Chartanalyse Facebook: Zahlen beflügeln – Rally zum Allzeithoch?

Der Social-Media Gigant Facebook (WKN: A1JWVX) veröffentlichte zuletzt seine Zahlen für das abgelaufene Quartal. Diese haben alle Schätzungen der Experten übertroffen, wodurch auch die Aktie kurzzeitig stark ansteigen konnte. Damit überwindet Facebook eine wichtige charttechnische Hürde, was grundsätzlich weitere Impulse ermöglicht. Insgesamt generierte Facebook im vergangenen dritten Quartal einen Umsatz von 17,65 Mrd. USD. Der Gewinn pro Aktie belief sich auf 2,12 USD. Erwartet wurden lediglich 17,37 Mrd. USD im Umsatz und ein EPS von 1,91 USD. Im Vorjahreszeitraum belief sich der Umsatz noch auf 13,73 Mrd. USD, was letztendlich einer Zunahme von fast 29 Prozent entspricht. Auch die Anzahl der täglich aktiven Nutzern ist mit 1,62 Mrd. erstaunlich.

Aus charttechnischer Sicht konnte sich Facebook zuletzt aus dem Abwärtstrend nach oben befreien, befand sich allerdings weiterhin innerhalb der intakten Seitwärtskonsolidierung. Die untere Begrenzung befindet sich bei ca. 177 USD, die obere bei rund 189 USD. Im Zuge der starken Quartalszahlen konnte sich Facebook aus der Seitwärtskonsolidierung nach oben befreien und löst somit ein Kaufsignal zur Trendfortsetzung aus. Das erste Kursziel befindet sich beim lokalen Zwischenhoch. Nach einer mehrtägigen Pullback-Bewegung gehe ich von einem Ansteuern des bisherigen Allzeithochs im Bereich von 218,70 USD aus. Das Aufwärtsszenario bleibt solange intakt, wie sich Facebook oberhalb der Unterkante der ehemaligen Seitwärtsbewegung aufhalten kann. Ansonsten droht eine Abwärtsbewegung bis in den Unterstützungsbereich von 152,30 bis 160,70 USD.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Facebook.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *