Schnelle Buchgewinne sichert ihr euch mit den Kurzfrist Trading Strategien

Liebe Trader,

wenn ihr Hit and Run-Trades nachhandeln wollt, dann ist die Sektion Kurzfrist-Trading Strategien genau richtig für euch. Marvin Herzberger versorgt euch dort täglich mit interessanten Chancen, die sich für eine Haltedauer von bis zu 10 Tagen eignen. Auf diese Weise können charttechnische Ausbrüche und bedeutende Nachrichten optimal für schnelle Buchgewinne genutzt werden. Hier gebe ich euch einen kurzen Einblick zur Strategie und den Features, die euch erwarten:

Tipp: Bestellen sie TraderFox Strategien, um Zugriff zu den Kurzfrist-Trading Strategien zu erhalten. Wenn sie keine neuen Videos oder Webinare verpassen möchten, können sie den YouTube-Channel auch abonnieren. So werden sie stehts über Neuerungen informiert.

Skyrocketing Stocks sind Aktien, die durch die Decke gehen

Liebe Trader,

heute nimmt die Berichtsaison in den USA richtig Fahrt auf. Als Trader möchte man die nächsten Pivotal-News-Points natürlich immer sofort im Blick haben. Mit dem Paper „Skyrocketing Stocks“ könnt ihr euch die aktuell stärksten Bullenaktien am US-Markt zusammenfassen lassen und gleichzeitig Aktien mit kurstreibenden Nachrichten herausfiltern. Für unterwegs eignet sich auch sehr gut die PDF-Version, die täglich aktualisiert wird. Ansonsten könnt ihr die Liste einfach auf den Trading-Desk übertragen, um dort eure Favoriten abzuspeichern. Hier zeige ich euch kurz, wie das genau funktioniert.

Tipp: Hier finden Sie nähere Informationen, um Zugriff auf den digitalen Kiosk „Paper“ zu erhalten. Wenn sie keine neuen Videos oder Webinare verpassen möchten, können sie den YouTube-Channel auch abonnieren. So werden sie stehts über Neuerungen informiert.

Chartanalyse Tencent: geht die Party weiter oder steht eine Konsolidierung an?

Durch die Fortschritte im Handelsstreit zwischen den USA und China ist es mittlerweile nicht mehr zu übersehen, dass sich auch die chinesischen Aktien wieder deutlich erholen und allmählich auf neue Hochs ausbrechen. Darunter könnte auch bald Tencent (WKN: A1138D) zählen. Vor wenigen Handelswochen gelang dabei bereits der Breakout aus der monatelangen Konsolidierung in Form eines Keils. In diesem Zuge konnte auch der GD200 (daily, aktuell bei ca. 40,27 EUR) nachhaltig überwunden werden. Schnell wurde ebenfalls der Abwärtstrend vom Allzeithoch bei ca. 50 EUR signifikant durchbrochen. Nun generierte Tencent auf Wochenbasis eine erste rote Candle genau innerhalb des Widerstandsbereichs und Kursziels aus meinen vergangenen Beiträgen. Dieser erstreckt sich von 46,21 EUR bis 48,59 EUR.

Hier befinden sich neben den lokalen Hochs ebenfalls das 61,8er Fibonacci-Extension. Ich erwarte nun eine mehrwöchige Konsolidierungsbewegung ehe eine weitere Impulsbewegung eingeleitet wird. Die untere Begrenzung dieser Verschnaufpause erwarte ich bei ca. 42,52 EUR. Anschließend gehe ich wieder von einer fortgeführten Aufwärtsbewegung bis in den Bereich von 53,61 EUR und 60,46 EUR aus. Hier notieren das 100er und 138,2er Fibonacci-Extension ausgehend vom Tief bei unter 30 EUR (Ende 2018) bis zum Hoch bei ca. 46 EUR  (Anfang 2019), repliziert auf das Tief bei ca. 35,66 EUR (Ende 2019). Das übergeordnete Aufwärtsszenario bleibt solange intakt, wie sich Tencent nachhaltig oberhalb des GD200 (daily) aufhalten kann.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: Tencent.

Chartanalyse SAP: charttechnischer Breakout – Aktie mit Trendfortsetzungssignal

Der charttechnische Breakout bei SAP (WKN: 716460) erfolgte in der zurückliegenden Handelswoche. Ausschlaggebend hierfür sind vor allem die zuletzt veröffentlichten starken Unternehmenszahlen sowie ein sich zunehmend aufhellender Gesamtmarkt. Erwartet für die künftigen Quartalszahlen werden ein Umsatzwachstum von ca. neun Prozent sowie einer Steigerung der operativen Marge um 0,7 Prozentpunkte. Der Gewinn konnte im zurückliegenden dritten Quartal um 30 Prozent gesteigert werden. Das Umsatzwachstum belief sich auf 13 Prozent. Ebenfalls spannend ist vor allem das laufende Umbauprogramm: SAP will sich mehr auf die Bereiche Cloud Computing, KI und Blockchain fokussieren.

Aus charttechnischer Sicht bewegte sich SAP innerhalb der vergangenen Handelswochen und -monaten innerhalb einer verengten Seitwärtskonsolidierung unmittelbar am Allzeithoch. Diese Konsolidierung konnte nun in der zurückliegenden Handelswoche nachhaltig überwunden werden. Der Breakout über das Allzeithoch wurde vollzogen. Durch dieses Trendfortsetzungssignal erstreckt sich ein weiteres, übergeordnetes Aufwärtspotenzial bis zunächst 143,74 EUR, gefolgt von 159,40 EUR. Hier befindet sich das 100er bzw. 138er Fibonacci-Extension der jüngsten Aufwärtsbewegung, ausgehend vom Tief bei ca. 84 EUR (Beginn 2019) bis zum ehemaligen Allzeithoch bei ca. 124 EUR (Mitte 2019), repliziert auf das Tief im Oktober 2019 bei ca. 102,73 EUR. Das Aufwärtsszenario bleibt solange intakt, wie sich SAP nachhaltig oberhalb der Kursmarke von 113,11 EUR aufhalten kann. Ansonsten drohen Kurse von 100 EUR. Ich halte an meinen bestehenden Positionen fest.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: SAP.

Chartanalyse iRobot: meine Wette auf den übergeordneten Turnaround

Das vergangene Handelsjahr wurde überwiegend dominiert vom Handelsstreit zwischen den USA und China. Massiv unter Druck geriet hierbei u.a. auch der führende Anbieter für Haushalts- bzw. Servieroboter: iRobot (WKN: A0F5CC). In der Spitze musste das Unternehmen einen Verlust in der Marktkapitalisierung von rund 70 Prozent hinnehmen. Durch den Handelskrieg war iRobot gezwungen, seine Preise anzuheben. Diese mussten aufgrund der günstigeren Konkurrenz wieder zurückgenommen werden. Demnach wird bei der operativen Marge für das Jahr 2019 lediglich noch mit einem Wert von sechs bis sieben Prozent gerechnet. Der Gewinn soll um ca. zehn Prozent zurückgehen. Um sich von China unabhängiger aufzustellen, wird ein Teil der Produktion nach Malaysia verlegt. Kommt es zum finalen Handelsdeal, könnte iRobot zu einem der Profiteure zählen.

Aus charttechnischer Sicht konnte iRobot in den vergangenen Handelswochen eine erste Erholungsbewegung einleiten. Unterstützung fand die Aktie im Bereich von 46,38 USD, beim Hoch von 2014. Im Zuge dieser ersten Gegenbewegung konnte ebenfalls der steil verlaufende Abwärtstrend überwunden werden. Schnell steuerte iRobot den ersten Widerstandsbereich bei ca. 57,43 USD an. Kann auch dieser überwunden werden, ist mit einem weiteren, schnellen Anstieg bis in den Bereich von ca. 72 USD zu rechnen. Hier befindet sich neben dem lokalen Tief aus 2018 auch der GD200 (weekly). Nach einer mehrwöchigen Konsolidierungs- bzw. Korrekturbewegung gehe ich von einem Ansteuern von 96,00 USD aus. Ich setze mit einer ersten kleinen Position auf den nachhaltigen Turnaround sowie eine Fortsetzung des übergeordneten Aufwärtstrends.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: iRobot.

