Mit dem KickOff short direkt am Momentum eines Abwärtstrends partizipieren

Liebe Kurzfrist-Trader,

der deutsche Aktienmarkt befindet sich seit rund sieben Monaten im Korrekturmodus. Wenn die Kurse so lange überwiegend in nur eine Richtung tendieren, kann von einem Trend gesprochen werden. Um in einem solchen Trend den richtigen Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt zu finden, gibt es verschiedenste Möglichkeiten. Ein potenzielles Hilfsmittel hierfür können Handelsstrategien sein, welche einem strikten und wiederkehrenden Regelwerk folgen.

Um die passenden Chartmuster in jeder Marktphase zu finden, nutzen wir das Trade-Radar. Dieses gibt uns zum Beispiel für alle Werte aus der Deutschland Prime (TF) Kursliste die Echtzeit-Trefferquoten für verschiedene Handelsansätze. Im Trade-Radar wird dann zudem farblich hervorgehoben, ob die Trefferquoten momentan attraktiv oder unattraktiv sind. Bei einer Erfolgswahrscheinlichkeit von mindestens 50% wird das Kästchen neben dem Chartsignal grün eingefärbt. Damit erscheint das Handelssignal zum aktuellen Zeitpunkt interessant. Wenn die Trefferquoten hingegen unter 50% liegen, wird das Kästchen rot eingefärbt und wir wissen sofort, dass dieses Chartmuster momentan nicht allzu gut funktioniert.Verkaufssignal KickOff short

Mit dem Handelssignal KickOff short kann der Anleger auf die Trendfortsetzung nach einem Range-Breakout spekulieren. Dieses Signal geht davon aus, dass eine gestartete Abwärtsbewegung sich im Laufe der Zeit aufgrund des negativen Momentums auch zukünftig fortführen wird. Es ergibt sich dabei sogar die Möglichkeit, dass eine bereits laufende Abwärtsbewegung eine neue Dynamik entwickelt und die Kurse stark in die Tiefe gezogen werden.

Kurzfristig orientierte Anleger können eine solche Verkaufsgelegenheit nutzen, um sich auf der Short-Seite zu positionieren. TraderFox hat hierzu einen Handelsansatz entwickelt, welcher einem klaren Regelwerk folgt.

Die Kriterien für ein gültiges KickOff short Signal sind:
1. Die Aktie notiert unterhalb der Bollinger Bänder
2. Die Performance der letzten Handelstage muss im Verhältnis zu einer ATR* gesetzt werden
3. Der 10er GD darf im Vergleich zum Vortag nicht zu stark gefallen sein (Divergenz bis zu 1% ist akzeptabel) Vereinfacht ist dies an eng verlaufenden Bollinger Bändern erkennbar.

*ATR Voraussetzungen bei Austritt aus den Bollinger Bändern sind: Die Performance muss jeweils kleiner als der negative ATR Wert sein:Die Echtzeit-Trefferquote am deutschen Aktienmarkt beträgt in den vergangenen 10 Börsentagen 72%. Sie ergibt sich bei 173 getriggerten Chartmustern daraus, dass momentan 125 dieser Muster einen Buchgewinn und nur 48 einen Buchverlust ausweisen.Beispiel eines beschleunigten Abwärtstrends

Die Aurelius AG (WKN: A0JK2A) ist ein Unternehmen, welches sich auf Übernahmen, Restrukturierungen und Konzernabspaltungen spezialisiert hat. Dieser Geschäftsbereich kann sehr lukrativ sein, birgt auf der anderen Seite aber auch enorme Risiken, welche zum Teil nicht genau kalkulierbar sind. Aus diesem Grund erscheint es wenig verwunderlich, dass die Kursziele der Analysten für Aurelius zum Teil gravierende Unterschiede aufweisen.Die Betrachtung des mittelfristigen Charts verdeutlicht, dass die Aktie seit Mitte Mai einen konstanten Abwärtstrend etabliert hat. Dieser ist durch drei Konsolidierungsphasen gekennzeichnet, welche schlussendlich stets in einem neuen Abwärtsschub mündeten. Die letzte Verkaufswelle hat sich dabei im Zuge der am 03. Dezember eingeleiteten Kursverluste ergeben. Zunächst führten die Kursverluste die Aktie bis zum 07. Dezember in eine ehemalige Support-Zone. Nachdem der Kurs sich dort nicht stabilisieren konnte, entstand neuer Abgabedruck, welcher den Kurs am 10. Dezember soweit nach unten gedrückt hatte, dass das KickOff short getriggert wurde. Die Trigger-Marke lag bei 35,98€ und wurde am 10.12. um 09:46 Uhr ausgelöst. Der ATR-Wert für den Handelstag lag bei 1,4332. Die ATR-Regel war damit bei weitem erfüllt, weil die Aktie sogar schon an diesem Tag einen Kursverlust in Höhe von knapp -3,5% erlitten hatte. Werden die drei vorherigen Handelstage noch mit einbezogen, belief sich der Kursverlust auf rund -7,5%.Neun Tage nachdem das Verkaufssignal ausgelöst wurde, notiert die Aktie rund 8,9% unter dem Verkaufskurs. Damit ist Aurelius ein sehr gutes Beispiel dafür, wie systematischer Abgabedruck in einer Momentum-Bewegung die Kurse nach unten befördern kann.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *