Chartanalyse Alibaba: Expansion in Europa – neue Höchstkurse in Sicht?

Ich bin bereits seit längerer Zeit ein Fan von Alibaba (WKN: A117ME) und habe zuletzt meine Position nochmals weiter ausgebaut. Nun schreiten die Expansionspläne des chinesischen e-Commerce Giganten weiter voran. Hierbei haben die Chinesen in Madrid einen ersten Laden eröffnet. Auf klassischem Vertriebsweg innerhalb des Einkaufszentrums Xanadú. Alibaba möchte mit dem herkömmlichen Verkaufsweg greifbarer für seine neue europäischen Zielgruppe werden. Spanien zählt neben den USA und China als drittgrößter Markt für die Online-Plattform AliExpress. Neben der Online-Welt möchte Alibaba nun auch die Offline-Welt erobern.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich Alibaba seit 2018 innerhalb einer Konsolidierungsbewegung. Im Zuge dieser Konsolidierung bildete die Aktie eine Keilformation. Aus dieser könnte sich Alibaba aufgrund der zuletzt starken Quartalszahlen sowie der Wachstumspläne in Europa nun lösen. Sollte der Breakout auf der Oberseite erfolgen, befindet sich das erste Kursziel beim Allzeithoch von ca. 205 USD. In diesem Fall erwarte ich allerdings eine Trendfortsetzung mit einem Kursziel von ca. 250 USD. Bricht Alibaba allerdings entgegen meinen Erwartungen nach unten aus, befindet sich die erste Unterstützung bei ca. 131 USD. Ein nachhaltiger Breakout auf der Unterseite wird meines Erachtens jedoch erst generiert, sofern das letzte Tief bei ca. 150 USD unterboten wird.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Alibaba.

 

Chartanalyse Amazon: Buffett schlägt zu – ist jetzt der richtige Zeitpunkt nachzulegen?

Wahrscheinlich beobachtet jeder Investor und Börsenteilnehmer, welchen Schritt Warren Buffet als nächstes geht. Erst vor wenigen Monaten investierte das sog. „Orakel aus Omaha“ in den e-Commerce Giganten Amazon (WKN: 906866). Nun stockte er seine Position um weitere 10 Prozent auf, wodurch er die jüngste Schwächephase nutzte. Spannend ist vor allem, dass Amazon bereits einen weiteren Markt erschließen möchte: Indonesien. Nachrichten zufolge befindet sich Amazon in Gesprächen mit einem indonesischen Logistikunternehmen. Dadurch könnte das Unternehmen von Jeff Bezos eine solide Basis vor Ort für sich gewinnen.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich Amazon derzeit in einer spannenden Ausgangssituation. Derzeit notieren die Papiere im Bereich des GD200 (daily, aktuell bei ca. 1.759 USD). Hier generierte die Aktie bereits eine Art Doppeltief. Darüber hinaus befinden sich in dieser Zone lokale Hochs aus dem Jahre 2018 sowie von Anfang 2019. Diese verstärken den Unterstützungsbereich nochmals. Kann Amazon also von hier aus die Kursmarke von 1.834 USD überwinden, erwarte ich zunächst ein Ansteuern von 1.965 USD gefolgt von weiteren Allzeithochs in Richtung von 2.200 USD. Sollte der Unterstützungsbereich allerdings nicht verteidigt werden können, droht ein Ansteuern der Unterstützung bei ca. 1.580 USD. An meinen bestehenden Positionen halte ich fest. Sollte Amazon den Auffangbereich bei ca. 1.580 USD anlaufen, baue ich mein Engagement voraussichtlich weiter aus.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Amazon.

Chartanalyse Allianz: Expansion in Asien – hier erweitere ich meine Position!

