Trader Coaching Gravestone Doji: Nach der Aufwärtsbewegung steht die Korrektur bevor

Liebe Trader,

Seit März diesen Jahres schwankt der Ölpreis von einem Extrem ins nächste Extrem. Bei Unternehmen, welche direkt von den Ölpreisen abhängig sind, führt dies zu starken Unsicherheiten. Sie können sich entweder absichern, indem sie Hedgepositionen aufbauen, oder hoffen, dass sie zu guten Zeitpunkten kaufen. Die Hersteller von Ölplattformen hingegen haben es nicht so einfach. Die Nachfrage nach solchen Waren bricht bei zu niedrigen Ölpreisen drastisch ein. Wenn dann auch noch die positiven Nachrichten fehlen, kann es sehr schnell zu Kurskorrekturen kommen. So auch bei dem folgenden Beispiel.

Das Handelssignal Gravestone Doji ermöglicht die frühzeitige Erkennung des Endes einer Aufwärtsbewegung. Dadurch haben Trader die Möglichkeit, sich rechtzeitig auf die Gegenbewegung einzustellen und zu positionieren. Voraussetzungen hierfür sind ein Aufwärtstrend und eine Tageskerze mit annähernd gleichem Eröffnungs- und Schlusskurs. Der sogenannte Doji. Die Tageskerze sollte weiterhin einen langen Schatten nach oben aufweisen. Dieser wiederum spiegelt die Meinung der Marktteilnehmer wider, welche aktuell von einem niedrigeren Gleichgewichtspreis für das Unternehmen ausgehen. Je höher das Handelsvolumen des Tages ist, desto besser ist die Qualität des Signals. Ein Verkauf der Aktien zur Absicherung des Depots würde dann am Folgetag knapp unter dem heutigen Tief erfolgen.

Heute betrachten wir den Grabstein anhand von RPC Inc. (RES). Der amerikanische Konzern stellt Ölbohrplattformen bereit und verfügt in diesem Segment über ein wichtiges Patent. Da die Ölpreise allerdings seit längerer Zeit immer wieder auf sehr schwache Preisniveaus zurückfallen, wurde dies vor der Veröffentlichung der Quartalszahlen bereits in den Kurs eingepriesen.

Als die Quartalszahlen am 26.04.2017 veröffentlicht wurden, waren die Anleger zeitweise erleichtert. RPC Inc. Hat es nämlich geschafft, einen kleinen Gewinn im ersten Quartal auszuweisen, was im Vergleich zum Vorjahr, wo ein etwas höherer Verlust ausgewiesen wurde, ein großer Erfolg war. Leider hielt die positive Stimmung nicht lange an. Der Kurs verlor anschließend wieder einige Prozentpunkte, bevor ein längerer Preisanstieg folgen sollte. Dieser lief bis zum 24.05.2017. An jenem Tag waren die Marktteilnehmer zu Anfang des Handelstages noch euphorisch. Zum Ende des Handelstages schloss die Aktie jedoch genau auf dem Eröffnungsniveau, wodurch ein Gravestone Doji entstanden ist. Am Folgetag startete RPC Inc. Noch leicht über dem Vortagestief und versuchte Stärke aufzubauen. Vergebens. Mit dem Unterschreiten des Vortagestiefs wäre der ideale Short-Einstiegszeitpunkt für Trader gekommen.

Bereits am selben Tag hätten Trader eine gute Rendite erwirtschaften können und das, obwohl die OPEC ein Treffen abgehalten hatte. Bei diesem Treffen wurde über die Verlängerung des Öl-Förderlimits debattiert. Allerdings ohne konkrete Ergebnisse, wodurch kein neuer Nachrichtenimpuls ausgelöst werden konnte.

In der TraderFox Software kann die Trefferquote der jeweiligen Handelssignale im Trade-Radar in Echtzeit verfolgt werden. Schon vor Handelsbeginn werden dort die Kandidaten identifiziert, welche unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.

Swing-Trading-Strategie 1-2-3-4er long: Starke Trendfortsetzungen handeln!

Liebe Trader,

Der weltweite Gaming Markt wird durch wenige Unternehmen beherrscht. Zwei überragende Konzerne hierbei sind Activision Blizzard und Electronic Arts (EA). Doch die Marktführer von heute müssen diese Stellung nicht unbedingt auch noch morgen innehaben. Genau so sieht es auch der Wachstumskonzern Take-Two Interaktive Software. Erst kürzlich bildete die Aktie mit der 1-2-3-4er long Formation ein schönes Einstiegssignal, welches nachfolgend genauer betrachtet werden soll.

Bei dem 1-2-3-4er Handelssignal von Larry Connors werden die Märkte nach Trendaktien selektiert. Aktien in einem starken Aufwärtstrend weisen nämlich häufig schöne Korrekturen aus, welche lediglich wenige Tage andauern. Larry Connors fand heraus, dass diese Rücksetzer oft genau drei Tage andauern, bevor am vierten Tag die Rally fortgesetzt wird. Somit würde sich am vierten Tag eine ausgesprochen gute Gelegenheit für Swing-Trader ergeben, um eine Position zu eröffnen.

Connors legte für die Positionseröffnung klare Regeln fest. So verlangt er für den Einstieg einen 14-Tage-ADX, welcher größer als 30 sein muss oder eine Relative Stärke mit einem Wert von mindestens 95. Durch dieses Kriterium wird sichergestellt, dass die Aktie auch wirklich in einem kraftvollen Trend ist und es sich nicht lediglich um eine Zufallsbewegung handelt. Es gilt, je höher der ADX oder die Relative Stärke ist, desto besser. Weiterhin ist es erforderlich, dass der 14-Tage +DI-Wert größer als der 14-Tage -DI ist. Zusätzlich muss die Aktie derzeit eine drei tägige Korrektur ausgebildet haben. Eine solche liegt vor, sobald der Markt an drei aufeinanderfolgenden Tagen neue Tiefs, oder irgendeine Kombination von zwei tieferen Tiefs und einem Inside Day, ausgebildet hat. Ist ein solches Muster im Markt zu erkennen, wird am vierten Tag 1/8 Punkt (=0,125%) über dem Hoch des dritten Tages ein Kauf platziert. Nach der Ausführung der Transaktion wird eine Verlustbegrenzung nahe des Tiefs vom dritten Tag positioniert. Nachdem sich die Position positiv entwickelt, kann der Stop zur Gewinnabsicherung nachgezogen werden.

Heute betrachten wir das 1-2-3-4er Kaufsignal anhand des Charts der Take-Two Interaktive Software (TTWO). Der Spielentwickler ist beispielhaft bekannt für die Games Grand Theft Auto (GTA), BioShock 2 und Civilization. In den letzten Jahren konzentrierte sich der Konzern mehr auf Online Games, welche auch sehr gut angelaufen sind, für Ende diesen Jahres wurde auch die Veröffentlichung eines neuen Games bekanntgegeben, die Fortsetzung von Red Dead Redemption. Somit könnte das Unternehmen vielleicht durch gute Wachstumsaussichten profitieren und Überraschungspotenzial bieten. Dies haben sich auch die Anleger ab Mitte April 2017 gedacht und dieses Szenario an der Börse gespielt.

Bis zum 16.05.2017 konnte Take-Two Interaktive Software dann eine sehr schöne Aufwärtsbewegung vorweisen, bevor eine erneute kleine Korrektur begann. Diese fand unter einem ADX Wert von 52,63 und einem +DI über dem -DI Wert statt. Somit konnten Swing-Trader das Szenario einfach beobachten. Am ersten Tag fiel der Kurs, am zweiten Tag ebenso und am dritten Tag konnte ein Inside-Day generiert werden. Für den vierten Tag wäre nun lediglich über dem Hoch von Tag drei noch eine Buy-Order zu platzieren gewesen. Anschließend hätte sich der Trader wieder zurücklehnen und den Trade beobachten können. Dieser entwickelte sich bereits am Folgetag stark zu Gunsten der Anleger, da der Konzern Quartalszahlen präsentieren konnte, welche über den Erwartungen der Analysten lagen.

In der TraderFox Software können Aktien nach der Trading-Strategie 1-2-3-4er mit Hilfe der sogenannten Radar-Boxen identifiziert werden. Schon vor Handelsbeginn werden die Kandidaten identifiziert, die unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.

Hinweis: Sehr schön an dieser 1-2-3-Korrektur finde ich auch, dass sie exakt auf dem EMA 20 ihren Tiefpunkt verzeichnete, wodurch mit dem Überschreiten des Hochpunktes vom Berührungstag auch gleichzeitig das Handelsmuster Heiliger Gral ausgelöst wurde. Eine solche Kombination zieht natürlich noch mehr Marktteilnehmer in eine Aktie, wodurch die schnelle und starke Bewegung erklärbar wird.

