Mit der Momentum Breakout Matrix gezielt die Leader am Aktienmarkt finden

Liebe Kurzfrist-Trader,

um schnell eine Einschätzung über die Märkte zu gewinnen, müssen wir geeignete Tools nutzen, welche uns die Fülle von mehreren Tausend Aktien auf einen Bruchteil reduziert. Dieser Bruchteil sollte sich dadurch auszeichnen, dass er uns nützliches Wissen vermittelt, welches wir für das aktive Trading nutzen können. Ein solches Tool ist die Momentum Breakout Matrix.

So finden Sie die Momentum Breakout Matrix

Die Momentum Breakout Matrix kann mit wenigen Klicks aufgerufen werden. Loggen Sie sich zunächst auf www.Traderfox.com ein. Anschließend muss der Mauszeiger im ersten Schritt in der oberen Leiste auf das Symbol mit den drei Balken bewegt werden. Dadurch öffnen sich die einzelnen Unterkategorien. Im zweiten Schritt ist nur noch ein Klick auf „Momentum Breakout Matrix“ notwendig. Dieser führt dazu, dass sich die Momentum Breakout Matrix öffnet und automatisch aktualisiert. Nun kann noch die Größe des Sichtfeldes angepasst werden, um optimal mit dem Tool arbeiten zu können.Das sagt die Momentum Breakout Matrix aus

Die “Momentum-Breakout-Matrix” ist ein von Traderfox entwickeltes Tool, das für Trend-Investoren und Breakout-Trader gleichermaßen eine unverzichtbare Hilfe darstellt. Mit einem Blick auf die Matrix wissen Sie sofort welche Aktien und Branchen nach oben streben. Dieses Trading-Tool betrachtet die Märkte aus einer vollkommen neuen Perspektive. Die Matrix ordnet sämtliche Aktien nach ihrem Abstand vom 52-Wochen-Hoch. Mit einem einfachen Performance-Filter kann dem “Trendgedanken” Rechnung getragen werden, so dass nur Aktien in schönen Aufwärtsbewegungen angezeigt werden. In Echtzeit können Sie beobachten welche Branchen und Aktien während des Handels Stärke entwickeln und sich ihren Ausbruch-Niveaus nähern. Besonders wertvoll ist die Matrix nach Markteinbrüchen. Sofort erkennen Sie welche Papiere nach oben wollen und auf neue Hochs streben. Wir sind überzeugt: Die Momentum-Breakout-Matrix wird Ihre Sichtweise der Märkte für immer verändern. Trend-Investoren entdecken mit einem Blick in welche Aktien das Kapital des Börsenpublikums fließt. DayTrader verpassen keinen dynamischen Ausbruch mehr.Die Auswahl der zu betrachtenden Kursliste kann mit einem Klick oben rechts auf das „L“ angepasst werden. So ist es Ihnen nicht nur möglich, die Liste der Deutschland Prime (TF) nach den Leadern am Markt zu screenen. Sie können alternativ auch amerikanische, französische oder anderweitige Kurslisten nach den Ausbrüchen auf 52 Wochenhochs filtern.

Einzelne Sektoren hervorheben

Wir haben auch noch eine weitere Besonderheit in der Matrix programmiert. Wenn Sie mit dem Mauszeiger über die einzelnen Aktien scrollen, werden automatisch alle Aktien aus dieser Branche mit dem gleichen Sektor hervorgehoben. Dies ermöglicht eine optimale Einschätzung darüber, ob lediglich eine einzelne Aktie oder eine ganze Branche akkumuliert wird.Am deutschen Markt fällt zum Beispiel gerade auf, dass mehrere Aktien aus dem Immobilien-Sektor akkumuliert werden. So befinden sich momentan mit der  TLG Immobilien AG, Vonovia SE und ADLER Real Estate AG bereits drei Titel weniger als 9% unterhalb ihres 52 Wochenhochs. Die Entfernung vom Hoch kann an der linken Leiste abgelesen werden. Dort werden die Entfernungen jeweils in Schritten von 1% angezeigt. Am dichtesten an dieser Kursmarke befindet sich demnach die TLG Immobilien AG, welche weniger als 2% unter ihrem Jahreshoch liegt. Beim genaueren Hinsehen fällt uns auf, dass Immobilienunternehmen, wie TAG Immobilien AG, Deutsche Wohnen AG oder auch LEG Immobilien AG sich auch in der Liste finden, allerdings nicht farblich hervorgehoben ist. Das lässt uns darauf schließen, dass die als defensiv geltende Branche derzeit bei den Investoren beliebt ist.

Dieses Wissen könnten wir nun für eine prozyklische Positionierung nutzen. Welche Aktie in diesem Fall dann die beste Wahl wäre, obliegt jedem Anleger selbst. So könnte zum Beispiel auf den schwächsten Wert des Sektors gesetzt werden, weil er ein Aufholpotenzial hat. Alternativ könnte auch der stärkste Titel präferiert werden, weil davon ausgegangen wird, dass die Stärke den Titel weiterhin auf neue Hochs ziehen wird. Andere Entscheidungskriterien könnten auf Chartformationen, die Nachrichtenlage oder auch fundamentalen Kriterien getroffen werden.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Lonely Warrior short enttarnt euphorischen Kursverlauf – Auf den Rebound spekulieren

Liebe Kurzfrist-Trader,

die Beobachtung der Märkte lässt erkennen, dass Aufwärtsimpulse oftmals zeitlich viel länger als Abwärtsimpulse benötigen, um starke Kursveränderungen auszulösen. Dieses Wissen können wir uns bei laufenden Long-Positionen für die Absicherung der Trades zu Nutze machen. Auf der anderen Seite bietet sich dadurch allerdings auch die Eröffnung einer Short-Position an, wenn die Märkte zu fallen beginnen.

Ein gutes Indiz dafür, dass Short-Signale gerade gut funktionieren, erhalten wir durch die Betrachtung des Trade-Radars. Wenn die Breakouts auf neue 52 Wochentiefs Erfolgswahrscheinlichkeiten von über 50% ausweisen, ist das eine gute Ausgangslage. Als nächstes bietet es sich an, das Trade-Radar nach einzelnen Chartmustern zu screenen. Fallen dort Short-Signale mit sehr hohen Trefferquoten auf, kann mit einem Klick auf das Muster eine Übersicht mit den aktuellen Kandidaten geöffnet werden. Gleichzeitig sehen wir dadurch auch noch die bisher bereits getriggerten Chartmuster.Der Lonely Warrior short

Dieses Rebound-Muster nutzt die Bollinger Bänder, um Übertreibungssituationen im Markt zu finden und sie nach einem gezielten Regelwerk zu handeln. Das genaue Regelwerk eines Lonely Warrior short sieht folgendermaßen aus:

1. Eine komplette Tageskerze wird oberhalb der Bollinger Bänder gebildet. Alternativ liegt die Kerze mit einer Handelsspanne von mehr als 3% zu 90% über dem oberen Band
2. Das Verkaufssignal wird ausgelöst, sobald das Tagestief vom Vortag leicht unterschritten wird
3. Verluste werden auf 2% bis 4% begrenzt

Die Echtzeit-Trefferquote des Signals beträgt am amerikanischen Markt auf Sicht der vergangenen 5 Handelstage überzeugende 93%. Sie ergibt sich bei 29 getriggerten Mustern dadurch, dass 27 von ihnen einen Buchgewinn und nur zwei Aktien einen Buchverlust ausweisen.5% Buchgewinn nach einem Tag!

Stanley Black & Decker Inc. (SWK) ist ein international tätiger Hersteller im Bereich Werkzeuge und Sicherheit für den professionellen, kommerziellen und privaten Gebrauch. Neben zahlreichen Produkten, die direkt an Einzelhändler wie beispielsweise Baumärkte, Großmarktketten oder Fachgeschäfte, Endkunden oder über Third-Party-Distributoren vertrieben werden, bietet das Unternehmen auch Lösungen und Services, die Ersatzteillieferung, Wartung und Reparatur beinhalten, an.

Charttechnisch hat die Aktie am 25. Oktober eine Erholungsbewegung gestartet, welche sie bis zum 03. Dezember um rund 31% nach oben zog. Anfang Dezember ist die Aktie dann allerdings in den überkauften Bereich oberhalb des Bollinger Bandes vorgedrungen. Der Kursanstieg ist dabei durch ein kraftvolles Gap Up am 03. Dezember geprägt. Nachdem Stanley Black & Decker bereits mit einem Aufschlag in Höhe von +3,6% in den Handel gestartet war, konnte sie zeitweise bis auf 139,45 USD ansteigen. Bis zum Börsenschluss nahm dann allerdings der Verkaufsdruck unter einem starken Anstieg des Handelsvolumens zu. Eine bearische Tendenz, welche sich am 04. Dezember in Form eines Lonely Warrior short entfalten sollte.Das Chartmuster wurde am Dienstag mit dem Unterschreiten des Vortagestiefs getriggert und konnte bereits am ersten Tag einen Kursverlust in Höhe von knapp 5,9% auslösen.  Es ist nun gut vorstellbar, dass sich der Abgabedruck noch mindestens einen weiteren Handelstag ausdehnen dürfte.

Stanley Black & Decker Inc. ist damit ein sehr gutes Beispiel dafür, wie schnell sich ein Kursverlust vollziehen kann, wenn ein Short-Signal getriggert wurde. Rebound-Muster sind nach einer Überreaktion der Marktteilnehmer sehr interessant, wenn sie ohne nennenswerte neue Nachrichten vollzogen wurde. Aus Chance-Risiko-Gesichtspunkten ist der Lonely Warrior ein höchst lukratives Chartmuster.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Prozyklischer Ausbruch über Trend Continuation Line führt auf neues Jahreshoch

Liebe Kurzfrist-Trader,

der amerikanische Aktienmarkt konnte sich in der vergangenen Handelswoche stabilisieren. Heute dürfte es durch die am Wochenende auf dem G20 Gipfel erzielte Annäherung im Handelskonflikt zwischen der USA und China heute einen neuen Rallyschub geben. War dies bereits der entscheidende Impuls für eine Jahresendrally?

Ob der G20 Gipfel für eine Jahresendrally ausreichend genug erscheint, ist derzeit noch zu bezweifeln. Dennoch kann der bullische Impuls für neue Positionseröffnungen genutzt werden. Die Betrachtung des Trade-Radars verdeutlicht, dass bullische Chartmuster derzeit mit extrem hohen Echtzeit-Trefferquoten funktionieren. Zum Beispiel weisen die Ausbrüche auf neue 52 Wochenhochs am amerikanischen Aktienmarkt Echtzeit-Trefferquoten von 91% aus.Besonders positiv fallen auch die Trendfolge-Muster auf. Alle Long-Signale weisen momentan Trefferquoten von mindestens 80% auf Sicht von 5 Handelstagen am US-Markt aus!
Handelsmuster Trend Continuation Line

Eine Trend Continuation Line bildet sich auf Basis der folgenden Handelskriterien.

1. Kauf kurz nach dem Überschreiten der Widerstandslinie, maximal fünf Prozent über der Trendlinie.
2. Erhöhtes Handelsvolumen beim Ausbruch, gemessen am Durchschnitt der letzten 30 Tage.
3. Verlustbegrenzung entweder unter der Trendlinie oder dem Ausbruchspunkt
4. Gestaffelte Gewinnmitnahmen. Die ersten 20-30 Prozent der Aktien können zwischen 15-20 Prozent über dem Ausbruchskurs verkauft werden. Die restliche Position kann dann je nach Trendstärke der Aktie gehalten oder veräußert werden.

Die Echtzeit-Trefferquote des Signals beträgt auf Sicht von 5 Handelstagen überzeugende 100% am amerikanischen Aktienmarkt! Sie bildet sich daraus, dass in diesem Zeitraum 8 Muster getriggert wurden und von diesen wiederum alle im Buchgewinn notieren.Versicherungskonzern vor neuem Rallyschub

EHealth Inc. (EHTH) bietet internetbasierte Krankenversicherungsdienste für Einzelpersonen, Familien und kleine Unternehmen an. Die E-Commerce-Plattform ermöglicht es Verbrauchern, Krankenversicherungspläne in einem Side-by-Side-Format zusammenzustellen und zu vergleichen. Dabei ist es möglich, aufgrund von Planmerkmalen wie Preis, Art des Plans, Abzugsbetrag, Zuzahlungsbetrag und In-Network- und Out-of-Network-Vorteilen zu sortieren. Der Konzern bietet somit Online-Vergleichs- und Empfehlungsinstrumente, die umfangreiche Informationen zur Krankenversicherung zusammenfassen.

Charttechnisch konnte die Aktie mit dem Ausbruch über die Trend Continuation Line bei 35,91 USD direkt bis auf ein neues Jahreshoch vorrücken. Die Aktie profitiert dabei vom Sektortrend der als defensiv geltenden Versicherungsunternehmen. Seitdem das Chartmuster am 25. November aufgelöst wurde, konnte die Aktie bereits um knapp 8% zulegen. Theoriegemäß besteht für den Trade noch kein neuer Handlungsbedarf. Die ersten 20-30 Prozent der Aktien können zwischen 15-20 Prozent über dem Ausbruchskurs verkauft werden. Die restliche Position kann dann je nach Trendstärke der Aktie gehalten oder veräußert werden.In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Prozyklischer Trendfolgeansatz mit der Dynamic Breakout Attack

Liebe Kurzfrist-Trader,

Trendfolge-Trading ist einer der langfristig vielversprechendsten Wege zum Aufbau eines Vermögens. Bekannte Trendfolge-Trader, wie Nicolas Darvas, Ed Seykota, William O’Neil oder Richard Dennis haben es in der Vergangenheit bereits vorgemacht. Ihre Investments zielten dabei zwar seltener auf die kurzfristige Zeitebene ab, dennoch boten die Signale auch gute Einstiegsgelegenheiten in die mittel- bis langfristigen Wachstumsaussichten verschiedener Underlyings. In diesem Artikel möchte ich mich auf ein prozyklisches Chartmuster fokussieren, welches den charttechnischen Ausbruch auf neue Hochs als Kaufsignal einstuft.Dynamic Breakout Attack

Bei dem Handelssignal Dynamic Breakout Attack werden trendstarke Aktien gesucht. Diese müssen nach der Ausbildung eines lokalen Hochs eine Korrektur eingeleitet haben und anschließend das alte Hoch überschreiten. Ohne eine weitere Konkretisierung würden zu viele Fehlsignale generiert werden, weswegen genaue Regeln für den Einstieg aufgestellt wurden.

1. Das lokale Hoch muss min. 40% über dem Halbjahrestief liegen.
2. Das lokale Hoch muss in den letzten drei Monaten gebildet worden sein.
3. Die Konsolidierung erfordert einen Kursrückgang um min. 10% sowie max. 20% vom lokalen Maximum.
4. Der 5er GD ist größer als +0,5% und der 50er GD ist größer als 0%.
5. Kauf in Höhe des letzten Hochpunktes.

Zur Begründung der Funktionsweise noch zwei Hinweise: Die zeitliche Beschränkung soll verhindern, dass die Kursmarke an Bedeutung verliert. Die gleitenden Durchschnitte dienen der Verdeutlichung des steilen Kursanstieges in den letzten Tagen.

Signale am amerikanischen Markt

In der folgenden Abbildung sind die aktuell ausgebildeten Signale am US-Aktienmarkt über die letzten 5 Handelstage zu erkennen, sowie jene Aktien, welche kurz vor einer Ausbildung des Signals stehen. Im betrachteten Zeitraum wurden insgesamt 10 Muster getriggert, von denen wiederum 6 im Buchgewinn und 4 im Buchverlust notieren. Dementsprechend ergibt sich eine Echtzeit-Trefferquote von derzeit 60%.Ausbruch auf neues Jahreshoch wurde vollzogen!

Benefitfocus Inc. (BNFT) ist ein auf IT spezialisiertes Unternehmen. Es vereint die US-amerikanische Nutzerbranche auf einer Technologieplattform, um die Gesundheit und den Wohlstand sowie auch deren Arbeitstätigkeiten effizienter zu managen.

Die Aktie zeigt seit Anfang des Jahres wahre Bullenqualitäten. So konnte sie, ausgehend vom bisherigen Jahrestief, welches am 15. März bei 21,75 USD markiert wurde, mittlerweile einen Kursanstieg in Höhe von rund 120% verbuchen. Erst Anfang November gab es durch die veröffentlichten Quartalszahlen einen neuen Rallyschub. Dieser machte sich durch ein Gap Up sowie den Ausbruch auf ein neues 52 Wochenhoch bemerkbar. Im ersten Anlauf konnte Befitfocus das neue lokale Maximum allerdings nicht verteidigen, stattdessen begann eine temporäre Schwäche, welche bis zum Folgetag anhielt. Das Gap Up wurde allerdings bis heute nicht mehr geschlossen, was eine bullische Ausgangsbasis darstellt.

Am 27. November hatten die Anleger mit dem Dynamic Breakout Attack Muster eine neue Einstiegsgelegenheit in Benefitfocus erhalten. Das Signal wurde getriggert, als die Aktie über das Hoch vom 02. November bei 45,88 USD gestiegen ist. Das Signal ist weiterhin aktiv und konnte seit dem Überschreiten der Triggermarke bereits um rund 6% in den Buchgewinn laufen.Tipp: Das Chartmuster eignet sich sehr gut bei trendstarken Aktien, welche auf neue Hochs ausbrechen. Im Trade-Radar bietet es sich an, gleichzeitig auch auf die Trefferquoten für Ausbrüche auf neue 52 Wochenhochs zu schauen. Sollte diese über 50% betragen, bietet sich eine weitere Bestätigung für einen prozyklischen Trade.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Expansion Pivot short löst dynamische Abwärtsbewegung aus – Vom Verkaufsdruck profitieren

Liebe Kurzfrist-Trader,

die Märkte befinden sich im Korrekturmodus. Solche Phasen sind perfekt dazu geeignet, um sich auf der Short-Seite zu positionieren. Das Spekulieren auf fallende Kurse bietet zudem den Vorteil, dass die Kurse tendenziell schneller fallen, als sie steigen. Somit können wir bereits in einer kurzen Zeitspanne gut einschätzen, ob ein Trade die richtige Entscheidung war oder ob die Buchverluste realisiert werden sollten.

Ein guter Hinweis auf einen Bären-Markt ist zudem das Verhältnis zwischen den Ausbrüchen auf neue Jahreshochs zu neuen Jahrestiefs. Blicken wir auf das Trade-Radar, dann werden in diesem Zusammenhang zwei Hinweise deutlich. Zum einen wurden 202 neue 52 Wochentiefs in den letzten 10 Handelstagen am deutschen Markt markiert, wohingegen es nur zu 14 neuen Jahreshochs gekommen ist. Zum anderen waren die bullischen Ausbrüche nur in 23% der Fälle von Erfolg gekrönt. Die bearischen Ausbrüche hingegen in 67% der Fälle.In diesem Artikel möchte ich mich deshalb auf ein Short-Muster fokussieren, welches von einem bekannten Kurzfrist-Trader entwickelt wurde. Jeff Cooper hatte sich auf kurzfristige Phänomene am Aktienmarkt spezialisiert. Er hat eigene Handelsstrategien entwickelt, welche sich als überaus lukrativ in den verschiedenen Marktphasen erwiesen haben. Eines dieser Signale, das Expansion Pivot short, wollen wir uns heute an einem Beispiel anschauen.