Zuletzt veröffentlichte der Münchener Versicherungskonzern Allianz (WKN: 840400) seine Zahlen für das abgelaufene Quartal. Hierbei konnte Europas größter Versicherer einen überraschenden Gewinnanstieg verzeichnen. Alleine in den ersten beiden Quartalen generierte der Konzern einen Gewinn von ca. 6,1 Mrd. EUR. Das Jahresziel beläuft sich auf 11 bis 12 Mrd. EUR. Nun meldete das Unternehmen eine Beteiligung an einer Finanzierungsrunde für die Immobilienplattform „99.co“ in Singapur. Hierbei werden digitale Versicherungen verkauft. Neben dem Vertrieb sollen im Zuge der Zusammenarbeit ebenfalls weitere innovative Versicherungsprodukte entwickelt werden. 99.co ist nicht das erste Engagement in Asien. Zuletzt unterschrieb der Konzern eine Zusammenarbeit mit Chinas Online-Giganten JD.com.

Aus charttechnischer Sicht geriet die Aktie in den vergangenen Wochen aufgrund des Handelsstreits zwischen den USA und China deutlich unter Druck. Hierbei erreichte Allianz den Unterstützungsbereich bei ca. 200 EUR. Neben den lokalen Hochs aus 2018 und den lokalen Tiefs aus 2019 befindet sich hier ebenfalls das untere Bollinger Band auf Wochenbasis. Doch trotz dieser Unterstützungszone erwarte ich hier lediglich eine kurze Verweildauer. Ich erwarte vielmehr eine fortgeführte Abwärtsbewegung bis in den Bereich von 171 bis 176 EUR. Hier befindet sich das entscheidende Doppeltief aus dem Jahre 2018. Darüber hinaus notiert hier der GD200 (weekly). In dieser Unterstützungszone baue ich mein Engagement weiter aus. An bestehenden Positionen halte ich selbstverständlich fest.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Allianz.

Chartanalyse Wirecard: nahe dem Breakout-Niveau Richtung Allzeithoch!

Die Aktie des Zahlungsdienstleisters Wirecard (WKN: 747206) bewegt sich innerhalb der vergangenen Handelswochen überwiegend in einer Konsolidierungsbewegung. Wirecard steht unmittelbar vor einem Breakout. Analysten werden zunehmend bullischer. Bspw. rechnet die Privatbank Hauck & Aufhäuser mit Kursen von ca. 240 EUR. Auch die Baader Bank sowie Bankhaus Lampe haben ihre Ziele jenseits der Kursmarke von 210 EUR.  Neben der Rückendeckung der Analysten veröffentlichte Wirecard ebenfalls ein weiteren Partner zur Zusammenarbeit. Dabei handelt es sich um die Airline SunExpress, welche eine der größten Fluggesellschaften zwischen Deutschland und der Türkei ist. Im Zuge der Zusammenarbeit sollen u.a. Kreditkartenzahlungen in Reisebüros abgewickelt werden.

Aus charttechnischer Sicht konnte Wirecard vor einigen Handelswochen aus dem Abwärtstrend seit dem Allzeithoch ausbrechen. Doch seitdem konnte sich die Aktie nicht weiter nach oben absetzen und ging in eine mehrwöchige Konsolidierung über. Hierbei bildete Wirecard einen weiteren kurz- bis mittelfristigen Abwärtstrend. Wird dieser nachhaltig nach oben überwunden, sollte der charttechnische Impuls zur Überwindung des Widerstands bei ca. 167,75 EUR gefallen sein. Zunächst ist mit einem Ansteuern der Kursmarke von 191 EUR zu rechnen, gefolgt von weiteren Allzeithochs bis in den Bereich von 250 EUR. Die entscheidende Unterstützung befindet sich bei ca. 124 EUR.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Wirecard.

Chartanalyse Bayer: darf bereist von einem Turnaround gesprochen werden?

In den vergangenen Handelswochen konnte sich der Leverkusener Agrarchemie- und Pharmakonzern in der Spitze um mehr als 35 Prozent erholen. Ausschlaggebend hierfür waren vor allem die Aussicht auf einen Vergleich zur Beilegung der Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten in den USA  sowie die Veräußerung der Tier-Arzneimittel-Sparte für 7,6 Mrd. USD. Dadurch kann Bayer einen Teil der Schulden, welche durch die Übernahme von Monsanto entstanden sind, abbauen. Bei den Glyphosat-Rechtsstreitigkeiten strebt der Konzern eine Zahlung von bis zu acht Mrd. USD für einen Vergleich mit den 18.400 Klägern an. Dies wäre eine deutlich geringere zu zahlende Summe als von den Analysten angenommen. Hierbei wurde von rund 15 bis 20 Mrd. USD ausgegangen.

Aus charttechnischer Sicht konnte Bayer im Zuge der Erholungsbewegung der vergangenen Handelswochen einen guten Schritt in Richtung Turnaround starten. Zumindest im Mittelfristigen Kontext. Denn hierbei konnte der mittelfristige Abwärtstrend nachhaltig überwunden werden. Selbiges gilt für den GD200 (daily, aktuell bei ca. 64,02 EUR). Dadurch konnte der übergeordnete Unterstützungsbereich von 58 EUR nachhaltig verteidigt werden. Ich gehe halte daher auch weiterhin an meinem Aufwärtsszenario für die nächsten Handelsmonate fest und erwarte ein Ansteuern des Widerstands von ca. 83 EUR. Nach einer mehrwöchigen Korrekturbewegung gehe ich sogar von einem Ansteuern des langfristigen Abwärtstrends aus. Dieser notiert derzeit bei ca. 100 EUR. Von einem nachhaltigen Turnaround im übergeordneten Kontext kann allerdings erst ausgegangen werden, wenn dieser Trend überwunden wird.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Bayer.

Chartanalyse Mowi: schenkt uns die Aktie eine weitere Nachkaufgelegenheit?

Beim weltgrößten Lachsproduzenten Mowi (WKN: 924848) könnte es derzeit kaum besser laufen. Abseits der Sorgen des Handelsstreits zwischen den USA und China  legte die Aktie in den vergangenen Handelswochen eine beeindruckende Kursrally aufs Parkett. Mowi erklomm dabei stets neue Rekordstände. Auch fundamental läuft es rund. Vor wenigen Wochen übernahmen die Norweger für 82 Millionen EUR einen weiteren Fischfarmbetreiber. Hierdurch würden laut Konzernchef weitere Synergieeffekte entstehen. Damit baut Mowi seine Markstellung sowie seine weltweiten Zuchtanlagen weiter aus, um die steigende Nachfrage nach Lachs zu bedienen. Darüber hinaus ist der Fischfarmer mit einem KGV19e von ca. 17,2 (KGV20e von ca. 14,8) weiterhin moderat bewertet.

Aus charttechnischer Sicht brach die Aktie in den vergangenen Handelswochen aus der Keilformation nach oben aus. Im Zuge dieses Breakouts erreichte Mowi mein ursprüngliches Kursziel von ca. 240 NOK. Hier reagierte die Aktie nun mit einer roten Wochenkerze. Es könnte sich dadurch ein neues lokales Top für die nächsten Handelswochen bilden. Erhalten wir dadurch eine (Nach-) Kaufgelegenheit? Ich kann mir im Zuge dieser potenziellen Korrekturbewegung ein Ansteuern der Oberkante der zuletzt durchbrochenen Dreiecksformation vorstellen. Diese notiert bei ca. 207 NOK. Der Unterstützungsbereich wird nochmals durch den nachfolgenden GD200 (daily, aktuell bei ca. 198,7 NOK) verstärkt. Hier könnte sich die erste Gelegenheit bieten. Sollte sich die Aktie in dieser Zone nachhaltig stabilisieren, erwäge ich hier eine Aufstockung meiner bestehenden Position. Allerdings plane ich vielmehr einen weiteren Einstieg in der nächsten Unterstützungszone von ca. 182,5 NOK. Hier befinden sich entscheidende lokale Tiefs aus dem laufenden Jahr sowie Hochs aus 2018. Eine Korrekturbewegung bis zur Oberkante der jahrelangen Seitwärts-Phase bei ca. 160 NOK halte ich derzeit für unrealistisch.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Mowi.