Dynamic Breakout Attack – Das perfekt Signal in Bullenmärkten!

Liebe Trader,

eine der wichtigsten Aufgaben für Trend-Trader ist das frühzeitige Erkennen von charttechnischen Ausbrüchen. Als Trader sollte man Aktien bereits unter Beobachtung haben, wenn diese mit hoher Dynamik auf einen relevanten Widerstand zulaufen.

Der Aktien-Screener “Dynamic Breakout Attack” identifiziert Aktien, die mit starker Kursdynamik auf eine signifikante Widerstandszone zulaufen und Kaufdruck zeigen.

In bullischen Marktphasen wie aktuell trade ich gerne dieses Trendfolge-Signal. Warum das so ist und was sich hinter dem Signal verbirgt, erläutere ich im heutigen Video.

In der TraderFox Software kann die Trefferquote eines Dynamic Breakout Attack-Signals im Trade-Radar in Echtzeit verfolgt werden. Schon vor Handelsbeginn werden dort die Kandidaten identifiziert, welche unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit.

 

Chartanalyse Under Armour: Steht der Sportartikelhersteller vor der Bodenbildung?

Wenn Wachstumsunternehmen plötzlich Probleme bekommen und die Zukunftsaussichten doch nicht mehr so rosig aussehen, werden diese verständlicherweise massiv abgestraft. So auch beim US-amerikanischen Sportartikelhersteller Under Armour (WKN: A0HL4V) aus Baltimore. Ursprünglich galt das Unternehmen als reine Marke für Kampfsportbekleidung sowie Thermo-Sportunterwäsche. Mittlerweile versucht sich Under Armour auch bei Freizeit-Tshirts, -Hosen, -Schuhen und –Kappen zu etablieren. Hier entstanden sämtliche Wachstumsperspektiven. Doch in einem hart umkämpften Markt mit einer Konkurrenz wie Adidas, Nike und Puma stellt sich ein solches Unterfangen als sehr schwierig dar. Denn um sich hier durchsetzen zu können, bedarf es einem aggressiven und damit teuren Marketing. Auch gute Platzierungen in Sportgeschäften sind teuer. Dadurch konnte das Unternehmen den hohen Erwartungen nicht gerecht werden. Under Armour schreibt rote Zahlen. Der Aktienkurs brach mehr als 60% innerhalb eines Jahres ein.

Doch der Kostenfaktor dürfte sich in Zukunft deutlich reduzieren. Im letzten Sommer äußerte sich der CEO Kevin Plank über das neue Werk in der Nähe des Hauptsitzes. Während die Textilherstellung sonst noch wie vor 100 Jahren vonstatten geht, wird das neue Werk mit 3D-Druckern und anderen Technologien ausgestattet. Die Produkte können dementsprechend effizienter und hochwertiger hergestellt werden.

Charttechnisch ist die Aktie weiterhin im Abwärtstrend gefangen. Allerdings kämpft Under Armour nach dem starken Abverkauf aufgrund der enttäuschenden Zahlen weiterhin an einer Bodenbildung. Hierbei befindet sich die untere Begrenzung bei rund 17 USD. Durchbricht die Aktie diese Unterstützung, so wird es vermutlich erstmal schwierig einen weiteren Halt zu finden. Von einer Trendumkehr möchte ich dabei noch lange nicht sprechen. Hierbei sollte sich die Aktie meines Erachtens erst oberhalb der Kursmarke von 20 USD etablieren. An dieser Marke platziere ich meinen Kursalarm.

Fazit: Under Armour befindet sich in einem hart umkämpften Markt. Es wird schwierig sein, hier weitere Marktanteile zu gewinnen. Ein ähnliches Bild spricht der Kursverlauf. Die Aktie versucht einen Boden zu bilden. Dieser Versuch der Bodenbildung ist für mich jedoch erst ab einem nachhaltigen Überwinden der Kursmarke von 20 USD aktiv. Die Aktie kommt auf meine Watchlist.

 

Hinweis: Verfolgen Sie die Entwicklung der Aktienmärkte täglich Live in Realtime jetzt auch mit unsere TraderFox App. Unsere TraderFox Free-App beinhaltet daher zahlreiche Alarm-Funktionen, die per Push-Notification gemeldet werden.

TraderFox im Apple App-Store:
-> https://itunes.apple.com/de/app/traderfox/id1174805527?mt=8

TraderFox im Google Play-Store:
-> https://play.google.com/store/apps/details?id=com.traderfox.mobile.app

Bildherkunft: Fotolia 145944880

Alles was du über das neue Trendstärke-Kriterium wissen musst!

Liebe Trader,

in bullischen Marktphasen gibt es eigentlich keinen besseren Ansatz als regelmäßig neue Trendfolge-Trades in den trenstärksten Aktien zu eröffnen. Aktien wie iRobot, NVIDIA, Hypoport, Bet-at-Home oder MBB marschieren derzeit fast täglich auf neue Hochs und immer wieder bieten uns diese Titel attraktive Einstiegsmöglichkeiten in Form kurzer Verschnaufpausen.

Im Trading-Desk auf www.traderfox.com ist seit kurzem ein neues Trendstärke-Kriterium verfügbar. Es stellt eine sinnvolle Ergänzung zum bisherigen Kriterium für Trendstärke dar.

Was sich per Definition dahinter verbirgt und was die genauen Unterschiede sind, erkläre ich im heutigen Coaching-Video!

Chartanalyse Facebook: das soziale Netzwerk will in jeden Bereich des Lebens eindringen!

Facebook (WKN: A1JWVX) hat sich mittlerweile zu einem festen Bestandteil unseres Lebens entwickelt. Dabei ist es egal, ob wir über Facebook den Kontakt mit Freunden pflegen, lustige Hunde und Katzen-Videos anschauen, bestimmte Dinge unseres Lebens mit Freunden teilen, uns über tägliche Neuigkeiten informieren oder gar Unternehmen ihre Werbeanzeigen platzieren.  Jeder nutzt Facebook auf eine andere Art und dabei weiß das soziale Netzwerk durchaus, wie es seine Nutzer am besten fesselt. Im vergangenen Jahr verbrachte bspw. jeder US-Nutzer täglich 42 Minuten seiner Lebenszeit in Facebook –wohlgemerkt pro Tag! Dies will das soziale Netzwerk nun noch weiter ausbauen. Mit dem neuen Projekt macht Facebook deutlich, dass es in jeden Bereich des Lebens eindringen will!

Mit dem neuen Projekt soll jeder User sein Essen direkt über Facebook bestellen können. Sowohl über die Desktop-Site als auch vom Tablet oder Smartphone. Das Konzept hierfür ist einfach: Man scrollt hierbei durch die Speisekarten der gewünschten Restaurants, welche auf deren Facebook-Seiten hochgeladen wurden und bestellt. Die Bezahlung erfolgt anschließend über das Facebook-Interface. Dieses Projekt wird bereits mit einer kleinen Testgruppe durchgeführt und lässt sich beliebig auf andere Bereiche ausweiten (Ticketverkauf, Terminvereinbarungen, usw.)

Charttechnisch erweckt Facebook ebenfalls einen positiven Eindruck. Die Aktie kommt bei mir auf die engere Watchlist! Denn nach der abgeschlossenen Korrektur durchbrach Facebook unter hohem Handelsvolumen das Allzeithoch bei rund 133,56 USD und setzte seine Aufwärtsbewegung bis ca. 153,53 USD fort. Seitdem konsolidiert die Aktie. Ich bin ein Fan von Korrekturen. Diese ermöglichen einen vermeintlich günstigen Einstieg. Ich habe meinen ersten Kursalarm bei 138,30 USD platziert. Hier befindet sich das 38,2er Fibonacci-Retracement. Am 50er Retracement baue ich voraussichtlich eine Long-Position auf. Hier befindet sich ebenfalls das vorherige Allzeithoch und sollte eine zusätzliche Unterstützung bieten.

Fazit: Mir gefällt das neue Projekt von Facebook. Auch die Aktie erweckt einen guten Eindruck für einen baldigen Long-Einstieg. Mein erster Kursalarm ist bei 138,30 USD platziert.

Hinweis: Verfolgen Sie die Entwicklung der Aktienmärkte täglich Live in Realtime jetzt auch mit unsere TraderFox App. Unsere TraderFox Free-App beinhaltet daher zahlreiche Alarm-Funktionen, die per Push-Notification gemeldet werden.

TraderFox im Apple App-Store:
-> https://itunes.apple.com/de/app/traderfox/id1174805527?mt=8

TraderFox im Google Play-Store:
-> https://play.google.com/store/apps/details?id=com.traderfox.mobile.app

Bildherkunft: Fotolia 88908169

Neue Listen für die Top Wachstumsaktien sind da – 5 Stocks für die Watchlist!

Liebe Trader,

jeden Montag wird ein softwaregestütztes Screening nach den neuen Top-Wachstumsaktien durchgeführt. Ziel ist es, mit der Kombination aus fundamentalen und charttechnischen Kriterien sehr schnell auf neue Wachstumsstorys aufmerksam zu werden.

Im Trading-Desk werden zwei Auswahllisten zur Verfügung gestellt, es handelt sich um die Top Growth 150- und die Top Wachstumsaktien-Liste. Weil Vorbereitung alles ist, gilt es als Trader diese Listen täglich auf neue Trading-Chancen zu prüfen.

Wie ein konkreter Ansatz ausschaut, um neue Trading-Kandidaten ausfindig machen zu können, zeige ich im heutigen Video! Ich nutze dazu das TraderFox Trading-Desk auf www.traderfox.com.

Chartanalyse Dollar General: Dieser Einzelhändler zeigt sich von Amazon unbeeindruckt!

In Zeiten von Amazon und das dadurch entstandene Marktumfeld wird es Einzelhändlern nicht gerade einfach gemacht. Es sind Zeiten, in denen Retailer entweder ihre Filialen schließen oder das Feld sogar komplett räumen müssen. Doch auch hier gibt es Überraschungen!

Eine davon ist Dollar General (WKN: A0YEES). Die US-amerikanische Warenhauskette mit Firmensitz in Tennessee beschäftigt rund 70.000 Mitarbeiter in über 9.000 Geschäften. Das Unternehmen weist eine Marktkapitalisierung von rund 20 Mrd. USD auf. Der Umsatz lag im vergangenen Jahr bei knapp 22 Mrd. USD. Das Unternehmen besteht in diesem schwierigen Marktumfeld bisher mit Bravur. Im Jahr 2016 eröffnete der Konzern 900 neue Filialen. In 2017 sollen sogar weitere 1.000 folgen!

Im vergangenen Jahr stiegen die Verkäufe um beinahe 8% an, während es bei vergleichbaren Läden lediglich um 0,9% wuchs. Dollar General rechnet für das laufende Jahr mit einer Zuwachsrate der Umsätze zwischen 4 und 6%. Dies sind deutliche Zeichen der Stärke sowie der Stabilität von Dollar General.

Charttechnisch befindet sich die Aktie ebenfalls in einer interessanten Konstellation. Die übergeordnete Aufwärtstrend-Struktur ist trotz der jüngsten Korrekturbewegung weiterhin intakt. Derzeit arbeitet Dollar General an einer Bodenbildung. Um möglichst früh über eine potentielle Wiederaufnahme des übergeordneten Trends informiert zu werden, platziere ich an dem mittelfristigen Abwärtstrend einen Kursalarm. Wird dieser per Tagesschlusskurs überwunden, so sehe ich das als erstes Anzeichen der Trendfortsetzung. Hier werde ich voraussichtlich eine Position aufbauen.

Fazit: Ich erachte Dollar General für ein solides Unternehmen, welches den Gefahren von Amazon bisher zu trotzen scheint. Ich warte auf die charttechnische Bestätigung meines Szenarios.

Hinweis: Verfolgen Sie die Entwicklung der Aktienmärkte täglich Live in Realtime jetzt auch mit unsere TraderFox App. Unsere TraderFox Free-App beinhaltet daher zahlreiche Alarm-Funktionen, die per Push-Notification gemeldet werden.

TraderFox im Apple App-Store:
-> https://itunes.apple.com/de/app/traderfox/id1174805527?mt=8

TraderFox im Google Play-Store:
-> https://play.google.com/store/apps/details?id=com.traderfox.mobile.app

Bildherkunft: Fotolia 149757990

Turbulente Handelswoche – So identifiziert ihr neue Leader-Aktien!

Liebe Trader,

eine turbulente Handelswoche liegt hinter uns. Unter dem Strich hat der Leitindex auf Wochenbasis aber lediglich 0,6% an Wert verloren. In Bullenmärkten reichen kurzfristige Bereinigungsphasen aus, um neue Leader-Aktien hervorzubringen.

In solchen Situationen arbeite ich immer gerne mit dem Performance-Kriterium auf Wochenbasis. Aktien, die an schwachen Gesamtmarkttagen mit einer hohen Kursstabilität überzeugen, haben das Potenzial mit dem nächsten freundlichen Marktimpuls durchzustarten.

Mit der TraderFox Börsensoftware können Sie im Trading-Desk selbst nach dem Prinzip der relativen Stärke die Aktienmärkte in Echtzeit screenen und systematisch neue Trading-Chancen identifizieren.

Im heutigen Video zeige ich euch, wann es Sinn macht dieses Kriterium einzusetzen und welche Aktien jetzt nach ganz oben auf die Watchlist gehören.

Chartanalyse Walmart: Der weltgrößte Einzelhändler schlägt zurück!

Dass Amazon eine massive Bedrohung für den Einzelhandel ist, bleibt unbestritten. Doch steht dieser wirklich vor dem Aus? Der größte Einzelhändler der Welt beweist das Gegenteil. Die Branche steht vor der Umstrukturierung, allerdings nicht vor dem Untergang! Denn Walmart’s (WMT) Online-Verkäufe haben innerhalb eines Jahres extrem angezogen. Das Unternehmen meldete vergangenen Donnerstag, dass diese gegenüber dem letzten Jahr um 63% angestiegen sind. Zudem werden über deren Website walmart.com mittlerweile mehr Artikel angeboten, als je zuvor.

Während vor einem Jahr noch rund 10 Mio. verschiedene Artikel im Shop erhältlich waren, sind es heute über 50 Mio.! Zudem wird Walmart massiv in den Bereich des Online-Verkaufs sowie Versand von Lebensmitteln einsteigen. Mit über 5.000 Filialen allein in den USA kann der Konzern dabei auf ein nahezu perfektes Vertriebs- und Versandnetz zurückgreifen. Die digitale Bestellung von Lebensmitteln ist mittlerweile bei rund 670 US-Filialen möglich.

Die am Donnerstag gemeldeten Quartalszahlen sorgten zudem für Überraschung! Der Einzelhändler meldete einen Gewinn pro Aktie von 1 USD. Erwartet wurden hierbei 96 Cents. Auch der Umsatz innerhalb der Filialen stieg trotz Konkurrent Amazon noch um 1,4%. Der Konzernumsatz betrug dabei 118,8 Mrd. USD. Analysten gingen hierbei lediglich von 117,8 Mrd. USD aus.

Im Jahr 2015 verlor Walmart rund 40% seiner Marktkapitalisierung aufgrund der Angst vor Amazon. Doch seitdem konnte sich der weltgrößte Einzelhändler wieder erholen. Hierbei stehen die Zeichen wieder deutlich besser, als lediglich von dem Versuch einer Bodenbildung zu sprechen. Die Aktie konnte zuletzt sogar den starken Widerstand bei rund 75 USD signifikant überwinden. Sogar der Pullback wurde bereits abgeschlossen. Durch die positiven Quartalszahlen wird das Unternehmen nochmals beflügelt. Die Aufwärts-Bewegung könnte nun wiederaufgenommen worden sein. Kann der nächste signifikante Widerstand bei rund 80 USD überwunden werden, so sollte das Hoch bei 91 USD kein Problem mehr darstellen.

Fazit: Walmart scheint sich an die Digitalisierung des Einzelhandels anzupassen und die Risiken für die Zukunft besser bekämpfen zu können, als zuvor. Auch das Chartbild hellt sich auf. Ich warte jedoch darauf, dass sich die Aktie oberhalb des Widerstandes bei ca. 80 USD etabliert. Die Aktie kommt in meine engere Watchlist.

Hinweis: Verfolgen Sie die Entwicklung der Aktienmärkte täglich Live in Realtime jetzt auch mit unsere TraderFox App. Unsere TraderFox Free-App beinhaltet daher zahlreiche Alarm-Funktionen, die per Push-Notification gemeldet werden.

TraderFox im Apple App-Store:
-> https://itunes.apple.com/de/app/traderfox/id1174805527?mt=8

TraderFox im Google Play-Store:
-> https://play.google.com/store/apps/details?id=com.traderfox.mobile.app

Bildherkunft: Fotolia 97655541