Das Signal Expansion Pivot short

Mit diesem Chartmuster versucht der Marktteilnehmer dem institutionellen Interesse zu folgen. So gehen institutionelle Anleger häufig einfachen Signalen nach, welche sich regelmäßig wiederholen und somit die passenden Gelegenheiten für den Kauf bzw. Verkauf anzeigen. wiederholenden Mustern folgen.

Das Handelssignal tritt auf, sobald die folgenden Anforderungen erfüllt sind.
1. Heute ist die Handelsspanne im Vergleich der letzten neun Handelstage geweitet.
2. Ein ruckartiges Absinken unter den 50-Tage-Durchschnitt.
3. Für das ruckartige Absinken unter den 50-Tage-Durchschnitt werden die Kurse von gestern oder heute betrachtet. An einem dieser beiden Tage muss die Aktie am oder über ihrem 50-Tages-Durchschnitt gehandelt werden und unter diesen fallen.
4. Verkauf der Aktien am Folgetag 1/8 Punkt (=0,125%) unterhalb des heutigen Tiefs.
5. Verlustbegrenzung 1 Punkt (=1,00%) über dem Schlusskurs vom Ausbruchstag

Die Echtzeit-Trefferquote für dieses Chartmuster beträgt am deutschen Aktienmarkt auf Sicht von 10 Handelstagen derzeit 67%. Die Trefferquote ergibt sich bei 28 getriggerten Signalen, dadurch, dass 19 Aktien nach dem Auslösen des Triggers einen Buchgewinn und nur 9 einen Buchverlust ausweisen.Institutionelle Anleger schichten das Depot um

Unter dem Schirm der Carl Zeiss Meditec AG (WKN: 531370) sind die Medizintechnik-Aktivitäten von ZEISS gebündelt. Das Unternehmen ist einer der weltweit führenden Medizintechnik-Anbieter. Die Gesellschaft bietet Lösungen für die Zukunftsmärkte Medical and Research Solutions, Industrial Solutions, Eye Care und Lifestyle Products an und trägt mit Innovationen in der Augenheilkunde und Mikrochirurgie zum medizinischen Fortschritt bei. Das Unternehmen entwickelt und vertreibt Operationsmikroskope, ophthalmologische Diagnosesysteme, Mikroskope, Lithografieoptik, industrielle Messtechnik, Brillengläser, Planetariumstechnik, optronische Produkte, Film- und Fotoobjektive sowie Ferngläser und Spektive. Ärzte in aller Welt bekommen mit Zeiss-Meditec-Technologien intelligente Werkzeuge in die Hand, um die vier wesentlichen Krankheitsbilder des Auges, Fehlsichtigkeit (Refraktion), Grauer Star (Katarakt), Grüner Star (Glaukom) und Netzhauterkrankungen (Retina-Erkrankungen) effizient und wirksam zu behandeln und dies von der Diagnose über die Therapie bis hin zur Nachbehandlung. Darüber hinaus bietet der Konzern neben Operationsmikroskopen auch Visualisierungslösungen für die HNO- und Neurochirurgie. Die Produkte werden dabei in erster Linie bei der Entfernung von Tumoren, der Behandlung von Gefäßerkrankungen und bei der Therapie funktioneller Krankheiten eingesetzt.

Charttechnisch wurde die Aktie am 12. November eine dynamische Abwärtswelle gestartet. Sie war durch einen schnellen Kursrutsch geprägt, welcher die Aktie innerhalb von nur einem Handelstag um über 2,5% unter den GD 50 gedrückt hat. Gleichzeitig hat sich die Handelsspanne im Vergleich zu den vorherigen Handelstagen geweitet, womit die Ausgangsbasis für das Signal Expansion Pivot short gelegt wurde. Dieses Chartmuster wurde dann am Folgetag rund eine Stunde nach der Handelseröffnung getriggert.

Anleger die das Signal genutzt und auf fallende Kurse gesetzt haben, konnten bereits vom ersten Tag ausgehend an den Kursverlusten partizipieren. Das Signal ist bis heute aktiv und hat Carl Zeiss Meditec bereits um rund 13% nach unten gedrückt. Die Aktie ist damit ein sehr schönes Beispiel, um zu verdeutlichen, wie dynamisch sich das Eypansion Pivot short entwickeln kann, wenn es einmal an Fahrt aufnimmt.

 

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Regelbasierter Short-Einstieg in fallende Märkte mit dem Slingshots short

Liebe Kurzfrist-Trader,

Der deutsche Aktienmarkt befindet sich seit rund einem halben Jahr in einem Abwärtstrend. Dieser ist durch tiefer liegende Hochpunkte gekennzeichnet, welche sich beim DAX zu einer abwärts gerichteten Trendlinie verbinden lassen. Die Schwäche des Gesamtmarktes hat zunehmend auch einen Einfluss auf Einzeltitel sowie die Echtzeit-Trefferquoten der Handelssignale. So ist es momentan auffällig, dass die Ausbrüche auf neue 52 Wochenhochs am deutschen Aktienmarkt über die vergangenen 10 Handelstage nur zu 22% durch weitere Kursanstiege honoriert werden. Auf der anderen Seite liegt die Echtzeit-Trefferquote für Ausbrüche auf neue 52 Wochentiefs bei überzeugenden 80%. Damit ist bereits eine erste Tendenz dafür gegeben, dass sich kurzfristig orientierte Treder vornehmlich auf die Short-Seite fokussieren sollten.