Chartanalyse Nvidia: Befreiungsschlag im Turnaround-Szenario!

In der vergangenen Handelswoche veröffentlichte der Grafikkartenhersteller Nvidia (WKN: 918422) seine Zahlen für das abgelaufene Quartal. Die Aktie reagierte daraufhin mit einem deutlichen Kursaufschlag. Insgesamt gingen die Umsätze um 17 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Dies entspricht einem Wert von 2,58 Mrd. USD. Der Gewinn je Aktie ging sogar um 36 Prozent auf 1,24 USD zurück. Experten gingen jedoch von deutlich stärkeren Rückgängen aus. Hierbei wurde ein Gewinn von 1,15 USD pro Aktie erwartet. Die Umsatzerwartungen lagen bei ca. 2,55 Mrd. USD. Belastend wirkt vor allem der Handelsstreit zwischen den USA und China. Im Reich der Mitte leidet Nvidia unter einem deutlichen Nachfrageeinbruch aufgrund.

Aus charttechnischer Sicht kamen die Quartalszahlen wie gelegen. Nachdem Nvidia zuletzt einen nachhaltigen Ausbruch aus der Dreiecksformation nach oben andeutete, fiel die Aktie wieder zurück. Die besser als erwarteten Unternehmenszahlen brachten die Aktie am Freitag zurück in die Spur. Das Turnaround-Szenario bleibt aufgrund des Befreiungsschlags weiterhin intakt. Ich gehe im ersten Zuge von einem Erreichen des Widerstands von ca. 191 USD aus. Anschließend erwarte ich ein Ansteuern von ca. 245 USD. Sollte Nvidia jedoch entgegen meinen Erwartungen unter den GD200 (weekly, aktuell bei ca. 141,6 USD) fallen, ist mit einer deutlichen Ausweitung der laufenden Abwärtsbewegung zu rechnen. Die nächste entscheidende Unterstützung befindet sich im Bereich von 93,95 USD.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Chartanalyse Netflix: bestätigtes Turnaround-Szenario in Sicht – primäres Kurspotenzial: 30 Prozent!

Der Marktführer im Streaming-Geschäft Netflix (WKN: 552484) geriet innerhalb der vergangenen Handelswochen deutlich unter Druck. Der Auslöser hierfür ist die zunehmende Konkurrenz im Streaming-Geschäft. Der Wettbewerb nimmt zu, da immer größere Mitbewerber wie bspw. Disney und Warner in den Markt eintreten. Wird sich Netflix hier behaupten können? Aktuell steht der Konzern gut da und plant bereits die nächste Kampfansage. Hierbei fokussiert sich das Unternehmen auf den indischen Markt und führt hier ein Billig-Abo von ca. 2,49 EUR pro Monat ein. Dadurch plant Netflix eine Verdopplung der Abonnentenzahlen.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich die Aktie derzeit innerhalb einer spannenden Ausgangssituation. Netflix verließ vor wenigen Wochen die Seitwärtsphase von 388 bis 336 USD nach unten. Nun generierte die Aktie auf Wochenbasis ein potenzielles Turnaround-Szenario durch ein Umkehrdoji. Dieses gilt es noch in der Folgewoche zu bestätigen. Hierbei konnte sich die Aktie am Unterstützungsbereich von ca. 287 USD behaupten. Neben den lokalen Hochs und Tiefs aus dem Jahre 2018 notiert hier ebenfalls die Oberkante des zuletzt durchbrochenen Abwärtstrends. Diese stellt zugleich die Pullback-Zone dar. Kann das potenzielle Umkehrdoji bestätigt werden, sollte der Widerstand von ca. 388 USD schnell angesteuert werden. Aktiv wird das Szenario, sofern Netflix die Kursmarke von ca. 305 USD überwinden kann. Im Falle der Bestätigung gehe ich im übergeordneten Kontext von einer Fortsetzung des Aufwärtstrends aus und erwarte neue Allzeithochs bis in den Bereich von 500 USD.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Chartanalyse Tencent: bevorstehende Einstiegsgelegenheit nach den Quartalszahlen?

Tencent (WKN: A0YHJ8) zählt ebenfalls zu den chinesischen Aktien in meinem Depot. Hier habe ich bereits vor einigen Monaten eine erste Position eröffnet und diese vor wenigen Wochen ausgebaut. Nun veröffentlichte der Konzern seine Zahlen für das abgelaufene Quartal. Prinzipiell konnte Tencent dabei nicht überzeugen, woraufhin die Aktie allerdings nur leicht unter Druck geriet. Insgesamt legten die Umsätze zwar um 20,6 Prozent auf 88,82 Mrd. RMB (ca. 13,02 Mrd. USD) zu, doch lag dies innerhalb der Erwartungen der Experten. Tencent verfügt über 807,9 Mio. aktive User auf der Plattform QQ und 1.113 Mio. aktive Nutzer bei WeChat. Die Bruttomarge liegt bei 44,05 Prozent.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich Tencent trotz der Erholung seit Ende des vergangenen Jahres weiterhin innerhalb einer Korrekturbewegung. Hierbei bildete die Aktie einen intakten Abwärtstrend. Zuletzt scheiterte der Konzern an einem nachhaltigen Breakout. Seitdem geriet Tencent unter Druck. Ich erwarte, dass der Unterstützungsbereich bei ca. 36,5 bis 39 USD nochmals angesteuert wird. Nach einer Stabilisierung gehe ich von einem erneuten Ansteuern des Abwärtstrends aus, welchen die Aktie anschließend überwinden sollte. Im Falle eines Breakouts befindet sich das erste Kursziel bei ca. 51 USD, gefolgt vom übergeordneten Ziel beim Allzeithoch von ca. 60 USD. Der Ausbruch wäre allerdings ein Signal zur Trendfortsetzung, welches somit neue Hochs mit sich bringen könnte. Bei der Unterstützungszone notiert sowohl das 38,2er Fibonacci-Retracement der vergangenen Aufwärtsbewegung sowie der GD200 (weekly, aktuell bei ca. 36,5 USD).

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Tencent.

Chartanalyse Alibaba: Darum baue ich meine Position am Montag aus!

Der chinesische e-Commerce Gigant Alibaba (WKN: A117ME) hat in der vergangenen Handelswoche seine Zahlen für das abgelaufene Quartal veröffentlicht. Hierbei pulverisierte Alibaba sämtliche Erwartungen der Experten. Die Aktie reagierte mit deutlichen Aufschlägen. Ich erwarte den Beginn einer weiteren Rally-Bewegung. Dem Handelskrieg zum Trotz wurde der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 42 Prozent auf 16,3 Mrd. USD gesteigert. Analysten gingen hierbei lediglich von einer Zunahme von 38 Prozent aus. Die Cloud-Sparte überzeugte dabei sogar mit einem Wachstum von 66 Prozent (absoluter Umsatz: 1,1 Mrd. USD). Das EPS betrug 1,78 USD, wobei Experten lediglich von 1,42 USD ausgegangen sind. In den vergangenen Wochen geriet die Aktie vor allem aufgrund des Handelsstreits zwischen den USA und China unter Druck. Die Sorge hierfür scheint nun unbegründet.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich Alibaba seit 2018 innerhalb einer Konsolidierungsbewegung. Ich habe bereits vor mehreren Wochen meine erste Position aufgebaut. Nun werde ich diese voraussichtlich am Montag ausbauen. Denn im Zuge dieser Konsolidierung bildete die Aktie eine Keilformation. Aus dieser könnte sich Alibaba aufgrund der starken Zahlen nun lösen. Sollte der Breakout auf der Oberseite erfolgen, befindet sich das erste Kursziel beim Allzeithoch von ca. 205 USD. In diesem Fall erwarte ich allerdings eine Trendfortsetzung mit einem Kursziel von ca. 250 USD. Bricht Alibaba allerdings entgegen meinen Erwartungen nach unten aus, befindet sich die erste Unterstützung bei ca. 131 USD.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Alibaba.