer Phase der Marktbereinigung. Allerdings bieten solche Situationen ebenfalls Chancen für diejenigen, die weiterhin gut aufgestellt sind und finanziell noch neue Wege anstreben können.

Macy’s gehört zu diesen Kandidaten und dabei ist die Bewertung gering. In den letzten zwei Jahren schrumpfte der Börsenwert in der Spitze um rund 75% auf ca. 7,5 Mrd. USD. Dabei wird allein dessen Haupthaus in New York auf einen Wert von mehr als 4 Mrd. USD geschätzt. Zudem generierte Macy’s letztes Jahr einen Umsatz von 24,6 Mrd. USD. Die Hälfte wurde bereits durch das Internetgeschäft erzielt. Zusätzlich sollen nicht profitable Standorte geschlossen, tausende Mitarbeiter entlassen und die Waren strenger ausgewählt werden. Durch aufgeräumte Kaufhäuser und persönliche Verkaufsberater sollen die Kunden wieder zurück in die Filialen finden. Erste Auswertungen geben ein vielversprechendes Bild ab.

Charttechnisch ist die Aktie natürlich dennoch extrem angeschlagen. Zu seinen Glanzzeiten notierte Macy’s bei mehr als 70 USD. Heute schwankt sie um 20 USD, konnte sich in den letzten Wochen allerdings erholen. Trotz dieser Erholung befindet sich die Aktie weiterhin im langfristigen Abwärtstrend, wodurch weiterhin mit neuen Tiefs gerechnet werden sollte. Eine charttechnische Trendwende ist dementsprechend noch nicht in Sicht. Dennoch erachte ich die Aktie derzeit für äußerst aussichtsreich. Denn mit dem Sprung über den gleitenden Durchschnitt der vergangenen 200 Tage wurde ein neues charttechnisches Kaufsignal aktiv. Kann jetzt der langfristige Abwärtstrend noch überwunden werden, so befindet sich das nächste Kursziel im Bereich von 45 USD.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Chartanalyse Activision Blizzard: Ein neuer Megatrend entsteht!

Activision Blizzard (WKN: A0Q4K4) profitiert vom Gaming und dem Zukunftstrend der Virtual Reality. Das Unternehmen hat eine Marktkapitalisierung von rund 48 Mrd. USD und ist vor allem bekannt durch Spiele wie Overwatch, World of Warcraft, Diablo, Skylanders oder gar Call of Duty. World of Warcraft zählt im Produktangebot zu den Cash-Cows. Doch um die Investoren zufrieden zu stellen, bedarf es mehr an Wachstumsphantasie. Gefragt ist nun die neue Produkt-Pipeline. Am 5. September startete das online-only multiplayer first-person shooter Spiel Destiny 2. Die ersten Zahlen waren hierbei überraschend. Laut Activision Blizzard spielten bereits 1,3 Mio. Spieler gleichzeitig dieses Videospiel. Die Nachfrage ist dementsprechend hoch und entwickelt sich zu einem weiteren Kassenschlager. Zusätzlich ist am 3. November eine Neuauflage des Klassikers Call of Duty erschienen.

Zudem entwickelt sich derzeit ein neuer Megatrend: der E-Sports-Trend. Hierbei treten die besten Gamer der Welt gegeneinander an. Sie füllen mittlerweile Hallen mit mehreren zehntausend Zuschauern. Die Events werden dabei weltweit per Online-Stream ausgestrahlt. Durch das wachsende Interesse steigt gleichfalls die eingebrachte Geldmenge der Sponsoren, Medienunternehmen und Werbeagenturen. Marktforschern zufolge soll dieser Markt alleine in diesem Jahr um mehr als 40% auf 696 Mio. USD ansteigen. In den nächsten zwei bis drei Jahren sollen die Wachstumsraten weiterhin über 35% betragen. Activision Blizzard hat mit den oben genannten Kassenschlagern einige Produkte, die in diesem Bereich wettbewerbsfähig sind.

Chartechnisch betrachtet befindet sich die Aktie übergeordnet in einem massiven Aufwärtstrend. Dieser beschleunigte sich nochmals, als Activision Blizzard aus der Keilformation nach oben ausbrach. Seitdem ging die Aktie in eine mehrwöchige Konsolidierung unmittelbar am Allzeithoch von rund 68 USD über. Innerhalb dieser Seitwärts-Phase steuerte sie den Pullback zur Oberkante der Keilformation an. Die Aktie reagierte bislang heftig und ist nun meines Erachtens bereit für seine Trendfortsetzung bis in den Bereich von 80 USD. Bestätigt wird mein Szenario voraussichtlich mit dem Ausbruch auf ein neues Allzeithoch.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Top Growth Stocks to Watch – Diese Aktien sind interessant!

Liebe Trader,

am US-Markt haben wir in den letzten Tagen eine Kapitalrotation gesehen. Aus den Technologiewerten (Chips, Software) wurde Geld abgezogen. Profitieren konnten hingegen Standardwerte. Hier waren vor allem Branchen aus der Old Economy wie Mode, Retailer, Airlines oder der Transport- und Logistiksektor gefragt.

Diese Entwicklung können wir auch bei den aktuellen Listen für die Top Wachstumsaktien beobachten. Im Falle von Sektorrotationen bietet es sich für Trader an, sich auf die Leader zu konzentrieren.

Interessant sind aber gleichzeitig auch Technologie-Aktien, die sich der allgemeinen Sektorschwäche widersetzen können.

GrubHub (GRUB) ist aktuell eine Wachstumsaktie, die mit Bullenqualitäten überzeugen kann. Das Unternehmen ist einer der führenden Technologieplattformanbieter, damit Restaurants Online-Bestellungen sehr einfach ermöglichen können, um somit ihre Erlöse zu steigern. Darüber hinaus wurde auch ein eigener Lieferservice aufgebaut, damit z.B. Restaurants Mittagessen ausliefern lassen können. Der Markt wächst stark. Bisher konnte sich GrubHub auch gut gegenüber Amazon Restaurants behaupten.

Die Aktie hielt sich in der Konsolidierung stabil am 52-Wochenhoch. Es macht aus Tradingsicht Sinn bei einem neuen Hoch über 70 USD zu folgen.

Welche Wachstumsaktien von der aktuellen Rotationsbewegung am US-Markt profitieren können, zeige ich in diesem Video!

-> Wollen Sie auch jede Woche Zugang zu den aktuellen Listen für die Top Wachstumsaktien erhalten? Hier können Sie die Software für 29 € pro Monat bestellen