Eine weitere Bestätigung für diese Sichtweise auf die Märkte bietet der direkte Vergleich der Trefferquoten einzelner Chartmuster, welche sich lediglich in der Bewegungsrichtung unterscheiden. So liegt die Trefferquote für das Chartmuster Slingshots long nur bei 50%, wohingegen die Slingshots short derzeit mit 100% überragend herausstechen.
Chartsignal Slingshots short

Ein bekannter Trader, welcher die Märkte nach wiederkehrenden Mustern untersuchte, ist Jeff Cooper. Er war mit seinen regelbasierten Handelsansätzen so erfolgreich, dass er sie in konkrete Regelwerke gepackt hat. Dabei unterschied er gerne zwischen starken und schwachen Händen. Auf dieser Basis aufbauend unterscheidet er zwischen guten und schlechten Signalen. Seiner Ansicht nach, ist das Erkennen der Marktteilnehmer überaus wichtig, da die jeweiligen Gruppen verschieden auf Breakout-Situationen reagieren. „Starke Hände“ reagieren nach kurzen Korrekturen gemäß Cooper ganz entspannt mit weiteren Käufen. In der Folge werden somit weitere Kursanstiege ermöglicht. „Schwache Hände“ sind hingegen unsicher. Sie neigen dazu zu früh kleine Gewinne zu realisieren oder viel zu enge Verlustbegrenzungen zu setzen, wodurch Fehlsignale und Verluste entstehen können.

Das regelbasierte Handelsmuster Slingshots short benötigt folgende Basis:
1. Die Aktie muss am ersten Tag ein neues Zwei-Monats-Tief erreichen
2. Am zweiten Tag muss eine kurze Korrektur einsetzen, min. 0,125% über das Vortageshoch
3. Das Signal zum Verkauf tritt mit der Unterschreitung des Tiefs vom ersten Tag ein
4. Nur am zweiten oder dritten Tag darf mit dem Unterschreiten (min. 0,125%) des Tiefs vom ersten Tag ein Short-Einstieg erfolgen
5. Risikobegrenzung gemäß Cooper bei 2%

Ausgebildete Signale und Kandidaten

In den letzten 10 Handelstagen wurde das Chartmuster am deutschen Aktienmarkt insgesamt 5 Mal ausgebildet. Alle 5 Aktien befinden sich seitdem der Trigger ausgelöst wurde im Buchgewinn. Dementsprechend beträgt die Echtzeit-Trefferquote derzeit 100%!Slingshots short am Beispiel von Rocket Internet

Die Rocket Internet SE (WKN: A12UKK) ist ein deutscher Internetinkubator, der Beteiligungen an verschiedenen Internet-Startups hält. Das Unternehmen geht die Beteiligungen in der Gründungsphase der jungen Firmen ein und stellt für sie verschiedene Infrastrukturdienstleistungen bereit. Dabei setzt Rocket Internet häufig auf Neugründungen von Unternehmen, die bereits ein internationales Vorbild aufweisen können. Die Beteiligungen werden verwaltet, zum Teil aber auch schon nach wenigen Jahren wieder abgestoßen. Zu den Firmen, die unter dem Dach von Rocket groß geworden sind, zählen unter anderem der Mode-Versandhändler Zalando, die Partnerbörse eDarling und die Möbel-Shops Westwing und Home24. Rocket Internet ist die führende E-Commerce-Plattform in Schwellenländern und hat das Ziel, die größte Internet-Plattform außerhalb der USA und Chinas zu werden.

Charttechnisch hat sich die Aktie zwischen dem 11. Oktober und 13. November in einer Seitwärtsbewegung befunden. Diese endete, als Rocket Internet am 14. November zeitweise auf ein neues Zwei-Monats-Tief gefallen ist. Zunächst konnte sich der Titel wieder stabilisieren und am Folgetag sogar über das Tageshoch steigen, doch die Erholungsbewegung sollte nur von kurzer Dauer gewesen sein. Bereits am 16. November ist die Aktie auf ein neues mehrmonatiges Tief gefallen, wodurch gleichzeitig ein Slingshots short getriggert wurde.Die Trigger-Marke für das Verkaufssignal lag bei 24,18€. Theoriegemäß konnte die Verlustbegrenzung 2% höher angesetzt werden, wodurch die initiale Absicherung bei 24,66€ angesetzt werden konnte. Sie wurde bisher noch nicht ausgelöst. Stattdessen entwickelt sich das Chartmuster regelkonform und hat Rocket Internet bereits um rund 3,7% unter die Trigger-Marke gedrückt.

In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Swing-Trading-Muster 1-2-3-4er long bietet börsennotiertem Fußballverein neues Rallypotenzial

Liebe Kurzfrist-Trader,

Dynamik an den Aktienmärkten ist klasse! Sie lässt uns bereits frühzeitig erkennen, in welche Richtung eine Aktie wohl tendieren wird. Wir müssen die Marktlage dann nur richtig einschätzen und einen geeigneten Eintiegszeitpunkt finden. Doch wie machen wir das am besten? Ist es ausreichend, einfach eine Position in einer steigenden Aktie eröffnen? Nein! Wir müssen einem Regelwerk folgen, welches es uns ermöglicht, die Position vom Anfang bis zum Ende genau zu managen. Es sollte bereits vor der Eröffnung des Trades klar sein, wann wir einsteigen und wie hoch das Risiko in der Position anschließend sein wird. Andernfalls ist kein geeignetes Risiko- und Moneymanagement möglich.

Jeff Cooper hat sich sehr lange und genau mit der Problematik eines regelbasierten Handelsmusters beschäftigt. In seinem Buch „Hit and Run Strategien“ hat er einige interessante Strategien für das Kurzfrist-Trading niedergeschrieben. Eine dieser Strategien ist das Swing-Trading-Signal 1-2-3-4er long. Es ist besonders bei trendstarken Aktien sehr erfolgreich.
Muster 1-2-3-4er long

Die genauen Kriterien für das Handelssignal “1-2-3-4er long” sind:

1. Die Methode benötigt einen Markt, dessen 14-Tage-ADX größer als 30 ist.
2. Zusätzlich muss der 14-Tage +DI-Wert größer sein als der 14-Tage -DI-Wert. Die ersten beiden Kriterien stellen sicher, dass es starker Aufwärtstrend vorliegt.
3. Jetzt muss gewartet werden bis der Markt eine “1-2-3 Korrektur” vollführt. Das heißt, der Markt muss drei Tage mit jeweils tieferen Tiefs ausbilden oder alternativ zwei Tage mit tieferen Tiefs und mit einem Inside Day am dritten Tag.
4. Der Einstieg in die Position erfolgt am vierten Tag und zwar 1/8 Punkt (=0,125%) oberhalb des Hochs des dritten Tages.
5. Der Stopp-Kurs sollte in der Nähe des Tiefs des dritten Tages platziert werden und bei positivem Verlauf der Position nachgezogen werden.