Chartanalyse BYD: Aktie nicht mehr aufzuhalten – Turnaround eingeleitet

Lange Zeit mussten Aktionäre des chinesischen Automobilherstellers auf positive Signale warten, welche von einer gewissen Nachhaltigkeit am Markt akzeptiert wurden. Seit dem Hoch bei ca. 9,01 EUR von Ende 2017 ging das Unternehmen sukzessive in eine Korrekturbewegung über und verlor bis zuletzt in der Spitze mehr als die Hälfte seiner Marktkapitalisierung. Verantwortlich waren für den E-Autohersteller vor allem die Kürzungen der Subventionen in China. Zuletzt kam dann für alle BYD-Aktionäre die frohe Botschaft: die chinesische Regierung will in 2020 die Subventionen für Elektroautos kaum kürzen bzw. stabil halten. Denn nach dieser Kürzung ging der Verkauf von Elektrofahrzeugen sechs Monate in Folge zurück.

Aus charttechnischer Sicht startete die Aktie nach dieser Nachricht mit einem deutlichen Kursaufschlag und generierte damit einen Pivotal Newspoint. Dadurch konnte der erste Widerstand im Bereich von 5,10 EUR nachhaltig überwunden werden. Auch der Abwärtstrend seit dem Hoch von Ende 2017 konnte auf Wochenschlusskursbasis nachhaltig überwunden werden. Gelingt nun auch der Sprung über die Hürde von ca. 5,70 EUR, so erwarte ich Kurse von 6,65 EUR gefolgt von 8,05 EUR. Der Widerstand wird verstärkt durch den GD200 (weekly, aktuell bei ca. 5,68 EUR). Die erste Unterstützung notiert nun bei 5,10 EUR. Das Aufwärtsszenario bleibt solange aktiv, wie sich BYD oberhalb des lokalen Tiefs bei 4,39 EUR aufhalten kann.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Hinweis zur Aufklärung über Eigenpositionen: Der Autor hält Positionen bei folgenden Aktien, die im Artikel erwähnt wurden: BYD.

So identifiziert ihr trendstarke Bullenaktien mit der Börsensoftware

Liebe Trader,

heute zeige ich euch, wie ihr allein mit dem Standard-Abo zur Börsensoftware auf die trendstärksten Bullenaktien aufmerksam werdet. Der DAX steht kurz davor neue Allzeithochs zu markieren und deshalb sind besonders trendstarke Aktien immer sehr interessante Watchlist-Kandidaten. Ich erstelle mit euch einen Desktop für das einfache Screening und zeige euch außerdem, wie ihr mit dem Messenger oder dpa-AFX ProFeed wichtige Informationen zusätzlich in Echtzeit erhalten könnt.

Tipp: Bestellen sie die TraderFox Börsensoftware, um Zugriff zu den für das Screening benötigte Indikatoren zu erhalten. Wenn sie keine neuen Videos oder Webinare verpassen möchten, können sie den YouTube-Channel auch abonnieren. So werden sie stehts über Neuerungen informiert.

Das neue Tenbagger-Depot ist ein Game Changer für Investoren!

Liebe Investoren,

wer möchte nicht zumindest einmal einen Kursverzehnfacher im Depot gehabt haben? Beim neuen Tenbagger-Depot werden euch regelmäßig Einzelwerte vorgestellt, mit denen ihr dieses Ziel erreichen könnt. Eine Kombination aus Geduld und einem guten Riecher, der auf umfassende Research-Aktivitäten zurückzuführen ist, müsst ihr hierfür mitbringen. Bei letzterem können wir euch die Arbeit abnehmen. Viele spannende Zukunftstrends bieten nun ein optimales Umfeld für die nächsten Big-Player. Holt euch den Zugang zum Forum, damit ihr noch heute eure ersten Orders platzieren könnt. Ich wünsche euch viel Erfolg auf dem Weg zu eurem ersten Tenbagger.

Tipp: Bestellen sie das Tenbagger-Depot, um Zugriff zum Tenbagger-Forum zu erhalten. Bis Ende Januar 2020 ist dieses vergünstigt für €29/Monat erhältlich. Wenn sie keine neuen Videos oder Webinare verpassen möchten, können sie den YouTube-Channel auch abonnieren. So werden sie stehts über Neuerungen informiert.

Chartanalyse Geely: chinesischer Automobilhersteller mit Verdopplungspotenzial!

Der chinesische Automobilhersteller Geely (WKN: A1CS02) ist mit einem Anteil von zehn Prozent bereits einer der Großaktionäre von Daimler. Doch neben der Beteiligung an Daimler gehören den Chinesen ebenfalls die schwedische Automarke Volvo sowie Lotus Cars. Nun streckt der Konzern aus Hangzhou seine Fühler nach einem weiteren Europäer aus: Aston Martin. Der angeschlagene Sportwagenhersteller könnte demnach finanzielle Hilfe von Geely bekommen. Geely prüfe derzeit intensiv die Bücher. Aston Martin gerät vor allem wegen den hohen Kosten und Folgen des Brexits unter Druck.

Aus charttechnischer Sicht ist dieser Titel extrem spannend. Seit dem Hoch von Ende 2017 geriet der Automobilhersteller vor allem aufgrund von Subventionskürzungen sowie des Handelsstreits zwischen den USA und China deutlich unter Druck. In der Spitze verlor der Konzern beinahe 70 Prozent seiner Marktkapitalisierung. Im Zuge dieser Abwärtsbewegung wurde ein übergeordneter Abwärtstrend gebildet. Doch nach dem Doppeltief im vergangenen Jahr im Bereich von 26,63 USD konnte schnell der GD50 (weekly, aktuell bei ca. 35,56 USD) überwunden werden. Die Bodenbildung scheint nun vollends abgeschlossen und der Turnaround eingeleitet. Denn nach einer mehrwöchigen verengten Konsolidierung durchbrach die Aktie den übergeordneten Abwärtstrend. Mein nächstes Kursziel befindet sich im Bereich von 47,75 bis 51,78 USD. Sollte dieser Widerstandsbereich nachhaltig überwunden werden können, befindet sich mein nächstes Kursziel im Bereich von 80 USD. Das Aufwärtsszenario bleibt solange intakt, wie sich Geely nachhaltig oberhalb des GD50 (weekly) aufhalten kann. Ansonsten drohen Kurse von 32,40 gefolgt von 26,63 USD.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket! 

Chartanalyse PayPal: Aktie setzt zur Trendfortsetzung an – 40% Kurspotenzial!

Im vergangenen Jahr kündigte PayPal (WKN: A14R7U) die bislang größte Übernahme der Firmengeschichte an. Hierbei wurde die Einkaufs- und Prämienplattform „Honey Science“ für ca. vier Mrd. USD übernommen. Die Plattform verhilft den Kunden beim Online-Shopping dabei, Schnäppchen zu finden. 17 Millionen monatliche Nutzer konnten dabei bislang verzeichnet werden. Nun stellte das PayPal-Management für dieses Jahr weitere Zukäufe in der Region von ein bis drei Milliarden USD Aussicht.

Aus charttechnischer Sicht befindet sich das Unternehmen innerhalb eines langfristig völlig intakten Aufwärtstrends. Zuletzt durchlief PayPal allerdings eine Korrektur- bzw. Konsolidierungsbewegung. Im Zuge dieser Korrektur steuerte PayPal den GD50 (weekly, aktuell bei ca. 106,69 USD) an. Obwohl der gleitende Durchschnitt zeitweise unterschritten wurde, konnte er insgesamt verteidigt werden. Seitdem arbeitete PayPal in den nächsten Monaten an einer Bodenbildung. Die obere Begrenzung stellte bislang die Kursmarke von 108,50 USD dar. Diese konnte zuletzt nachhaltig überwunden werden: ein übergeordnetes Kauf- und Trendfortsetzungssignal. Das nächste Kursziel befindet sich im Bereich des Allzeithochs bei ca. 123,54 USD. Nach einer potenziellen Pullback-Bewegung zur Unterstützung bei 108,50 USD erwarte ich weitere Allzeithochs bis in den Bereich von ca. 141,48 USD. Aktiv bleibt dieses Aufwärtsszenario solange sich die Aktie nachhaltig oberhalb des GD50  aufhalten kann. Ansonsten droht ein Ansteuern der Unterstützung von 94,52 USD.

Sie wollen keine spannende Aktien-Story mehr verpassen?

Bei TraderFox beobachten wir täglich die Entwicklungen an den Märkten. Wir identifizieren die Trends, die gerade gespielt werden. Profitieren Sie vom Know-How unserer Profi-Trader.

Bestellen Sie jetzt unser Live Trading Paket!