Derzeit überzeugt das Chartmuster am deutschen Aktienmarkt auf Sicht von 20 Handelstagen mit einer Echtzeit-Trefferquote von 75%. Sie ergibt sich bei 4 getriggerten Signalen dadurch, dass derzeit drei davon einen Buchgewinn ausweisen und nur eine sich im Buchverlust bewegt.
Fußball-Fans in Feierlaune

Die Borussia Dortmund GmbH & Co.KGaA (BVB) nimmt eine führende Position im internationalen Profifußball ein. Im Mittelpunkt der Geschäftstätigkeit steht der professionelle Fußballsport und die Nutzung der damit unmittelbar verbundenen Einnahmequellen. Dies sind insbesondere der Verkauf von Eintrittskarten, Fan-Artikeln und TV-Rechten sowie das Sponsoring. In diesen Bereichen erwirtschaftet Borussia Dortmund den überwiegenden Teil der Umsätze. Darüber hinaus engagiert sich der BVB in weiteren Geschäftsfeldern, die einen engen Bezug zum Fußball haben. Dabei arbeitet Borussia mit strategischen Partnern zusammen, die ihr spezifisches Know-how einbringen. Der BVB bringt den Markennamen “Borussia Dortmund”, die Erfahrung im Fußballgeschäft und die genaue Kenntnis der Fan-Community ein.

Für den Fußballverein läuft es derzeit glänzend. So befindet man sich nach 11 Spieltagen mit 4 Punkten Vorsprung auf dem ersten Platz der 1. Bundesliga. Im DFB Pokal konnte man zuletzt in der zweiten Runde 3:2 gegen Union Berlin gewinnen. Nur international erlitt man jüngst einen kleinen Rückschlag im Spiel gegen Atletico Madrid, wo man 2:0 verlor. Dennoch steht man auch in der Gruppe A der Champions League noch auf Platz 1.

Charttechnisch konnte die Aktie vom BVB seit Juli zeitweise um rund 100% zulegen. Das freut nicht nur die Sport-Fans, sondern auch die Aktionäre. Letztere konnten in den letzten Monaten eine sehr schöne und konstante Aufwärtsbewegung beobachten, welche immer wieder gute Einstiegsgelegenheiten geboten hatte. Eine dieser Gelegenheiten wurde in Form des 1-2-3-4er long am 26.10.2018 getriggert. Die Aktie hatte zu jenem Zeitpunkt eine Konsolidierung unter abnehmendem Handelsvolumen vollzogen, welche sie auf den nächsten Rallyschub vorbereitet hatte. Nachdem das Chartmuster bei 9,24€ getriggert wurde, ist die Aktie zeitweise bis auf 10,29€ angestiegen. Damit lag die Position zeitweise über 11% im Buchgewinn. Ein sehr schönes Beispiel dafür, wie auch eine fortgeschrittene Aufwärtsbewegung noch interessante Kaufsignale generieren kann.In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Bildherkunft: © Fotolia #201475443

Mit der Bollinger Resistance auf den Rebound in einer Marktübertreibung spekulieren

Liebe Kurzfrist-Trader,

Märkte neigen zu Übertreibungssituationen, welche durch Euphorie oder Panik gespeist werden. Wir kurzfristig orientierten Trader können solche Situationen gezielt für Positionseröffnungen nutzen. Um Übertreibungen am Markt zu erkennen, können wir die von John Bollinger entwickelten Bollinger Bänder nutzen. Der Entwickler dieser Bänder gibt zwar zu, dass auch das beste Werkzeug keine Garantie für den Erfolg darstellt, dennoch kann es in Kombination mit einem geeigneten Risiko- und Moneymanagement die Wahrscheinlichkeit für den langfristigen Erfolg am Kapitalmarkt erhöhen.

Wenn wir auf die Echtzeit-Trefferquoten verschiedener Chartmuster am deutschen Aktienmarkt schauen, dann lässt sich erkennen, dass viele Signale, welche auf den Bollinger Bändern aufbauen, derzeit sehr gut funktionieren. Eines dieser Muster ist die Bollinger Resistance, welche nachfolgend genauer betrachtet werden soll.Chartsignal Bollinger Resistance

Das Signal Bollinger Resistance sucht nach Aktien, welche eine Überreaktion am Markt zeigen. Die Basis des Handelssignals bilden schnelle und Kursanstiege über das obere Bollinger Band.

1. Performance der letzten 5 Tage größer als +10%
2. Bollinger Bänder sind geweitet (gemessen an Breite der Bänder über die letzten 20 Tage)
3. Am Vortag muss hier der breiteste Wert in dem Zeitraum von 20 Tagen entstanden sein.
4. Schlusskurs min. 2% über dem oberen Bollinger Band
5. Volumen an dem Tag min. 50% größer, als an den letzten 20 Tagen
6. Trigger ist der letzte Schlusskurs. Sobald der Kurs unter diese Marke fällt, kann ein Short-Einstieg erfolgen.

Die Echtzeit-Trefferquote des Signals beträgt am deutschen Markt in den letzten 5 Handelstagen 53%. Sie ergibt sich bei 15 getriggerten Mustern daraus, dass 8 von ihnen momentan im Buchgewinn und nur 7 im Buchverlust notieren.Beispiel Norma Group SE

Die Norma Group SE (WKN: A1H8BV) ist ein international tätiges Technologieunternehmen, das qualitativ hochwertige Verbindungslösungen produziert und vertreibt. Zu den Kernprodukten zählen Befestigungsschellen, Verbindungselemente sowie Fluidsysteme. Dabei wird die gesamte Produktionskette vom Rohmaterial über die Halbteilefertigung bis hin zur Fertigung der Endprodukte abgedeckt. Zudem setzt die Gruppe neben den klassischen Maschinen und Anlagen auch im eigenen Haus entwickelte und gebaute Werkzeuge und Maschinen ein. Das Angebot der Gruppe reicht dabei von bestimmten Industrieanwendungen für Emissionskontrolle, Kühlsysteme, Induktion und Infrastruktur bis hin zu Vertriebsdienstleistungen.

Charttechnisch konnte die Aktie seit dem 26. Oktober eine schnelle und steile Erholungsbewegung vollziehen. Sie konnte als Vorbote guter Quartalszahlen angesehen werden. Die Prognosen wurden am 07. November vorbörslich durch Norma bestätigt, als man die Umsatz- und Ergebnisprognose bestätigte und die Erwartungen der Analysten an das abgelaufene dritte Quartal übertreffen konnte.

Am 08. November bildete die Norma Group durch einen weit über das obere Bollinger Band hinausgehenden Kursanstieg und sehr hohes Handelsvolumen die Ausgangsbasis für das Signal Bollinger Resistance. Die Bollinger Bänder hatten sich geweitet und am nächsten Handelstag konnte mit dem Erreichen des Vortagesschlusskurses eine Short-Position eröffnet werden. Der Rebound ist bis zum 12. November bereits um 5,8% in den Buchgewinn gelaufen.In der TraderFox Software können Aktien nach den individuellen Präferenzen sortiert und analysiert werden. So wird es Tradern ermöglicht, ihre ganz eigenen Ideen an den Märkten umzusetzen. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Rivalland long bietet Einstiegssignal für Swing-Trade in Aufwärtsbewegung

Liebe Kurzfrist-Trader,

wir sind stets auf der Suche nach interessanten Trading-Gelegenheiten. Dabei greifen wir immer wieder auf die Strategie der Pivot-Punkte zurück. Solche Punkte bilden sich, wenn Nachrichten zu einem Unternehmen bekannt werden, welche eine fundamentale Neubewertung der Aktie erforderlich machen. Klassische Beispiele für solche Ereignisse sind Quartalszahlen, Prognoseanhebungen, Aktienrückkaufprogramme oder auch Insider-Deals. Solche Situationen führen häufig zu schnellen und signifikanten Kursbewegungen. Je nachdem, ob die Nachrichten positiv oder negativ waren, kann sich somit ein neuer Trend etablieren.

Kurzfristig orientierte Trader haben in solchen Situationen den Vorteil, dass sie oftmals eine Gegenbewegung für einen verspäteten Einstieg nutzen können. Ein potenzielles Chartmuster, mit welchem ein solcher Einstieg genau geplant werden kann, ist das Rivalland long. Die Methode von Marc Rivalland betrachtet Aktien, welche in starken Trendbewegungen zu einer mehrtägigen Korrektur neigen.
Merkmale eines Rivalland long

Damit ein Rivalland long Signal nach konkreten Regeln gehandelt werden kann, müssen die folgenden Anforderungen erfüllt sein.
1. Es liegt eine Korrektur von min. 3 Handelstagen in einem starken Trend vor.
2. Die 3 Tage müssen alle Down Days sein, Inside Days und Profit Days werden nicht mitgezählt.
3. Anschließend Stop-Buy-Order oberhalb des Tageshochs vom letzten Down Day.

Down Day: Der Markt bildet heute ein tieferes Tageshoch sowie -tief als am vorhergehenden Handelstag.
Profit Day: Das Tageshoch vom Vortag wurde überschritten. Für die Zählung bei Rivalland long Signal irrelevant, sofern das Swing High von Tag 1 nicht überboten wird.
Inside Days: Das heutige Tageshoch sowie -tief liegen innerhalb der Vortageshandelsspanne.

Die Echtzeit-Trefferquote dieses Chartmusters liegt am amerikanischen Aktienmarkt über die letzten 5 Handelstage bei überzeugenden 88%. Sie ergibt sich bei 9 getriggerten Signalen daraus, dass 8 Titel derzeit einen Buchgewinn und nur ein Titel einen Buchverlust ausweisen.
Neuer Rallyschub wurde eingeleitet

Vocera Communications Inc. (VCRA) bietet sichere, integrierte, intelligente Kommunikationslösungen an, die mobile Mitarbeiter in den Bereichen Gesundheitswesen, Hotellerie, Energieversorgung und andere geschäftskritische mobile Arbeitsumgebungen in den USA und auf internationaler Ebene gezielt unterstützen. Es wird über die Produkt- und Dienstleistungssegmente betrieben.

Der Konzern meldete am 25. Oktober einen Quartalsgewinn in Höhe von 0,20 USD je Aktie, was die Analystenkonsensschätzung von 0,10 USD um 100 Prozent übertraf. Dies ist eine Steigerung von 81,82 Prozent gegenüber dem Gewinn von 0,11 USD je Aktie im Vergleich zum Vorjahreszeitraum. Beim Umsatz konnte man mit 47,8 Millionen US-Dollar die Analystenkonsensschätzung von 46,54 Millionen US-Dollar ebenfalls übertreffen. Dabei lag man um 2,71 Prozent über den Erwartungen. Dies ist eine Steigerung von 13 Prozent gegenüber dem Umsatz von 42,3 Millionen US-Dollar im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Des weiteren wurde der Ausblick bei den EPS auf eine Spanne zwischen $0.41-$0.54 gesetzt, was den Konsens der Analysten von $0.41 übertrifft. Beim Umsatz wurde vom Konzern eine Spanne zwischen $177M-$182M anvisiert, was in etwa der Konsensschätzung von $179.8M entspricht.

Der Blick auf den Chart lässt erkennen, dass die Aktie mit einem Gap Up auf die Quartalszahlen reagiert hatte. Anschließend folgten zwei Tage mit steigenden Kursnotierungen, bevor ein neues Verlaufshoch markiert wurde. Ausgehend von diesem Hoch folgte eine dreitägige Korrekturbewegung, welche es Vocera Communications ermöglichte, neue Kraft für einen Aufwärtsimpuls zu sammeln. Die Basis für ein Rivalland long war damit bereits gelegt. Für den 05. November konnten die Anleger dann ein Kauflimit knapp über dem Hoch des Vortages platzieren.

Am 05. November um 17:12 Uhr wurde das Kaufsignal bei 34,645 USD getriggert und konnte seitdem Zeitpunkt bis heute bereits um rund 2% in den Buchgewinn laufen. Die Aufwärtsbewegung dürfte sich weiter fortsetzen.In der TraderFox Software können Trefferquoten und Kandidaten eines Rivalland long im Trade-Radar in Echtzeit verfolgt werden. Schon vor Handelsbeginn werden dort die Kandidaten identifiziert, welche unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.

Sell Outs am Aktienmarkt – Die richtigen Rebound-Kandidaten regelbasiert herausfiltern

Liebe Kurzfrist-Trader,

im letzten halben Jahr ist am deutschen Aktienmarkt ein mittelfristiger Abwärtstrend mit tieferliegenden Hochs und Tiefs entstanden. Diese Abwärtsbewegung hat bei Einzeltiteln in der letzten Zeit häufiger zu unverhältnismäßig starken Ausverkäufen geführt. So kam es nicht selten vor, dass einige Aktien in nur einer Börsenwoche um 5%, 10% oder sogar 20% an Wert verloren haben. Für uns kurzfristig agierende Trader bieten sich damit sehr interessante Chancen, welche wir nicht jeden Tag beobachten können.

Damit allerdings ein replizierbares Handelssignal vorliegt, müssen im Vorhinein gewisse Regeln bei einem Ausverkauf erfüllt werden. In diesem Zusammenhang müssen wir die starken Kursverluste bei den Aktien klar differenzieren, weil nicht jeder starke Kursverlust gleichzeitig auch ein Kaufsignal darstellt. Häufig können die hohen Kursverluste auf eine fundamentale Ursache zurück geführt werden. Diese kann vielfältig sein. So sind Neubewertungen aufgrund von Analysten-Einschätzungen ebenso möglich, wie makroökonomische Änderungen oder Nachrichten von Seiten des Konzerns. Beispielsweise kann die Kürzung der Jahresprognose einen massiven Abverkauf auslösen, welcher wiederum einige Anleger zu irrationalen und panischen Abverkäufen verleitet. Für Trader ist es das Ziel, solche Situationen immer auf Regelmäßigkeiten zu untersuchen. Nur so lassen sich erzielte Erfolge wiederholen. Nach der Auswertung der jeweiligen Situation muss entschieden werden, ob wir einen Einstieg wagen oder keine Position eröffnen.

TraderFox hat hierzu das Sell Out Signal entwickelt, welches die guten Chancen von den weniger guten trennen soll. Es kann in der Übersicht des Trade-Radars mit der Echtzeit-Trefferquote gefunden werden.
Mit einem Klick auf das Handelsmuster öffnet sich die Übersicht, welche die bereits ausgebildeten Sell Outs und die potenziellen Formationen anzeigt. So liegt die aktuelle Trefferquote am deutschen Markt in den letzten 5 Handelstagen bei 81%. Sie ergibt sich bei 16 ausgebildeten Mustern daraus, dass derzeit 13 von ihnen einen Buchgewinn und nur 3 einen Buchverlust ausweisen.
Merkmale eines Sell Outs

Der Sell Out muss für ein regelbasiertes Signal die folgenden Anforderungen erfüllen.
1. Neues Drei-Monats-Tief wird ausgebildet.
2. Der Tag schließt in der unteren Hälfte der Tagesspanne schließt.
3. Intakter langer Abwärtstrend.
4. Abstand zum Drei-Monats-Hoch mindestens 25%.
5. Am heutigen Tag min. 5% Verlust und Volumen min. 100% über Durchschnitt der letzten 4 Wochen.
6. Einstieg am Folgetag auf heutigem Schlusskurs.
7. Verlustbegrenzung unterhalb des tieferen Tiefs.
8. Schnelle Gewinnmitnahme nach 7-10%.

Tipps zum Handelsmuster

Wenn aufgrund des hohen Abgabedrucks eine Kurslücke entsteht, ist diese für das Szenario sehr vorteilhaft, weil somit gleichzeitig eine Zielmarke auf der Oberseite gebildet werden könnte. Swing-Trader können in einer solchen Situation auf eine emotionale Überreaktion der Marktteilnehmer spekulieren. Theoriegemäß lösen sich solche Überreaktionen zeitnah wieder auf und die Kurse tendieren zurück zur Mitte.

Die Positionseröffnung ist 1-5 Tage nach dem Tag des angezogenen Handelsvolumens zu tätigen. Der Anstieg des Volumens wiederum gibt einen guten Hinweis darauf, dass die letzten spekulierenden Trader abgefischt wurden. Anschließend beginnt die Aktie unter unspektakulärem Volumen langsam wieder zu steigen. Das Signal sollte sich möglichst unabhängig von der Entwicklung des Gesamtmarktes ereignen. Wenn tiefere Tiefpunkte erreicht werden, ist das Signal nicht mehr funktionsfähig. Kann das Tief hingegen gehalten werden, darf ein Engagement in das Unternehmen gewagt werden. Der Ausstieg wird nach einer schnellen Erholung in Höhe von 7-10% empfohlen.

Beispiel eines Sell Outs

Die Sixt Leasing SE (WKN: A0DPRE) ist eine der führenden deutschen Mobilitätsdienstleister. Das Unternehmen bietet sowohl Privatkunden als auch Gewerbetreibenden ein breites Leistungsspektrum im Bereich Fahrzeug-Leasing: vom kundenspezifischen Full Service Leasing über Finanzleasing, Corporate Car-Sharing oder internationale Mobilitätslösungen bis hin zu Fuhrparkmanagement für große Flotten. Mit dem Online-Portal Sixt-neuwagen.de wird potentiellen Kunden zusätzlich ein breites Angebot an Fahrzeugen mit Hersteller-Garantie präsentiert. Sixt arbeitet mit einem breiten Partner-Netzwerk zusammen, zu dem neben Fahrzeugherstellern und –händlern auch Mineralöl-Gesellschaften, Werkstätten oder Versicherungsgesellschaften zählen. Das in Pullach ansässige Familienunternehmen ist neben Deutschland auch in Österreich, der Schweiz sowie Frankreich und den Niederlanden tätig. Durch verschiedene Franchises bedient Sixt Kunden in über 40 Ländern. Hauptaktionärin ist die Sixt SE.

Die Aktie der Sixt Leasing AG hat seit dem 04.10.2018 eine sich beschleunigende Abwärtsbewegung vollzogen. Diese hat den Aktienpreis in nur einer Woche um knapp 20% nach unten gedrückt. Ausgehend vom Verlaufstief am 11.10.2018 ist dann eine technische Gegenreaktion gestartet. Am Folgetag begann die Aktie sich unter nachlassendem Handelsvolumen zu stabilisieren, wodurch eine Positionseröffnung für den Folgetag in Erwägung gezogen werden konnte. Die Stabilisierung ist dann auch eingetreten, so konnte der Aktienkurs bis zum 17. Oktober auf zeitweise 13,52€ ansteigen. Der Sell Out hat damit innerhalb weniger Handelstage zu einem prozentual zweistelligen Rebound geführt.Tipp: In der TraderFox Software können ausgebildete Sell Outs sowie Kandidaten für dieses Handelssignal in Echtzeit verfolgt werden. An dieser Stelle sei jedoch angemerkt, dass dieses Signal eher selten auftritt. Wenn es jedoch auftritt, kann es sehr gute Chancen ermöglichen Schon vor Handelsbeginn können in der Software die Kandidaten identifiziert werden, welche unmittelbar vor einem Handelssignal stehen. Sobald ein Signal ausgelöst wird, erfolgt eine Meldung in Echtzeit. Meine persönlich erstellen Analysen und aufbereiteten Charts habe ich in meiner TraderFox-Cloud geteilt.